. ALS

Ansatzpunkt für Therapie der Amyotrophen Lateralsklerose

Bei der Amyothrophen Lateralsklerose (ALS) spielt das Protein TDP-43 eine zentrale Rolle. Forschern ist es gelungen, durch die Blockade des sogenannten Dbrl-Gens Nervenzellen vor toxischen Konzentrationen von TDP-43 zu schützen.

Bei ALS kommt es zu einer zunehmenden Körperschwäche

Bei ALS kommt es aus bisher unbekannten Ursachen zu einer fortschreitenden Schädigung und einem Untergang von Nervenzellen, die für unsere Bewegungen zuständig sind. Durch das Absterben der Motorneuronen befällt die Betroffenen eine zunehmende Körperschwäche, die meistens innerhalb von wenigen Jahren zur Lähmung der Atemmuskulatur und damit zum Tod führt.

Forscher vermuten, dass bei ALS das Protein TDP-43 in den Motorneuronen toxische Konzentrationen erreichen und zum Absterben der Nervenzellen führen kann. Wissenschaftlern der Stanford University School of Medicine ist es nun gelungen, diesen Prozess zu beeinflussen. Da TDP-43 auch essenziell für den Aufbau von Nervenzellen ist, suchten die Forscher nach einem Gen, dass die Konzentration des Proteins zwar senken kann, sein Entstehen aber nicht vollständig unterdrückt.

Etwa 350.000 Menschen weltweit leiden an ALS

Anhand von Laborversuchen an Ratten- und Hefezellen konnten die Forscher um Dr. Maria Armakola zeigen, dass das Blockieren des Dbrl-Gens die Nervenzellen vor toxischen Konzentrationen von TDP-43 schützen kann. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie im Fachmagazin Nature Genetics. Zwar wissen die Forscher noch nicht, welche Auswirkungen das Ausschalten des Dbrl-Gens auf einen lebenden Organismus hat, doch sie starten bereits jetzt mit den ersten Tierversuchen.

Die Amyothrophe Lateralsklerose tritt meistens zwischen dem 40. und 75. Lebensjahr auf. Sie gehört zu den Seltenen Erkrankungen. Weltweit sind Schätzungen zufolge etwa 350.000 Menschen von ALS betroffen. Der wahrscheinlich berühmteste Erkrankte ist der Astrophysiker Stephen Hawking, der seit den 1960er Jahren auf einen Rollstuhl angewiesen ist und sich nur über einen Sprachcomputer mitteilen kann. Auch der deutsche Künstler Jürg Immendorff litt an ALS.

Foto: Peter Atkins - Fotolia.com

 
Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: ALS-Krankheit , Neurologie
 

Weitere Nachrichten zum Thema ALS

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Ein Wechseln von Knieprothesen ist noch komplizierter als die Implantation. Ein Klinik-Navigator der AOK erleichterte es OP-Kandidaten, eine gute Klinik in ihrer Nähe zu finden. Und das ist wichtig, denn: Bei Kliniken im letzten Viertel des AOK-Klinik-Rankings ist die Gefahr von Komplikationen doppelt so groß wie im Durchschnitt. Und das bedeutet oft: Im ersten Jahr nach dem Eingriff muss noch mal operiert werden.
Mit einem Gefäßkatheter können Ärzte heute selbst feine verstopfte Blutgefäße wieder öffnen. Meist werden dabei Stents implantiert. Doch medikamentenschichtete Ballons bringen die gleichen Resultate - auch drei Jahre nach dem Eingriff. Das zeigt jetzt eine im „Lancet“ veröffentlichte Studie.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.