. Demenz

Angsterkrankung könnte erstes Anzeichen von Alzheimer sein

Eine Angsterkrankung bei älteren Menschen könnte ein Vorbote einer sich entwickelnden Alzheimer-Erkrankung sein. Das zeigen Untersuchungen amerikanischer Forscher. Die Ursachen für den Zusammenhang sind jedoch noch unklar.
Alzheimer, Demenz, Angststörung

Zunehmende Ängste könnten auf eine Alzheimer-Demenz hinweisen

Depressionen oder Angsterkrankungen treten häufig gemeinsam mit einer Demenz auf, und nicht immer sind die Erkrankungen leicht voneinander zu unterscheiden. Eine Depression kann aber auch eine spätere Demenz ankündigen – darauf haben Studien Hinweise geliefert. Nun sind Forscher der Frage nachgegangen, ob auch eine Angsterkrankung bei älteren Menschen ein Vorbote für eine entstehende Alzheimer-Demenz sein könnte. Die Ergebnisse ihrer Analyse veröffentlichten die Wissenschaftler im Fachmagazin „American Journal of Psychiatry“.

Höhere Beta-Amyloid-Werte

An der Studie der Forscher um Nancy Donovan vom Brigham and Women’s Hospital in Boston nahmen 270 Erwachsene im Alter von 62 bis 90 Jahren teil, die normale kognitive Funktionen aufwiesen. Alle Probanden unterzogen sich während des Studienzeitraums von fünf Jahren im jährlichen Abstand einer Positronen-Emissions-Tomographie, um den Gehalt an Beta-Amyloid in ihrem Gehirn zu bestimmen. Beta-Amyloid wird eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Alzheimer zugeschrieben. Zudem wurden die Angst- und Depressionswerte mithilfe des „Geriatric Depression Scale“ erfasst.

Wie sich herausstellte, hatten Studienteilnehmer, bei denen die Angstsymptome innerhalb der fünf Jahre zunahmen, auch höhere Beta-Amyloid-Werte im Gehirn. Nach Auffassung der Studienautoren deutet ihr Fund darauf hin, dass eine Ver­schlech­terung der Angst ein frühes Anzeichen für eine Alzheimer-Erkrankung sein könnte. Allerdings konnten sie nicht zeigen, ob die betroffenen Probanden tatsächlich eine Alzheimer-Demenz entwickelten. Dies müsste in weiteren Studien überprüft werden, so die Forscher.

Zusammenhänge noch unklar

Bereits frühere Studien haben gezeigt, dass langsam zunehmende Depressionssymptome bei älteren Menschen auf ein frühes Demenzstadium hinweisen könnten. Wie beides genau zusammenhängt, ist aber noch unklar. So könnte es sein, dass bestimmte Depressionsverläufe die Entwicklung neurodegenerativer Erkrankungen begünstigen oder dass beide Phänomene einfach nur eine andere gemeinsame Ursache haben. Da Demenzerkrankungen ein immer größeres Problem darstellen, arbeiten Forscher unter Hochdruck daran, die Zusammenhänge weiter zu entschlüsseln.

Foto: © Photographee.eu - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demenz , Alzheimer , Alter , Angst , Depression

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Probiotika werden eine Reihe positiver Wirkungen auf unsere Gesundheit nachgesagt. Nun fanden Forscher heraus: Die „guten“ Keime können in falscher Zusammensetzung oder zu hoher Menge durchaus schwerwiegende Nebenwirkungen haben.
Ein Forscher-Team hat in Deutschland Zecken der in den Tropen beheimateten Gattung Hyalomma gefunden. Eine der Zecken trug den Zecken-Fleckfieber-Erreger in sich. Die Experten befürchten, dass sich die gefährliche Art auch hierzulande ausbreiten könnte.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.