Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
08.02.2018

Angsterkrankung könnte erstes Anzeichen von Alzheimer sein

Eine Angsterkrankung bei älteren Menschen könnte ein Vorbote einer sich entwickelnden Alzheimer-Erkrankung sein. Das zeigen Untersuchungen amerikanischer Forscher. Die Ursachen für den Zusammenhang sind jedoch noch unklar.
Alzheimer, Demenz, Angststörung

Zunehmende Ängste könnten auf eine Alzheimer-Demenz hinweisen

Depressionen oder Angsterkrankungen treten häufig gemeinsam mit einer Demenz auf, und nicht immer sind die Erkrankungen leicht voneinander zu unterscheiden. Eine Depression kann aber auch eine spätere Demenz ankündigen – darauf haben Studien Hinweise geliefert. Nun sind Forscher der Frage nachgegangen, ob auch eine Angsterkrankung bei älteren Menschen ein Vorbote für eine entstehende Alzheimer-Demenz sein könnte. Die Ergebnisse ihrer Analyse veröffentlichten die Wissenschaftler im Fachmagazin „American Journal of Psychiatry“.

Höhere Beta-Amyloid-Werte

An der Studie der Forscher um Nancy Donovan vom Brigham and Women’s Hospital in Boston nahmen 270 Erwachsene im Alter von 62 bis 90 Jahren teil, die normale kognitive Funktionen aufwiesen. Alle Probanden unterzogen sich während des Studienzeitraums von fünf Jahren im jährlichen Abstand einer Positronen-Emissions-Tomographie, um den Gehalt an Beta-Amyloid in ihrem Gehirn zu bestimmen. Beta-Amyloid wird eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Alzheimer zugeschrieben. Zudem wurden die Angst- und Depressionswerte mithilfe des „Geriatric Depression Scale“ erfasst.

Wie sich herausstellte, hatten Studienteilnehmer, bei denen die Angstsymptome innerhalb der fünf Jahre zunahmen, auch höhere Beta-Amyloid-Werte im Gehirn. Nach Auffassung der Studienautoren deutet ihr Fund darauf hin, dass eine Ver­schlech­terung der Angst ein frühes Anzeichen für eine Alzheimer-Erkrankung sein könnte. Allerdings konnten sie nicht zeigen, ob die betroffenen Probanden tatsächlich eine Alzheimer-Demenz entwickelten. Dies müsste in weiteren Studien überprüft werden, so die Forscher.

 

Zusammenhänge noch unklar

Bereits frühere Studien haben gezeigt, dass langsam zunehmende Depressionssymptome bei älteren Menschen auf ein frühes Demenzstadium hinweisen könnten. Wie beides genau zusammenhängt, ist aber noch unklar. So könnte es sein, dass bestimmte Depressionsverläufe die Entwicklung neurodegenerativer Erkrankungen begünstigen oder dass beide Phänomene einfach nur eine andere gemeinsame Ursache haben. Da Demenzerkrankungen ein immer größeres Problem darstellen, arbeiten Forscher unter Hochdruck daran, die Zusammenhänge weiter zu entschlüsseln.

Foto: © Photographee.eu - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demenz , Alzheimer , Alter , Angst , Depression
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer

10.10.2019

Wer Fragen rund um das Thema Alzheimer hat, selbst betroffen ist oder einen erkrankten Angehörigen pflegt, kann sich an das Alzheimer-Telefon wenden. Die Berater unterstützen die Ratsuchenden beim Umgang mit der Erkrankung, konkreten Fragen zur Behandlung und der Suche nach Unterstützungsangeboten.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Im Gegensatz zur Bundespolitik ist offenbar eine klare Mehrheit von Apotheken-Mitarbeitern in Deutschland für eine Legalisierung von sogenanntem Genuss-Cannabis – unter der Bedingung einer streng kontrollierten Abgabe. Das ergibt sich aus einer Studie des Berliner Marktforschungsinstituts Aposcope.


Bei starkem Übergewicht kann ein Magenbypass zu einer bedeutenden Gewichtsabnahme führen. Ärzte aus Gießen nutzen für die Operation jetzt den OP-Roboter daVinci. Das sind die Vorteile.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin