. Pflege

Angst vor Pflegebedürftigkeit weit verbreitet

Viele Menschen in Deutschland haben Angst, pflegebedürftig zu werden. In der Generali Altersstudie aus dem Jahr 2013 war die größte Sorge in der Gruppe der 65- bis 85-Jähringen, dauerhaft auf Pflege angewiesen zu sein. Bei einer Umfrage (TNS Infratest) aus dem Jahr 2012 gab sogar jede/r zweite Befragte an, dass sie oder er von einer kostenlosen Assistenz beim Freitod Gebrauch machen würde, um der Pflegedürftigkeit zu entgehen.
Pflebedürftigkeit im Alter

Pfegebedürftigkeit - besondere Erwartungen richten sich auf die Familie

Diese Ängste zeigen, dass immer mehr Menschen mit der Pflege von Angehörigen konfrontiert sind.  Von den rund 2,5 Millionen Pflegebedürftigen werden rund drei Viertel zur Hause gepflegt. Es ist davon auszugehen, dass dadurch rund zehn Millionen Familien mit pflegenden Angehörigen in Berührung kommen. In zehn Jahren werden dies voraussichtlich 27 Millionen Menschen sein, die in Deutschland mit einem Pflegefall zu tun haben.

Angst vor Erkrankungen im Alter

Neben der Anzahl der Betroffenen ist es das Schicksal der Pflegebedürftigkeit, wovor sich viele Menschen fürchten. Dies hängt wesentlich damit zusammen, dass der Pflegebedürftigkeit häufig langjährige Krankheitsprozesse vorausgehen. Hierzu gehören die zahlreichen chronischen Erkrankungen, wie zum Beispiel rheumatische Erkrankungen oder Erkrankungen des Skelett- und Bewegungsapparates, die zu Immobilität oder Bettlägerigkeit führen können. Häufig gehen diese chronischen Erkrankungen im Alter mit psychischen Erkrankungen einher, die extrem belastend sein können, da dadurch ein Verlust an kognitiver Leistungsfähigkeit und häufig auch sozialer Integration verbunden ist. Besonders ängstigen sich die Menschen vor Demenz oder anderen neurodegenerativen Erkrankungen.

Pflegebedürftig? Bis zum 80. Lebensjahr häufig noch gesund

Interessant ist, dass viele Menschen Angst vor der Pflegebedürftigkeit haben, aber sehr viele Menschen bis zum 80. Lebensjahr noch relativ gesund sind beziehungsweise einen recht zufriedenstellenden Gesundheitszustand haben. So sind in der Gruppe der 18- bis 79-jährigen Menschen heute nur sehr wenige Personen selbst pflegebedürftig. Erst ab dem 80. Lebensjahr steigt der Pflegebedarf an.

Besondere Erwartungen richten sich auf die Familie, wenn es darum geht, wie die Pflegebedürftigkeit bewältigt werden kann. Demnach erwarten 64 Prozent der Menschen eine Unterstützung durch die Familie und Verwandte bei konkreter Hilfe im Alter; dies ist das Ergebnis einer Befragung der Bertelsmann Stiftung aus dem Jahre 2013. Diese Erwartung hat sich seit 2004 nicht wesentlich geändert. Bedenklich stimmt der Trend, wonach im Jahre 2013 nur noch fünf Prozent der Menschen in Deutschland in ehrenamtlichen oder nachbarschaftlichen Netzwerken eine Unterstützungsmöglichkeit bei Pflegebedürftigkeit sehen. Im Jahre 2004 sahen hierin noch 19 Prozent der Befragten ein Reservoir.                 

Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Pflege

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

| Das Gesundheitssystem geht an den Bedürfnissen älterer Menschen vorbei. Um sie richtig zu versorgen und ihnen ein möglichst aktives Leben zu ermöglichen, ist ein Paradigmenwechsel hin zu einer integrierten Pflege mit mehr Unterstützung im Alltag nötig. Das besagt eine Studie der Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.