Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
03.10.2021

Anfahrtsweg zu Notdienst-Apotheken oft unzumutbar weit

Wenn die nächstgelegene Notdienst-Apotheke 15 Kilometer entfernt liegt, ist das schon nicht nah. Deutsche Verwaltungsgerichte definieren dies als Richtwert für eine noch zumutbare Maximalentfernung. In vielen strukturschwachen Regionen geht es da aber erst los. Das zeigt eine Stichprobe des ADAC.
Landstraße schlängelt sich durch Felder mit gelb blühendem Raps.

In den Weiten Mecklenburg-Vorpommerns leuchten besonders viele Rapsfelder. Weit ist es dort auch zur nächsten Notdienst-Apotheke. 40,4 Kilometer maßen Prüfer des ADAC für die Gemeinde Gager im Landkreis Vorpommern-Rügen.

Prüfer des ADAC haben ländlich gelegene Orte in den zehn Bundesländern mit den meisten strukturschwachen Gemeinden unter die Lupe genommen – und dann mit dem offiziellen Notdienstfinder www.aponet.de nach der nächstgelegenen offenen Apotheke gesucht. Das Ergebnis: In bald der Hälfte der Fälle (43 Prozent) betrug die Entfernung 15 Kilometer oder mehr. Nach einem Standard deutscher Verwaltungsgerichte sollte die Reise da bereits enden. Im gravierendsten Fall in Mecklenburg-Vorpommern betrug die Distanz sogar mehr als 40 Kilometer. Nicht einmal zehn Prozent der Ort haben eine Notapotheke im Radius von fünf Kilometern oder weniger zur Verfügung. „Die Versorgung mit Notdienstapotheken in strukturschwachen Regionen zum Teil mehr als dürftig“, urteilt der ADAC.

ADAC: Lage in Nordostdeutschland „problematisch"

Als besonders kritisch werten die ADAC-Prüfer Anfahrtswege von 20 Kilometern oder mehr. Hiervon waren 21 Prozent der untersuchten Orte betroffen, vor allem in ländlichen Gegenden von Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. „Verteilt auf die Bundesländer zeigte sich, dass die Versorgung in diesen beiden Ländern tatsächlich problematisch ist“, heißt es dazu beim ADAC.

 

Bundesländer: Spitzenreiter und Schlusslichter

Im Schnitt mussten die ADAC-Prüfer Distanzen von über 14 Kilometern zurücklegen, bis sie das benötigte Medikament erhielten. Der Unterschied zwischen den Bundesländern waren dabei beträchtlich. Am nächsten lagen Apotheken tendenziell im Süden und Südwesten Deutschlands, am weitesten entfernt im Nordosten.

Durchschnitts-Entfernung Wohnort-Apotheke: Die Top drei

  • Rheinland-Pfalz: 11,8 km
  • Bayern: 11,9 km
  • Baden-Württemberg: 12,4 km

Durchschnitts-Entfernung Wohnort-Apotheke: Die Schlusslichter

  • Brandenburg: 19,4 km
  • Mecklenburg-Vorpommern: 19,6 km

Die längste Fahrt zur Notapotheke wurde laut ADAC den Einwohnern der Gemeinde Gager in Mecklenburg-Vorpommern an einem der Erhebungstage zugemutet. 40,4 Kilometer war die einfache Strecke. Die kürzeste Distanz ergab sich im rheinland-pfälzischen Sankt Goar: Hier lag der Notdienst gerade einmal 57 Meter von der Heimatadresse entfernt.

Entfernungsangaben im Apotheken-Finder: Hindernisse wie Flüsse, Seen und Berge noch gar nicht mit einberechnet

Für die Erhebung nutzte der ADAC den offiziellen Notdienstfinder www.aponet.de. Dort werden die jeweils nächstgelegenen offenen Apotheken aufgelistet. In den für die Analyse ausgewählten knapp 300 Orten bundesweit wurde jeweils die kürzeste Route von zentral gelegenen Startadressen zum nächstgelegenen Apotheken-Notdienst gemessen. „Allerdings basieren die Entfernungsangaben bei Aponet ausschließlich auf der Luftlinie“, heißt es beim ADAC. „Weil unter anderem Flüsse, Seen oder Berge nicht mit einberechnet werden, weichen die tatsächlichen Distanzen teils erheblich ab.“ Die realen Wege sind also vielfach noch länger, als es die vorsichtigen, aber hellhörig machenden Angaben des ADAC es widerspiegeln.

Foto: AdobeStock/kentauros

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Erste Hilfe , Patientenrechte
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Apotheken“

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Der Anteil der jungen Frauen, die mit der Anti-Baby-Pille verhüten, geht immer weiter zurück. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK). Demnach bekam im vergangenen Jahr nur noch ein Drittel der 14- bis 19-Jährigen das hormonelle Verhütungsmittel verschrieben.

Eine Kohlenmonoxid-Vergiftung kann rasch zum Tod führen. Die Vergiftung kann aber auch schleichend verlaufen. Betroffene haben anfangs grippeähnliche Symptome, im Verlauf kann es schweren gesundheitlichen Schäden wie Herzinfarkten, Lähmungen bis hin zu Psychosen kommen. Mit dem Beginn der Kaminsaison warnen Experten nun vor den Gefahren.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin