Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
05.11.2016

Anaphylaktischer Schock nach Impfung extrem selten

Eine Impfung kann theoretisch zu einer Anaphylaxie führen, wenn der Patient allergisch auf einen der verabreichten Stoffe reagiert. Doch ein solcher Notfall ist extrem selten. Einer aktuellen Analyse zufolge liegt die Rate bei 1,31 pro einer Million Impfdosen.
Impf-Sicherheit

Nur in den seltensten Fällen kommt es nach einer Impfung zu einer Anaphylaxie

Ein anaphylaktischer Schock nach einer Impfung ist ein sehr seltenes Phänomen. Dennoch ist es nicht auszuschließen, dass es zu dieser starken allergischen Reaktion kommt. Die Patienten reagieren dann entweder auf die Impfantigene selbst allergisch oder auf einen der Trägerstoffe wie beispielsweise Proteine (häufig Hühnereiweiß), antimikrobielle Substanzen, Konservierungsmittel oder Stabilisatoren. US-amerikanische Forscher haben nun analysiert, wie oft es nach Impfungen zu einem anaphylaktischen Schock kommt. Die Ärzte um Dr. Michael McNeil von den Centers for Disease Control and Prevention (CDC) in Atlanta haben dazu alle Impfungen von Kindern und Erwachsenen ausgewertet, die zwischen 2009 und 2011 im Vaccine Safety Datalink erfasst wurden.

Bei Betroffenen ist meist schon eine Allergie bekannt

Eine Anaphylaxie ist durch das plötzliche Auftreten und das rasche Fortschreiten allergischer Symptome an mindestens zwei Organsystemen gekennzeichnet – meist handelt es sich dabei um die Haut, das Herz-Kreislauf-System oder die Atemwege. In der vorliegenden Analyse wurde der Verlauf von 25,2 Millionen Impfungen untersucht. Bei 76 der geimpften Patienten wurde eine Anaphylaxie bestätigt und 33 Vorfälle konnten tatsächlich auf die vorausgegangene Impfung zurückgeführt werden. Damit lag die Wahrscheinlichkeit für einen anaphylaktischen Schock nach einer Impfung bei 1,31 zu einer Million.  

In den meisten Fällen setzten die Symptome der allergischen Reaktion innerhalb weniger Minuten bis Stunden nach der Impfung ein; nur bei einem Patienten dauerte es einen Tag. Die Betroffenen waren zwischen vier und 65 Jahre alt. Bei 28 Patienten (85 Prozent) war eine Atopie bekannt, drei hatten schon einmal eine Anaphylaxie durchgemacht, weitere 16 litten an Asthma. Wie die US-Mediziner hervorheben, wurde bei Säuglingen und Kleinkindern kein einziger Fall einer Anaphylaxie festgestellt.

 

Studie bestätigt Sicherheit von Impfungen

„Unsere Studie bestätigt die Seltenheit einer Post-Vakzinierungs-Anaphylaxie“, betonen die Studienautoren. Doch wegen des plötzlichen Beginns und des potenziell lebensbedrohlichen Verlaufs müsse jede Impfpraxis für den Fall einer anaphylaktischen Reaktion gerüstet sein. Die Behandlung besteht dann in der Regel aus einer Volumensubstitution und Adrenalin. Auf diese Weise erholen sich die Patienten normalerweise schnell wieder vollständig. Auch in der vorliegenden Studie verlief keiner der Vorfälle tödlich; nur ein Patient musste stationär behandelt werden.

Foto: © Dan Race - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Allergie , Impfen , Masern , Grippeschutzimpfung , Grippe , FSME , HPV-Impfung , Influenza , Pneumokokken
 

Weitere Nachrichten zum Thema Impfen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Ältere Menschen scheint die Covid-Impfung nicht vollständig vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Das zeigen wiederholte Ausbrüche in Pflegeheimen. Wissenschaftler der Charité haben nun einen Ausbruch näher untersucht – und kommen zu interessanten Ergebnissen.

Zivilgesellschaftliche Organisationen haben mit ihrem Engagement unter Krisenbedingungen maßgeblich dazu beigetragen, dass Deutschland vergleichsweise gut durch die Corona-Zeit gekommen ist. Aber die Krise hat auch Spuren hinterlassen. Was muss sich tun, damit diese tragende Säule der Demokratie auch nach der Pandemie stark bleibt? Das diskutierten Experten und Politiker auf einer Fachtagung von Gesundheitsstadt Berlin und Paritätischem Wohlfahrtsverband.

 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin