. Impfen

Anaphylaktischer Schock nach Impfung extrem selten

Eine Impfung kann theoretisch zu einer Anaphylaxie führen, wenn der Patient allergisch auf einen der verabreichten Stoffe reagiert. Doch ein solcher Notfall ist extrem selten. Einer aktuellen Analyse zufolge liegt die Rate bei 1,31 pro einer Million Impfdosen.
Impf-Sicherheit

Nur in den seltensten Fällen kommt es nach einer Impfung zu einer Anaphylaxie

Ein anaphylaktischer Schock nach einer Impfung ist ein sehr seltenes Phänomen. Dennoch ist es nicht auszuschließen, dass es zu dieser starken allergischen Reaktion kommt. Die Patienten reagieren dann entweder auf die Impfantigene selbst allergisch oder auf einen der Trägerstoffe wie beispielsweise Proteine (häufig Hühnereiweiß), antimikrobielle Substanzen, Konservierungsmittel oder Stabilisatoren. US-amerikanische Forscher haben nun analysiert, wie oft es nach Impfungen zu einem anaphylaktischen Schock kommt. Die Ärzte um Dr. Michael McNeil von den Centers for Disease Control and Prevention (CDC) in Atlanta haben dazu alle Impfungen von Kindern und Erwachsenen ausgewertet, die zwischen 2009 und 2011 im Vaccine Safety Datalink erfasst wurden.

Bei Betroffenen ist meist schon eine Allergie bekannt

Eine Anaphylaxie ist durch das plötzliche Auftreten und das rasche Fortschreiten allergischer Symptome an mindestens zwei Organsystemen gekennzeichnet – meist handelt es sich dabei um die Haut, das Herz-Kreislauf-System oder die Atemwege. In der vorliegenden Analyse wurde der Verlauf von 25,2 Millionen Impfungen untersucht. Bei 76 der geimpften Patienten wurde eine Anaphylaxie bestätigt und 33 Vorfälle konnten tatsächlich auf die vorausgegangene Impfung zurückgeführt werden. Damit lag die Wahrscheinlichkeit für einen anaphylaktischen Schock nach einer Impfung bei 1,31 zu einer Million.  

In den meisten Fällen setzten die Symptome der allergischen Reaktion innerhalb weniger Minuten bis Stunden nach der Impfung ein; nur bei einem Patienten dauerte es einen Tag. Die Betroffenen waren zwischen vier und 65 Jahre alt. Bei 28 Patienten (85 Prozent) war eine Atopie bekannt, drei hatten schon einmal eine Anaphylaxie durchgemacht, weitere 16 litten an Asthma. Wie die US-Mediziner hervorheben, wurde bei Säuglingen und Kleinkindern kein einziger Fall einer Anaphylaxie festgestellt.

Studie bestätigt Sicherheit von Impfungen

„Unsere Studie bestätigt die Seltenheit einer Post-Vakzinierungs-Anaphylaxie“, betonen die Studienautoren. Doch wegen des plötzlichen Beginns und des potenziell lebensbedrohlichen Verlaufs müsse jede Impfpraxis für den Fall einer anaphylaktischen Reaktion gerüstet sein. Die Behandlung besteht dann in der Regel aus einer Volumensubstitution und Adrenalin. Auf diese Weise erholen sich die Patienten normalerweise schnell wieder vollständig. Auch in der vorliegenden Studie verlief keiner der Vorfälle tödlich; nur ein Patient musste stationär behandelt werden.

Foto: © Dan Race - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Allergie , Impfen , Masern , Grippeschutzimpfung , Grippe , FSME , HPV-Impfung , Influenza , Pneumokokken

Weitere Nachrichten zum Thema Impfen

| Die Diskussion um eine Impfpflicht gegen Masern geht weiter. Prof. Lothar H. Wiehler, Chef der Robert Koch-Instituts, hält verpflichtende Impfungen für kontraproduktiv. Das schreibt er in der Ärztezeitung.
| Schon heute müssen Eltern müssen vor dem Kita-Eintritt ihres Kindes eine ärztliche Impfberatung nachweisen. Nach einem neuen Gesetzesentwurf sollen Kitas künftig verpflichtet werden, Eltern ohne diesen Nachweis beim Gesundheitsamt zu melden. Impfen lassen muss sich aber deswegen niemand.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.