Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Analkrebs: Hohe Heilungschancen dank Strahlenchemotherapie

Sonntag, 12. Januar 2020 – Autor: anvo
Die Heilungschancen für Patienten mit Analkarzinom sind besser als bei vielen anderen Krebserkrankungen. Bei frühestmöglicher Erkennung und Behandlung liegt die Heilungsaussicht heute bei fast 90 Prozent. Dabei stellt die Strahlenchemotherapie derzeit den Therapiestandard dar. Das teilt die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) mit.
Analkrebs, Strahlenchemotherapie

Analkrebs hat dank neuer Behandlungstechniken besondes hohe Heilungschancen – Foto: ©ibreakstock - stock.adobe.com

Im Gegensatz zu anderen Darmkrebsarten nimmt die Häufigkeit des Analkarzinoms jährlich um einige Prozent zu. Ursache ist in den allermeisten Fällen eine Infektion mit humanen Papillomaviren (HPV). Hinzu kommen als Risikofaktoren Immunschwäche und Rauchen. Die Symptome wie Blut im Stuhl, Juckreiz und schmerzhafter Stuhlgang ähneln oft denjenigen von Hämorrhoiden. Im frühen Stadium treten aber auch oft gar keine Symptome auf.

Die Heilungschancen beim Analkarzinom sind sehr gut und liegen bei früher Diagnose und Therapie bei fast 90 Prozent. Behandlungsstandard ist die Strahlenchemotherapie. Noch bis in die 1980er Jahre bestand die Therapie des Analkarzinoms in einer Operation, bei der meistens der gesamte Analkanal einschließlich des Schließmuskels entfernt und ein permanenter künstlicher Darmausgang angelegt werden musste. Seitdem hat sich die Therapie drastisch gewandelt, wie die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) mitteilt.

Kombinierte Strahlentherapie bei Analkrebs besonders wirksam

Standardbehandlung bei Plattenepithelkarzinomen des Analkanals ist heute die simultane, kombinierte Strahlenchemotherapie. Sie umfasst die Bestrahlung des Tumors, der Leisten- und Beckenlymphknoten und eine simultane intravenöse Chemotherapie. Durch immer modernere Bestrahlungstechniken wurden über die Jahre die Nebenwirkungen – besonders der Haut – deutlich reduziert.

Eine kürzlich publizierte retrospektive Studie hat nun anhand früherer Untersuchungen die Bedeutung bestimmter Strahlentherapie-bezogener Parameter untersucht. Dabei konnten die Daten von 1.343 Patienten in die Analyse einbezogen werden. Es zeigte sich, dass die Rückfallrate beim Analkrebs niedriger war, wenn folgende Faktoren vorlagen: weibliches Geschlecht der Patienten, kleinere Ausgangstumore und kürzere Gesamtbestrahlungszeit.  

 

Neuere Techniken reduzieren Nebenwirkungen

„Im Fazit ist und bleibt beim Analkarzinom die Radiochemotherapie der Goldstandard“, kommentiert Prof. Dr. Stephanie E. Combs, Pressesprecherin der DEGRO, diese Ergebnisse. „Die besondere Herausforderung bei der Bestrahlung des Analkanalkarzinoms ist die kurative Zielsetzung bei möglichst optimalem Funktionserhalt des Schließmuskels und möglichst geringen bzw. akzeptablen Nebenwirkungen an Haut und Darmschleimhaut. Dies gelingt dank verbesserter und neuer radiologischer Techniken immer besser“, so die Expertin.

„Die Radioonkologie unternimmt vielfältige Anstrengungen, um die lokale Rückfallrate von ca. 22% noch weiter zu verbessern“, ergänzt Univ.-Prof. Dr. Rainer Fietkau, Erlangen, Präsident der DEGRO. „Dies erfolgt derzeit im Rahmen von Studien, bei der die Strahlenchemotherapie mit einer Überwärmungstherapie (Hyperthermie) oder einer Immuntherapie kombiniert wird.“

Vorsorge ist besser als Therapie

Derzeit untersucht die von der Deutschen Krebshilfe geförderte randomisierte Phase-2-Studie „RADIANCE“ unter Federführung der Klinik für Strahlentherapie des Universitätsklinikum Frankfurt den Zusatznutzen eines sogenannten PD-L1 Immuncheckpoint-Inhibitors zur Standardstrahlenchemotherapie. Zudem wurde nach ersten ermutigenden Ergebnissen zum Nutzen der Kombinationstherapie aus Strahlenchemotherapie und Hyperthermie in Erlangen die HyCAN-Studie, eine Phase-3-Studie, gestartet.

Dennoch ist Vorsorge besser als Therapie, betont Fietkau. Der Experte weiter: „Wir hoffen, dass durch die von der STIKO empfohlene HPV-Impfung aller Mädchen und Jungen in den kommenden Jahrzehnten die Rate an Analkarzinomen deutlich senkt – die DEGRO appelliert daher an die Eltern, ihre Kinder im frühen Teenager-Alter gegen HPV impfen zu lassen.“

Foto: © ibreakstock - stock.adobe.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Darmkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Darmkrebs

13.06.2017

Schon seit 15 Jahren haben alle gesetzlich Versicherten ab dem 55. Lebensjahr Anspruch auf eine Darmspiegelung. Da bei der Untersuchung schon Krebsvorstufen entdeckt werden können, kann Darmkrebs in vielen Fällen verhindert werden.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Nagelpilz (Onychomykose) ist ein verbreitetes Leiden. Pilzsporen dringen in den Nagel ein und führen zu Verfärbungen und Verdickungen. Dagegen gibt es rezeptfreie Mittel. Wie wirksam sind sie?

Frauen erkranken deutlich häufiger an Osteoporose als Männer, vor allem im höheren Alter. Ein Hauptrisikofaktor ist das Geschlecht – aber das lässt sich nicht ändern. Deshalb ist es umso wichtiger, die Präventionsmöglichkeiten konsequent auszuschöpfen.
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin