. Gesundheitsschäden

Amt für Verbraucherschutz warnt vor Schlankheitsmitteln

Sie sollen schlank machen, doch vielen sind illegale Substanzen beigemischt. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit warnt erneut vor Schlankheitsmitteln. Es seien Todesfälle zu beklagen.
Schlankheitsmittel enthalten mitunter illegale Substanzen und können die Gesundheit schwer schädigen

Schlankheitsmittel enthalten mitunter illegale Substanzen und können die Gesundheit schwer schädigen

Gerade nach den Feiertagen erleben Schlankheitsmittel einen Boom: Das Versprechen, überflüssige Pfunde schnell wieder loszuwerden, ist zu verlockend. Doch die meisten Abnehm-Pulver halten nicht das, was sie versprechen. Schlimmer noch: Die freiverkäuflichen Nahrungsergänzungsmittel sind oft extrem gesundheitsschädlich, insbesondere die, die ausschließlich im Netz vertrieben werden. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) warnt jetzt erneut vor Gesundheitsschäden. Einigen Schlankheitsmitteln seien illegale Substanzen zugesetzt. „In der Tat enthalten sie jedoch nicht deklarierte pharmakologisch wirkende Stoffe in hohen Dosierungen. Nach Einnahme solcher Mittel mussten schon mehrere Todesfälle verzeichnet werden“, so ein Sprecher der Behörde.

Keine Kontrolle wie bei Arzneimitteln

Das Problem: Im Gegensatz zu Arzneimitteln durchlaufen Nahrungsergänzungsmittel kein behördliches Zulassungsverfahren, in dem die Sicherheit vorab nachgewiesen werden muss. Ein Lieferant muss den Appetitzügler jedoch beim BVL anzeigen, bevor er es in Verkehr bringt. Anschließend erfolgen lediglich Stichproben der Überwachungsbehörden der Bundesländer. Bei diesen Kontrollen wurden vermehrt illegale Substanzen gefunden. Dazu gehören vor allem Sibutramin, 2,4-Dinitrophenol und Synephrin.

Sibutramin ist verboten

Sibutramin islnt seit 2010 in der EU verboten, nachdem schwerste Nebenwirkungen und sogar Todesfälle angezeigt wurden. Die Substanz war in als Nahrungsergänzungsmittel vertriebenen Erzeugnissen oder Aufgussgetränken enthalten, die als „Slimming Tea“ oder „Weight loss coffee“ angeboten wurden.

2,4-Dinitrophenol (DNP) ist eine Industriechemikalie, die Leber, Niere, Blutbildung, Herz-Kreislauf- und Nervensystem schädigen kann. Die chemische Substanz schädigt Leber, Niere, Blutbildung, Herz-Kreislauf- und Nervensystem und soll sich laut BVL in Schlankheitsmitteln aus dem Internet befinden. In verschiedenen Ländern gab es in den vergangenen Jahren mehrere Todesfälle, die auf den Konsum von Produkten mit unerlaubt zugesetztem DNP zurückzuführen waren.

Aber auch natürliche Stoffe können extrem gesundheitsschädlich sein. Synephrin aus Zitrusfrüchten wird oft den Schlankmachern in Kombination mit Koffein zugesetzt. Eine gefährliche Kombination, erklärt das BVL, die zu Schlafstörungen, Bluthochdruck und Herzrasen bis zu Kammerflimmern und Herzinfarkten führen könne.

Rat einholen

Verbraucher sollten vor allem gegenüber Produkten aus dem Internet skeptisch sein, die mit unrealistischen Erfolgsversprechen werden, rät das Bundesamt. Zudem sollte man wissen, dass Nahrungsergänzungsmittel keine pharmakologische Wirkung entfalten dürfen. Im Zweifel sollten ein Arzt oder Apotheker zu Rate gezogen werden.

Foto: © Pixelot - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Nahrungsergänzungsmittel

Weitere Nachrichten zum Thema Nahrungsergänzungsmittel

| Magnesium gehört zu den beliebtesten Nahrungsergänzungsmitteln. Weil ein zu viel von dem Mineralstoff der Gesundheit schaden kann, empfiehlt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) nun eine Tageshöchstmenge in Pillen und Pulvern von 250 Milligramm. Das ist deutlich weniger, als die meisten Präparate enthalten.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Rauchen ist ein bekannter Risikofaktor für Parodontitis. Wie groß der Einfluss wirklich ist und wie viele Parodontitisfälle auf den Tabakkonsum zurückzuführen sind, haben nun Zahnmediziner der Charité – Universitätsmedizin Berlin, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel berechnet.
Der Konsum von Computer, Smartphone und Co. könnte bei Kleinkindern zu Verhaltensauffälligkeiten wie Hyperaktivität und Unaufmerksamkeit führen. Das haben Wissenschaftler der Universität Leipzig herausgefunden. Sie warnen vor einem regelmäßigen Gebrauch elektronischer Medien durch kleine Kinder.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.