. Arzneiverordnungsreport vorgestelt

AMNOG wirkt und wird weiter ausgebaut

Gestern wurde in Berlin der Arzneiverordnungsreport vorgestellt. Wieder einmal beklagen die Herausgeber und Autoren einen Kostenanstieg der Arzneimittelausgaben auf dem deutschen Markt.

Weiterhin steigende Arzneimittelausgaben beklagen die Autoren des AVR.

Im Vergleich zum Vorjahr haben sich die Ausgaben bei den Arzneimitteln um 3,2 Prozent erhöht und belaufen sich auf nun 32,11 Mrd. Euro. Der Gesamtanteil der Arzneimittelausgaben am Gesamtvolumen der GKV-Kosten von 198,07 Mrd. Euro liegt wie im Vorjahr bei 16,2 Prozent. Damit ist die Bedeutung der Arzneimittelausgaben für das Gesundheitswesen unverändert hoch. Der Pharmakologe Professor Ulrich Schwabe, Herausgeber des Reports, kritisierte den erneuten Kostenanstieg. Eine nach wie vor überzogene Preispolitik der Arzneimittelindustrie belaste die Patienten mit überhöhten Preisen. Positiv sei hingegen, dass im europäischen Vergleich neueingeführte Präparate keine nennenswerten Preisunterschiede mehr aufweisen. Dies sei der Nutzenbewertung durch das Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetz AMNOG geschuldet. Das AMNOG habe sich damit in den drei Jahren seit seiner Einführung als wichtiges Steuerungsinstrument für den deutschen Arzneimittelmarkt etabliert.

819 Millionen Verordnungen wurden in der aktuellen Ausgabe ausgewertet

Der aktuellen Publikation des AVR liegen laut Angaben der Herausgeber 819 Millionen kassenärztliche Verordnungen des Jahres 2013 zu Grunde, die sich auf eine Ausgabensumme von 32,1 Mrd. Euro belaufen. Die Auswertungen dieser Rezepte, die von 202.965 Vertragsärzten ausgestellt wurden, wurden auch in dieser Ausgabe vom Wissenschaftlichen Institut der AOK (WIdO) vorgenommen. Neu in der aktuellen Ausgabe ist, dass im Kapitel über Onkologika erstmals die häufig verwendeten Rezepturarzneimittel und Fertigarzneimittel zur Krebsbehandlung gemeinsam dargestellt werden. Eine weitere Besonderheit ist das Kapitel „Drei Jahre Nutzenbewertung von neuen Arzneimitteln gemäß AMNOG“. Hier stellen die Autoren die nationale und internationale Relevanz des Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetzes dar. Auf der Pressekonferenz kündigte der SPD-Gesundheitsexperte Prof. Dr. Karl  Lauterbach eine Überarbeitung des AMNOG an: Dieses sei ein „ständiges Reformprojekt“ , das ständig angepasst werden müsse. Deshalb werde sich die Große Koalition in der zweiten Hälfte der Legislatur mit den Biopharmazeutika befassen.

Der BPI mag das Märchen von der Kostenexplosion nicht mehr hören  

Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie kritisierte die Darstellung im AVR, wonach Arzneimittelhersteller die Kostentreiber im Gesundheitswesen seien: „Wenn man bedenkt, welche immensen Verbesserungen wir seit 1985 erreicht haben und dass wir eine älter werdende Gesellschaft haben, die schlicht und ergreifend mehr Arzneimittel benötigt, dann sollte man nicht weiter das Märchen der Kostenexplosion erzählen. Wer dies weiter macht, verkennt die Entwicklungen, wie beispielweise bei HIV, wofür es 1985 keine Therapie gab, wir heute aber hochwirksame Arzneimittel haben, die den Betroffenen eine fast normale Lebenserwartung ermöglichen“, sagte Dr. Norbert Gerbsch, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des BPI.

Dr. Martin Weiser, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller kritisierte: „Wir Arzneimittel-Hersteller benötigen verlässliche und wirtschaftlich auskömmliche Rahmenbedingungen.“ Nur so sei die Teilhabe der Hersteller am System der Arzneimittelversorgung dauerhaft und nachhaltig möglich. Weiser betrachtet auch die Entwicklungen bei den Rabattverträgen „mit großer Sorge“. Bereits heute gleiche der Abschluss von Rabattverträgen für die Hersteller mehr einem Preisdiktat als einer wettbewerbskonformen und marktgerechten Preisverhandlung.

Foto: Fotolia

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittel

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Mehrere Präparate des Blutdrucksenkers Valsartan mussten zurückgerufen werden, weil sie mit dem vermutlich krebserregenden Stoff N-Nitrosodimethylamin verunreinigt sind. Nun wurden weitere betroffene Valsartan-Präparate gefunden.
Auch Väter können am Baby-Blues leiden. Das geht aus einer US-Studie hervor. Schon lange bekannt ist, dass einige Mütter nach der Entbindung eine sogenannte postpartale Depression entwickeln.
Probiotika werden eine Reihe positiver Wirkungen auf unsere Gesundheit nachgesagt. Nun fanden Forscher heraus: Die „guten“ Keime können in falscher Zusammensetzung oder zu hoher Menge durchaus schwerwiegende Nebenwirkungen haben.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.