. Leukämie

AML: Krebsimpfung wirksam

Die akute myeloische Leukämie (AML) kann bei Patienten, für die eine Stammzelltherapie zu gefährlich wäre, normalerweise nicht geheilt werden. Nun haben Forscher festgestellt, dass eine Impfung, bei der die Leukämie-Zellen mit dendritischen Zellen des Patienten fusioniert werden, einem Rückfall vorbeugen kann.
AML

Forscher suchen unter Hochdruck nach Impfstoffen gegen Krebs

Schon länger sind Forscher auf der Suche nach einem Impfstoff gegen Krebs. Die Idee: Die Immunabwehr der Betroffenen soll so getriggert werden, dass sie gezielt die Tumorzellen angreift und vernichtet. Im Fokus der Forschungen stehen dabei die dendritischen Zellen, denn sie sind zum großen Teil verantwortlich dafür, welche Organismen oder Zellen von der körpereigenen Immunabwehr angegriffen werden. Das Ziel ist also, die dendritischen Zellen so zu programmieren, dass sie sich aktiv gegen die Krebszellen richten. Allerdings hat sich das bisher als sehr schwierig erwiesen. Forscher vom Beth Israel Deaconess Medical Center in Boston konnten nun jedoch einen Erfolg verbuchen. Ihnen ist es gelungen, dendritische Zellen so umzuprogrammieren, dass Patienten mit akuter myeloischer Leukämie (AML) nach einer Impfung über einen langen Zeitraum rückfallfrei blieben.

Körpereigene Immunzellen greifen den Krebs an

Bei der AML war bisher nur eine allogene Stammzelltransplantation wirksam. Doch vor allem für ältere Krebspatienten birgt diese Therapie häufig zu hohe Risiken. Eine gezielte Krebsimpfung könnte daher einen Ersatz darstellen. Um einen individuellen Krebsimpfstoff herzustellen, haben die Forscher um David Avigan den Patienten zunächst Leukämie-Zellen entnommen und auf ihre Eignung überprüft. Dann wurden ihnen dendritische Zellen aus dem peripheren Blut entnommen. Diese Zellen wurden nun im Labor mit einzelnen Leukämiezellen fusioniert und den Patienten dann wie bei einer konventionellen Impfung appliziert. Die AML-Patienten erhielten insgesamt drei Impfdosen im Abstand von jeweils vier Wochen.

Wie sich zeigte, war bei den Probanden nach den Impfungen tatsächlich ein Anstieg von T-Zellen, welche gezielt die Leukämiezellen angreifen, feststellbar. Noch sechs Monate nach der letzten Impfung waren diese Zellen im Blut der Patienten nachweisbar; gleichzeitig blieb ein Anstieg von sogenannten regula­torischen T-Zellen, die den Immunangriff auf den Tumor hätten abschwächen können, aus.

 

AML-Impfung kann offenbar einem Rückfall vorbeugen

Auch klinisch zeigte sich ein Erfolg durch die Impfung: Nach 57 Monaten waren zwölf von 17 geimpften Patienten noch ohne Rezidiv; das entspricht 71 Prozent der Patienten. Zwar gab es in dieser Phase-1-Studie keine Kontrollgruppe, doch nach Angaben der Forscher bleiben für gewöhnlich nur 15 bis 20 Prozent aller AML-Patienten nach einer ersten Chemotherapie ohne Rückfall. Zudem erlitt keiner der Probanden, die im ersten Jahr nach der Behandlung ohne Rezidiv blieben, später noch einen Rückfall.

In der vorliegenden Studie ging es zunächst darum, die Sicherheit der Impfung zu überprüfen. Auch hier konnten die Forscher positive Ergebnisse verzeichnen: Falls überhaupt Nebenwirkungen auftraten, waren sie von vorübergehender Natur und mildem Schweregrad. Hauptsächlich traten lokale Irritationen an der Einstichstelle auf. Die Wirksamkeit der Krebsvakzine muss nun durch Vergleichsstudien bestätigt werden.

Foto: © miss_mafalda - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Stammzellen , Krebs , Leukämie , Transplantation
 

Weitere Nachrichten zum Thema Leukämie

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
 
 
. Kliniken
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.