. Altersbedingte Makuladegeneration

AMD: Vitamine und Zink reduzieren Risiko

Bestimmte Vitamine können das Risiko der Altersbedingten Makuladegeneration (AMD) reduzieren und ihr Fortschreiten verlangsamen. Die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft rät dennoch nicht generell zu Nahrungsergänzungsmitteln.
Vitamine reduzieren AMD-Risiko

Über 4 Millionen Deutsche leiden unter AMD.

Die Altersbedingte Makuladegeneration (AMD) ist eine Augenerkrankung, die zu einem fortschreitenden Verlust der Sehschärfe führt. Der Sehverlust betrifft die sogenannte Makula, die zentrale Stelle der Netzhaut. Sie ist für das scharfe Sehen zuständig, und ihre Degeneration führt dazu, dass feine Einzelheiten nicht mehr wahrgenommen und Farben nicht mehr unterschieden werden können.

Bei der feuchten Form der AMD wachsen Blutgefäße unkontrolliert in die Makula hinein und zerstören diese. Bei der trockenen Spätform sterben Sehzellen direkt ab. Etwa 4,5 Millionen Deutsche sind von der AMD betroffen. Heilbar ist sie bisher nicht. Doch eine amerikanische Studie konnte nun zeigen, dass die Einnahme bestimmter Vitaminpräparate den Verlauf der AMD in bestimmten Stadien verlangsamen kann.

Vitaminpräparate können auch schaden

Für die Studie hatten fast 6000 Teilnehmer über einen Zeitraum von acht Jahren ihre Essgewohnheiten dokumentiert. Es zeigte sich, dass eine Ernährung, die reich an Vitamin C, E, Beta-Carotin und Zink war, das Risiko für eine AMD um 35 Prozent verringern konnte. Auch Omega-3-Fettsäuren trugen zum Erhalt der Sehkraft bei.

Zur allgemeinen Vorbeugung seien Vitaminpräparate dennoch nicht zu empfehlen, erklärte DOG-Vorstandsmitglied Professor Frank Holz. Denn hochdosierte Vitamine können auch Nebenwirkungen haben. So hat sich beispielsweise gezeigt, dass die zusätzliche Einnahme von Beta-Carotin bei Rauchern das Lungenkrebsrisiko erhöhen kann. Zudem sei die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln nicht für alle Stadien der AMD sinnvoll. „Auch AMD-Patienten sollten ihren Arzt fragen, ob eine Behandlung mit Nahrungsergänzungsmitteln sinnvoll ist und sich genau an die vorgeschriebene Dosierung halten“, so Holz. Die DOG hat ihre Empfehlungen jetzt in einer aktuellen Stellungnahme zusammengefasst.

Rauchen fördert AMD

Um sich vor AMD zu schützen, ist es sinnvoll, nicht zu rauchen, den Blutdruck regelmäßig zu kontrollieren und auf eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst und Gemüse zu achten. Zudem sollte man die Augen vor UV-Strahlung schützen, da diese als weiterer Risikofaktor für die Entstehung der AMD gilt.

Auch wenn es bisher kein Heilmittel für die AMD gibt, kann das Fortschreiten der feuchten Form unter Umständen durch Medikamente gestoppt oder zumindest verlangsamt werden. Bei frühzeitiger Diagnose kann die Sehkraft so länger erhalten werden. Die DOG rät daher Menschen über 50, jährlich zur augenärztlichen Kontrolle zu gehen.

Foto: © Vera Kuttelvaserova - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Augenerkrankungen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Patienten liegen sich wund, werden mit Medikamenten ruhiggestellt oder viel zu oft ins Krankenhaus eingewiesen: Der neue Pflegereport der AOK hat gravierende Mängel in deutschen Pflegeheimen aufgedeckt. Doch es gibt auch gute Heime.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.