Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
01.05.2016

Ambulantes Wundmanagement beschleunigt Heilung chronischer Wunden

Millionen Menschen in Deutschland leiden an chronischen Beinwunden. Ein ambulantes Wundmanagement an speziellen Zentren kann die Heilungschancen deutlich steigern. Ein Pilotprojekt der AOK Nordost zeigt nun erste Erfolge.
Offene Beine richtig behandeln

Ein ambulantes Wundmanagement kann die Heilung chronischer Wunden verbessern

Ein „offenes Bein“ (ulcus cruris) hat meist schlechte Heilungstendenzen. Trotz Kompressionsbehandlung leiden die meisten Betroffenen über Monate hinweg unter den Beinwunden. Verbessert werden können die Heilungschancen, wenn sich die Patienten an spezialisierten ambulanten Wundzentren behandeln lassen. Das hat jetzt ein Pilotprojekt der AOK Nordost gezeigt. Um die Versorgung ihrer Versicherten mit chronischen Beinwunden zu verbessern, hatte die Krankenkasse im Sommer 2015 ein spezielles Wundzentrum in ihrem kasseneigenen „Centrum für Gesundheit“ (CfG) in Berlin-Wedding eröffnet. Nun hat sie eine erste Zwischenbilanz gezogen und konnte dabei positive Ergebnisse melden.

Behandlung in speziellen Zentren beschleunigt Heilung chronischer Wunden

Die meisten offenen Beinwunden werden verursacht durch eine chronische Venenschwäche. Durch zunächst kleine Verletzungen oder Risse in der Haut kommt es zu tiefen chronischen Wunden an Füssen und Unterschenkeln, die zusätzlich oft von Bakterien besiedelt werden. Und durch die schlechte Heilungstendenz sowie die verminderte Durchblutung bei Venenschwäche bleiben die Wunden oft über Monate bestehen. Die übliche Behandlung umfasst eine regelmäßige Reinigung der Wunden und eine Kompressionstherapie mittels Kompressionsstrümpfen oder -verbänden.

Problematisch ist, dass nicht alle Patienten regelmäßig so versorgt werden, wie es eigentlich notwendig wäre. Das ambulante Wundzentrum der AOK hat seit seiner Gründung mittlerweile mehr als 100 Patienten behandelt. Die Zwischenbilanz zeigte, dass bei 80 Prozent der Patienten dadurch die Heilung von vorher therapieresistenten Wunden verbessert werden konnte. Nicht selten konnten sie sogar völlig zum Verschwinden gebracht werden. Der Leiter des „Centrums für Gesundheit“ Rainer Schmidt zeigt sich überzeugt, dass eine dauerhafte professionelle Wundversorgung die Wundheilungsdauer verkürzt sowie Rückfälle vermeiden kann und unnötige Krankenhausaufenthalte verhindert.

 

Chronische Wunden häufige Folge von Diabetes

Nach Angaben der AOK leiden in Deutschland über vier Millionen Menschen an chronischen Wunden. Bei einem Großteil der Patienten gehen die Wunden auf eine chronische Grunderkrankung wie etwa Diabetes mellitus zurück. „Diese Erkrankung gilt es zu erkennen und mit zu behandeln. Um eine optimale Wundversorgung zu erzielen, sollten die ärztlichen und nichtärztlichen Mitarbeiter deshalb für die Koordination aller nötigen Behandlungsprozesse spezialisiert und qualifiziert sein“, betont der Leiter des Wundzentrums Ullrich Katz.

Foto: Peter Mazlen – Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Diabetischer Fuss , Gefäßerkrankungen , Wundversorgung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Chronische Wunden

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol kann im weiblichen Körper schneller Schäden anrichten als im männlichen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März hin. So kommt es bei Frauen leichter zu alkoholbedingten Leberschäden. Als besonders schädlich gilt auch das Trinken in der Schwangerschaft.


Ältere Menschen haben oft mehrere Krankheiten und nehmen deshalb fünf und mehr Medikamente gleichzeitig ein. Oft hat aber keiner den Überblick, ob diese Mittel sich auch vertragen. Die Folge: Bis zu 30 Prozent der Krankenhauseinweisungen bei Senioren sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen zurückzuführen. Darauf weist die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hin.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin