. Palliativmedizin

Ambulante Palliativversorgung für schwerstkranke Kinder

Schwerstkranke Kinder und ihre Familien können durch sogenannte Palliative Care Teams unterstützt werden. Ein Beispiel ist das KinderPaCT Berlin (Kinder Palliative Care Team Berlin), das aus der Zusammenarbeit der Björn Schulz STIFTUNG mit der Charité entstanden ist.
Palliativversorgung für Kinder

Die Palliativmedizin unterstützt schwerstkranke Kinder.

Ist ein Kind lebensbedrohlich und unheilbar erkrankt, bedeutet das eine große Herausforderung für die ganze Familie. Die Palliativmedizin kann dann eine wichtige Unterstützung sein. Ein Bestandteil der Palliativversorgung sind die sogenannten Palliative Care Teams. Diese meist ambulanten Teams unterstützen Schwerstkranke und ihre Familien, um deren Lebensqualität zu verbessern. Auch für schwerkranke Kinder gibt es solche Teams.

Ambulante und stationäre palliative Versorgung: KinderPaCT Berlin

Ein erfolgreiches Beispiel für die Unterstützung der betroffenen Kinder und ihrer Familien ist das Kinder Palliative Care Team Berlin (KinderPaCT Berlin). Es ist durch die Zusammenführung der Palliative Care Teams der Björn Schulz STIFTUNG und der Klinik für Kinderonkologie der Charité entstanden und bietet sowohl eine ambulante als auch eine stationäre palliative Versorgung. Damit ist die Kooperation bundesweit einmalig. Zum Team der KinderPaCT Berlin gehören KinderärztInnen mit der Zusatzbezeichnung Palliativmedizin, Kinderkrankenschwestern mit einer Palliative Care Weiterbildung und psychosoziale Mitarbeiter. Die Behandlungskosten werden vollständig von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Rund 3.000 Kinder und Jugendliche sterben jährlich in Deutschland an einer unheilbaren Erkrankung. Das Ziel der Palliativversorgung ist zunächst, Schmerzen zu lindern, aber auch, Lebensqualität und Selbstbestimmung der schwerstkranken Kinder und Jugendlichen zu erhalten, zu fördern und zu verbessern. Es werden also nicht nur die körperlichen, sondern auch die psychischen und sozialen Bedürfnisse der Patienten berücksichtigt.

Familien schwerstkranker Kinder brauchen Unterstützung

Das KinderPaCT konnte bis Ende 2014 bereits 156 Patienten betreuen, 115 von ihnen in der häuslichen Umgebung und 32 im stationären Kinderhospiz Sonnenhof der Björn Schulz Stiftung. 19 Kinder und Jugendliche nutzten beide Versorgungsangebote, die Hälfte der betreuten Kinder war nicht älter als sechs Jahre. Dr. Kerstin Lieber, Kinder-Palliativmedizinerin im Sonnenhof, erklärt: „Mit der Palliativbetreuung geben wir den Familien die Sicherheit, sie jederzeit in kritischen Situationen zu unterstützen. So trauen sich die Eltern auch eher zu, ihr schwerkrankes Kind in gesundheitlichen Krisen und im Sterben zu Hause zu begleiten.“

Foto: © dima_pics - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Medizin , Pflege

Weitere Nachrichten zum Thema Palliativmedizin

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Darmbakterien können Multiple Sklerose auslösen. Das stellten Münchner Forscher fest. Sie untersuchten das Mikrobiom gesunder und an MS erkrankter, eineiiger Zwillinge.
Ablehnen und erst nach Widerspruch genehmigen – das scheint gängige Praxis der Krankenkassen bei Anträgen auf Mutter-/Vater-Kind-Kuren zu sein. Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung Ingrid Fischbach kritisiert diese „Missstände im Genehmigungsverhalten“.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.