. Palliativmedizin

Ambulante Palliativversorgung für schwerstkranke Kinder

Schwerstkranke Kinder und ihre Familien können durch sogenannte Palliative Care Teams unterstützt werden. Ein Beispiel ist das KinderPaCT Berlin (Kinder Palliative Care Team Berlin), das aus der Zusammenarbeit der Björn Schulz STIFTUNG mit der Charité entstanden ist.
Palliativversorgung für Kinder

Die Palliativmedizin unterstützt schwerstkranke Kinder.

Ist ein Kind lebensbedrohlich und unheilbar erkrankt, bedeutet das eine große Herausforderung für die ganze Familie. Die Palliativmedizin kann dann eine wichtige Unterstützung sein. Ein Bestandteil der Palliativversorgung sind die sogenannten Palliative Care Teams. Diese meist ambulanten Teams unterstützen Schwerstkranke und ihre Familien, um deren Lebensqualität zu verbessern. Auch für schwerkranke Kinder gibt es solche Teams.

Ambulante und stationäre palliative Versorgung: KinderPaCT Berlin

Ein erfolgreiches Beispiel für die Unterstützung der betroffenen Kinder und ihrer Familien ist das Kinder Palliative Care Team Berlin (KinderPaCT Berlin). Es ist durch die Zusammenführung der Palliative Care Teams der Björn Schulz STIFTUNG und der Klinik für Kinderonkologie der Charité entstanden und bietet sowohl eine ambulante als auch eine stationäre palliative Versorgung. Damit ist die Kooperation bundesweit einmalig. Zum Team der KinderPaCT Berlin gehören KinderärztInnen mit der Zusatzbezeichnung Palliativmedizin, Kinderkrankenschwestern mit einer Palliative Care Weiterbildung und psychosoziale Mitarbeiter. Die Behandlungskosten werden vollständig von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Rund 3.000 Kinder und Jugendliche sterben jährlich in Deutschland an einer unheilbaren Erkrankung. Das Ziel der Palliativversorgung ist zunächst, Schmerzen zu lindern, aber auch, Lebensqualität und Selbstbestimmung der schwerstkranken Kinder und Jugendlichen zu erhalten, zu fördern und zu verbessern. Es werden also nicht nur die körperlichen, sondern auch die psychischen und sozialen Bedürfnisse der Patienten berücksichtigt.

 

Familien schwerstkranker Kinder brauchen Unterstützung

Das KinderPaCT konnte bis Ende 2014 bereits 156 Patienten betreuen, 115 von ihnen in der häuslichen Umgebung und 32 im stationären Kinderhospiz Sonnenhof der Björn Schulz Stiftung. 19 Kinder und Jugendliche nutzten beide Versorgungsangebote, die Hälfte der betreuten Kinder war nicht älter als sechs Jahre. Dr. Kerstin Lieber, Kinder-Palliativmedizinerin im Sonnenhof, erklärt: „Mit der Palliativbetreuung geben wir den Familien die Sicherheit, sie jederzeit in kritischen Situationen zu unterstützen. So trauen sich die Eltern auch eher zu, ihr schwerkrankes Kind in gesundheitlichen Krisen und im Sterben zu Hause zu begleiten.“

Foto: © dima_pics - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Medizin , Pflege
 

Weitere Nachrichten zum Thema Palliativmedizin

| Eine Software kann ausrechnen, ob jemand in den nächsten drei bis zwölf Monaten sterben wird. Das Tool wurde für schwer kranke Patienten entwickelt. Die Wissenschaftler wollen damit eine bessere palliativmedizinische Versorgung am Lebensende erreichen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Mückenstiche sind in der Regel harmlos. Quälend kann allerdings der daraus resultierende Juckreiz sein. Verschiedene Hausmittel und Salben können dann helfen. Das Wichtigste ist, nicht an der betroffenen Stelle zu kratzen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.