. Ambulanz in der Airport City

Am Rande der Startbahn

Der Vivantes-Konzern und die privaten Sana Kliniken wollen am neuen Flughafen Berlin Brandenburg International (BBI) ein gemeinsames Gesundheitszentrum betreiben. Darauf haben sich beide Unternehmen verständigt. Die Eröffnung des interdisziplinären Gesundheitszentrums ist zur Inbetriebnahme des Flughafens voraussichtlich im Juni 2012 geplant.
Gesundheitszentrum am Flughafen BBI

Noch ist die Airport City im Bau (Foto: Marion Schmieding / Alexander Obst)

 

In unmittelbarer Nähe zum Flughafenterminal in der sogenannten Airport City wird ein neues ambulantes Gesundheitszentrum auf einer Fläche von rund 1.500 qm entstehen. Mit einem breiten Spektrum an medizinischen Fachrichtungen - von der Allgemeinmedizin bis zur Urologie - soll die Versorgung der Passagiere und Flughafenmitarbeiter sowie der Anrainer sichergestellt werden. Die medizinischen Leistungen sollen durch angestellte Ärzte, Krankenhausärzte und durch Kooperationen mit Freiberuflern erbracht werden und stünden sowohl gesetzlich als auch privat versicherten Patienten offen, teilten die beiden Betreiber mit. Für weitere Dienstleister wie Apotheken und Optiker seien im Gebäude Räumlichkeiten vorgesehen.

Flughafen BBI mit interdisziplinären Gesundheitszentrums

"Wir freuen uns, dass wir das Know-how von Vivantes auch am neuen Flughafen BBI einbringen können. Mit dem neuen gemeinsamen Gesundheitszentrum setzen wir auf eine medizinisch hochwertige und umfassende Versorgung sowie ein ansprechendes Ambiente, so dass wir den Gesundheitsstandort Berlin am BBI angemessen repräsentieren werden", sagte Vivantes Geschäftsführer Joachim Bovelet.

Vivantes wird das neue Gesundheitszentrum gemeinsam mit der privaten Sana Kliniken AG betreiben. Sana ist bereits seit September 2009 für das Management der Airportclinic am Flughafen München verantwortlich. "Von unseren Erfahrungen wird auch das Gesundheitszentrum am BBI profitieren", sagte der Sana-Generalbevollmächtigte für die Region Ost, Dr. Jens Schick. "Zudem stellt das Zentrum am BBI für beide Träger eine sinnvolle Ergänzung zu den bestehenden Einrichtungen in Berlin und Brandenburg dar."

 

Ausbau des medizinischen Angebots

Stephan Loge, Landrat des Landkreises Dahme-Spreewald, bezeichnete das geplante Gesundheitszentrum als "sinnvolle Erweiterung des medizinischen Angebotes in der Region. Schliesslich trägt der BBI als Arbeitgeber auch dazu bei, die Attraktivität des Landkreises Dahme-Spreewald zusätzlich zu erhöhen."

 

Weitere Nachrichten zum Thema Vivantes

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Mit einem neuen Bluttest lässt sich die Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) rascher von anderen neurodegenerativen Erkrankungen unterscheiden und diagnostizieren. Zudem erlaubt er eine Prognose des Krankheitsverlaufs.
Nur bei jedem vierten Patienten wird Knochenschwund frühzeitig erkannt und therapiert. Die meisten Deutschen wissen nichts oder wenig über Osteoporose, obwohl sie bereits als Volkskrankheit gilt. Dabei kann eine Therapie helfen, schicksalshafte Knochenbrüche wie Wirbel- oder Schenkelhalsfrakturen wenigstens hinauszuzögern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.