Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Am Rande der Startbahn

Montag, 20. Juni 2011 – Autor:
Der Vivantes-Konzern und die privaten Sana Kliniken wollen am neuen Flughafen Berlin Brandenburg International (BBI) ein gemeinsames Gesundheitszentrum betreiben. Darauf haben sich beide Unternehmen verständigt. Die Eröffnung des interdisziplinären Gesundheitszentrums ist zur Inbetriebnahme des Flughafens voraussichtlich im Juni 2012 geplant.
Gesundheitszentrum am Flughafen BBI

Noch ist die Airport City im Bau (Foto: Marion Schmieding / Alexander Obst)

 

In unmittelbarer Nähe zum Flughafenterminal in der sogenannten Airport City wird ein neues ambulantes Gesundheitszentrum auf einer Fläche von rund 1.500 qm entstehen. Mit einem breiten Spektrum an medizinischen Fachrichtungen - von der Allgemeinmedizin bis zur Urologie - soll die Versorgung der Passagiere und Flughafenmitarbeiter sowie der Anrainer sichergestellt werden. Die medizinischen Leistungen sollen durch angestellte Ärzte, Krankenhausärzte und durch Kooperationen mit Freiberuflern erbracht werden und stünden sowohl gesetzlich als auch privat versicherten Patienten offen, teilten die beiden Betreiber mit. Für weitere Dienstleister wie Apotheken und Optiker seien im Gebäude Räumlichkeiten vorgesehen.

Flughafen BBI mit interdisziplinären Gesundheitszentrums

"Wir freuen uns, dass wir das Know-how von Vivantes auch am neuen Flughafen BBI einbringen können. Mit dem neuen gemeinsamen Gesundheitszentrum setzen wir auf eine medizinisch hochwertige und umfassende Versorgung sowie ein ansprechendes Ambiente, so dass wir den Gesundheitsstandort Berlin am BBI angemessen repräsentieren werden", sagte Vivantes Geschäftsführer Joachim Bovelet.

Vivantes wird das neue Gesundheitszentrum gemeinsam mit der privaten Sana Kliniken AG betreiben. Sana ist bereits seit September 2009 für das Management der Airportclinic am Flughafen München verantwortlich. "Von unseren Erfahrungen wird auch das Gesundheitszentrum am BBI profitieren", sagte der Sana-Generalbevollmächtigte für die Region Ost, Dr. Jens Schick. "Zudem stellt das Zentrum am BBI für beide Träger eine sinnvolle Ergänzung zu den bestehenden Einrichtungen in Berlin und Brandenburg dar."

 

Ausbau des medizinischen Angebots

Stephan Loge, Landrat des Landkreises Dahme-Spreewald, bezeichnete das geplante Gesundheitszentrum als "sinnvolle Erweiterung des medizinischen Angebotes in der Region. Schliesslich trägt der BBI als Arbeitgeber auch dazu bei, die Attraktivität des Landkreises Dahme-Spreewald zusätzlich zu erhöhen."

 

Weitere Nachrichten zum Thema Vivantes

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Zur Senkung hoher Cholesterinwerte werden Statine als Mittel der Wahl eingesetzt, da sie wirksam vor Herzinfarkt und Schlaganfall schützen. Berichte über Nebenwirkungen verunsichern viele Patienten. Wie sicher und verträglich sind diese Cholesterinsenker?


Nagelpilz (Onychomykose) ist ein verbreitetes Leiden. Pilzsporen dringen in den Nagel ein und führen zu Verfärbungen und Verdickungen. Dagegen gibt es rezeptfreie Mittel. Wie wirksam sind sie?
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin