Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Alzheimer vorbeugen: So geht’s

Alzheimer gehört neben Krebs zu den am meisten gefürchteten Krankheiten. Wie sich das Risiko für den Gedächtnisschwund senken lässt, zeigt ein neuer kostenloser Online-Kurs der Alzheimer Forschung Initiative.
Geistig aktiv bleiben gehört zu den Vielen Tipps, wie man das Alzheimer-Risiko senken kann

Vorbeugen ist besser als heilen – das wissen wir schon aus der Zahnpastawerbung. Aber kann man auch einer Alzheimer-Demenz vorbeugen? Es gilt als erwiesen, dass sich das Risiko durch einen gesunden Lebensstil zumindest senken lässt. Da Alzheimer nicht heilbar ist und mit einem Verlust der Persönlichkeit einhergeht, ist das Interesse an Präventionsmaßnahmen besonders groß.

Die Alzheimer Forschung Initiative antworten darauf nun mit dem neuen neuer kostenlosen Online-Kurs: „Ich beuge vor.“ Im dem achtwöchigen Kurs bekommen Interessierte wöchentlich Informationen zum Thema Vorbeugen per E-Mail. Jede Woche widmet sich einem Themenfeld, mit dem man sein Erkrankungsrisiko senken kann. Alle wichtigen Informationen erhalten Teilnehmer*innen regelmäßig per E-Mail. Zusätzlich gibt es in jeder Themenwoche kleine Aufgaben, damit die Tipps leichter in den Alltag integriert werden können. Für die Teilnahme braucht man lediglich eine E-Mail-Adresse.

Auszüge aus dem online-Kurs hat der gemeinnützige Verein vorab veröffentlicht:

Bewegung

Durch ausreichend Bewegung wird nicht nur der Körper fit gehalten, sondern auch das Gehirn. Mindestens zwanzig Minuten pro Tag sind ideal. Dabei geht es nicht um Höchstleistungen, sondern darum, mit Spaß in Bewegung zu bleiben. Gehen Sie spazieren, tanzen oder schwimmen und nehmen Sie das Fahrrad statt des Autos.

 

Geistige Fitness

Wer rastet, der rostet – das gilt auch für die grauen Zellen. Wer sich geistig auf Trab hält, hat ein geringeres Risiko, an Alzheimer zu erkranken. Ob Musizieren, Reisen, Karten spielen, seinen Hobbies nachgehen oder eine neue Sprache lernen – bleiben Sie aktiv und neugierig.

Ernährung

Eine mediterrane Ernährung versorgt das Gehirn mit wichtigen Nährstoffen und stärkt seine Abwehrbereitschaft. Essen Sie viel Obst und Gemüse, Olivenöl und Nüsse und wenig rotes Fleisch. Greifen Sie dafür lieber gelegentlich zu fettem Fisch.

Soziale Kontakte

Geselligkeit hält uns geistig fit. Wer viel allein ist, hat ein größeres Alzheimer-Risiko, als jemand mit viel sozialem Austausch. Bleiben Sie mit der Familie in Kontakt, treffen Sie sich regelmäßig mit Freunden und Bekannten und bleiben Sie offen für neue Begegnungen.

Medizinische Vorsorge

Sorgen Sie für Ihre Gesundheit und lassen Sie sich regelmäßig vom Arzt untersuchen.
Achten Sie besonders auf Gefäßerkrankungen, aber auch auf Bluthochdruck, Diabetes, Herzrhythmusstörungen und erhöhte Cholesterinwerte.

Interessierte können sich unter dem Link www.alzheimer-forschung.de/ich-beuge-vor/ zum kostenlosen Online-Kurs anmelden.

Foto: © Adobe Stock/ tina7si

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alzheimer , Prävention
 
 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Das Gehirn als Denkfabrik des Menschen produziert nicht nur schlaue Gedanken und speichert Wissen und Erfahrungen. Es produziert auch materiellen Stoffwechsel-Abfall: 2,5 Kilo im Jahr, doppelt so viel wie das eigene Organgewicht. Damit das Gehirn funktionstüchtig und gesund bleibt, muss es gereinigt werden – und dies geschieht vor allem nachts. Ein Grund, warum gesunder Schlaf lebenswichtig ist.


Die Zahl der Diabetesfälle ist dabei zu explodieren – in Deutschland wie weltweit. Die WHO spricht schon jetzt von einer weiteren „Pandemie“. Ein Experte der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) erklärt, was jeder Einzelne selbst tun kann und sollte, um sein persönliches Risiko für eine Diabetes-Erkrankung zu reduzieren.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin