Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Alzheimer verläuft in drei Phasen

Während eine vaskuläre Demenz sehr unterschiedlich verlaufen kann, ist der Verlauf einer Alzheimer-Erkrankung praktisch vorprogrammiert. Drei Phasen kennzeichnen das schleichende Vergessen.
Der Verlauf von Alzheimer ist durch drei Stadien geprägt.

Der Verlauf von Alzheimer ist durch drei Stadien geprägt. Der Tod tritt im Schnitt nach acht Jahren ein

In Deutschland leben heute etwa 1,7 Millionen Menschen mit Demenzerkrankungen. Ungefähr 60 Prozent davon haben eine Demenz vom Typ Alzheimer. Die Erkrankung ist nach Alois Alzheimer benannt. Der deutsche Arzt entdeckte vor mehr als 100 Jahren, dass sich im Gehirn von Betroffenen bestimmte Eiweiße anhäufen, sogenannte Beta-Amyloid-Peptiden. Anfangs machen diese Plaques noch keine Beschwerden. Doch nach etwa zwölf Jahren treten erste Symptome der Alzheimerschen-Erkrankung auf: Die Patienten haben gelegentlich kognitive Ausfälle, können sich zum Beispiel Informationen schlechter behalten.

Im Frühstadium wird das Vergessen noch überspielt

Diese sogenannte Prädemenzphase dauert in der Regel vier bis fünf Jahre. Dann folgt die erste von drei Phasen: das Frühstadium. Die Vergesslichkeit nimmt zu, die Merkfähigkeit lässt nach, Namen und Telefonnummern werden vergessen, Worte nicht mehr gefunden und die Betroffenen haben Probleme mit der räumlichen Orientierung, können sich außerdem sehr schlecht auf etwas konzentrieren. Charakteristisch für diese Phase ist, dass sich die Patienten ihrer kognitiven Ausfälle noch bewusst sind und versuchen, die Peinlichkeiten zu überspielen. Während dieser frühen Phase lässt sich im MRT bereits ein Schrumpfen des Hippocampus beobachten.

 

Im mittleren Stadium lässt das Langzeitgedächtnis nach

Mit der Zeit werden die kognitiven Ausfälle immer gravierender. Im mittleren Stadium lässt nach dem Kurzzeitgedächtnis nun auch das Langzeitgedächtnis nach. Vertraute Personen werden nicht mehr erkannt, prägende Lebensereignisse nicht mehr erinnert. Immer mehr alltägliche Fähigkeiten gehen verloren, zum Beispiel die eigene Körperpflege oder das Zubereiten einer Mahlzeit. Die Patienten werden unruhig und rastlos, manche misstrauisch und gereizt. Die Verwirrthit lässt sich jetzt nicht mehr überspielen, oft irren die Personen ziellos herum und werden von Passanten irgendwo aufgegriffen.

Am Ende ein bettlägeriger Pflegefall

Im Spätstadium verstummen die Betroffenen buchstäblich. Jetzt setzt auch ein massiver körperlicher Verfall ein, so dass auch das ziellose Umherwandern ein Ende nimmt. Die Patienten werden zu einem bettlägerigen Pflegefall und scheinen nicht mehr ansprechbar. Jedoch reagieren viele noch auf sanfte Berührungen, auf Musik, Gerüche oder auf Haustiere. Emotionale Zuwendung ist das Wichtigste, was man den Patienten noch geben kann.

Bis heute gibt es kein Medikament, das den geistigen Verfall aufhalten kann. Lediglich eine Verzögerung ist bei manchen Patienten möglich. Im Durchschnitt sterben Alzheimer-Patienten rund acht Jahre nach dem Auftreten der ersten Symptome.

Foto: © Adobe Stock/LIGHTFIELD STUDIOS

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alzheimer , Demenz
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer

24.07.2020

Für die Behandlung der Alzheimer-Demenz gibt es nach wie vor keine wirksamen Therapien. In einer Phase-II-Studie wurde nun das Krebsmedikament Nilotinib an Patienten getestet. Es könnte gegen die neurodegenerative Erkrankung helfen.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Betäubungsspritzen-Stiche, Schmerzen beim Bohren, Würgereiz oder HIV-Infektion: Zwei Drittel der Deutschen haben Angst davor, zum Zahnarzt zu gehen – manche sogar so sehr, dass sie sich dadurch auf Dauer die Zähne ruinieren. Dabei gibt es eine Handvoll nichtmedikamentöse Methoden, um diese nur allzu verständliche Angst in den Griff zu bekommen.

Temperaturen machen Adern eng und weit; der Luftdruck als wichtigster messbarer Wetterindikator setzt direkt an den Druckrezeptoren in unseren Blutgefäßen an. Frauen reagieren auf Wetterwechsel sensibler als Männer; ältere Menschen leiden darunter häufiger als jüngere: Was das Wetter mit unserem Blutdruck macht.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin