Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
25.12.2015

Alzheimer: Toxische Eiweiße fördern das Vergessen

Lösliche Eiweißfragmente, sogenannte Aβ-Peptide, spielen bei der Alzheimer Krankheit eine wichtige Rolle. Wissenschaftler konnten nun zeigen, dass der Abtransport dieser Peptide mit fortschreitendem Alter abnimmt und toxische Rückstände das Vergessen fördern.
Alzheimer sichtbar gemacht: Ablagerungen des Amyloid-Beta-Proteins im Gehirn

Alzheimer sichtbar gemacht: Ablagerungen des Amyloid-Beta-Proteins im Gehirn

Alzheimer ist die häufigste altersabhängige neurodegenerative Erkrankung. Rund drei von vier Demenzerkrankungen werden durch Alzheimer hervorgerufen. Bislang gibt es für die fortschreitende Hirnerkrankung kaum wirksame Therapien, geschweige denn eine Heilung. Auch ist die Entstehung der Erkrankung bisher nicht vollständig verstanden. Bekannt ist, dass lösliche Eiweißfragmente, sogenannte Aβ-Peptide, im Gehirn eine wichtige Rolle bei der Entstehung und dem Fortschreiten der Alzheimer Krankheit spielen. Wissenschaftler der Universität Mainz konnten nun zeigen, dass die Peptide bei Alzheimer nicht mehr vollständig in die Blutbahn abtransportiert werden und in der Folge im Gehirn aggregieren und toxisch werden. Dies, so die Wissenschaftler, beeinträchtigt die Lern- und Erinnerungsfähigkeit des Gehirns.

Die Peptide aggregieren und werden toxisch

„Aβ-Peptide können über die Blut-Hirn-Schranke entsorgt werden“, berichten die Wissenschaftler um Steffen Storck vom Institut für Pathobiochemie in der November-Ausgabe des „Journal of Clinical Investigantions“. Diese Entsorgung nehme aber mit fortschreitendem Alter ab. Was passiert, wenn der Abtransport gestört ist, untersuchten die Forscher an einem speziellen Tiermodell. Daran konnten die Forscher beobachten, dass sich der Anteil von löslichen – und damit giftigen – Aβ-Peptiden im Gehirn erhöhte und die Lern- und Erinnerungsfähigkeit gleichzeitig abnahm – sobald die im Gehirn gebildeten Aβ-Peptide nicht mehr im ausreichenden Maße in die Blutbahn gelangen konnten. Bei den Tieren wurde der Abtransport durch eine spezifische Inaktivierung des Transporters (LRP1) in den Endothelzellen der Blut-Hirn-Schranke unterdrückt.

 

Blut-Hirn-Schranke im Visier

„Die Erkenntnisse der Studie geben wichtige Hinweise auf die Bedeutung der Blut-Hirn-Schranke in der Pathologie der Alzheimer-Krankheit“, so Storck, und ergänze die Amyloidhypothese, wonach eine Anhäufung der längeren Aβ42-Peptide im Gehirn ursächlich für den bei der Alzheimer Erkrankung beobachteten Verlust von Nervenzellen ist.

Foto: Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alzheimer , Alter , Krebsforschung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer

10.10.2019

Wer Fragen rund um das Thema Alzheimer hat, selbst betroffen ist oder einen erkrankten Angehörigen pflegt, kann sich an das Alzheimer-Telefon wenden. Die Berater unterstützen die Ratsuchenden beim Umgang mit der Erkrankung, konkreten Fragen zur Behandlung und der Suche nach Unterstützungsangeboten.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Sie belasten die Verdauung, verursachen Krankheiten, irritieren das Hautbild, lassen schneller altern und machen dick: Kohlenhydrate haben ein angekratztes Image. Dabei gibt solche und solche. Die „richtigen“ gelten als sinnvoller Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung. Sie liefern, Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe, die einem bei kohlenhydratfreier Ernährung entgingen. Und: Sie abends wegzulassen, kann für Diabetiker sogar gefährlich sein.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin