. Alzheimer-Forschung

Alzheimer: Toxische Eiweiße fördern das Vergessen

Lösliche Eiweißfragmente, sogenannte Aβ-Peptide, spielen bei der Alzheimer Krankheit eine wichtige Rolle. Wissenschaftler konnten nun zeigen, dass der Abtransport dieser Peptide mit fortschreitendem Alter abnimmt und toxische Rückstände das Vergessen fördern.
Alzheimer sichtbar gemacht: Ablagerungen des Amyloid-Beta-Proteins im Gehirn

Alzheimer sichtbar gemacht: Ablagerungen des Amyloid-Beta-Proteins im Gehirn

Alzheimer ist die häufigste altersabhängige neurodegenerative Erkrankung. Rund drei von vier Demenzerkrankungen werden durch Alzheimer hervorgerufen. Bislang gibt es für die fortschreitende Hirnerkrankung kaum wirksame Therapien, geschweige denn eine Heilung. Auch ist die Entstehung der Erkrankung bisher nicht vollständig verstanden. Bekannt ist, dass lösliche Eiweißfragmente, sogenannte Aβ-Peptide, im Gehirn eine wichtige Rolle bei der Entstehung und dem Fortschreiten der Alzheimer Krankheit spielen. Wissenschaftler der Universität Mainz konnten nun zeigen, dass die Peptide bei Alzheimer nicht mehr vollständig in die Blutbahn abtransportiert werden und in der Folge im Gehirn aggregieren und toxisch werden. Dies, so die Wissenschaftler, beeinträchtigt die Lern- und Erinnerungsfähigkeit des Gehirns.

Die Peptide aggregieren und werden toxisch

„Aβ-Peptide können über die Blut-Hirn-Schranke entsorgt werden“, berichten die Wissenschaftler um Steffen Storck vom Institut für Pathobiochemie in der November-Ausgabe des „Journal of Clinical Investigantions“. Diese Entsorgung nehme aber mit fortschreitendem Alter ab. Was passiert, wenn der Abtransport gestört ist, untersuchten die Forscher an einem speziellen Tiermodell. Daran konnten die Forscher beobachten, dass sich der Anteil von löslichen – und damit giftigen – Aβ-Peptiden im Gehirn erhöhte und die Lern- und Erinnerungsfähigkeit gleichzeitig abnahm – sobald die im Gehirn gebildeten Aβ-Peptide nicht mehr im ausreichenden Maße in die Blutbahn gelangen konnten. Bei den Tieren wurde der Abtransport durch eine spezifische Inaktivierung des Transporters (LRP1) in den Endothelzellen der Blut-Hirn-Schranke unterdrückt.

Blut-Hirn-Schranke im Visier

„Die Erkenntnisse der Studie geben wichtige Hinweise auf die Bedeutung der Blut-Hirn-Schranke in der Pathologie der Alzheimer-Krankheit“, so Storck, und ergänze die Amyloidhypothese, wonach eine Anhäufung der längeren Aβ42-Peptide im Gehirn ursächlich für den bei der Alzheimer Erkrankung beobachteten Verlust von Nervenzellen ist.

Foto: Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alzheimer , Alter , Krebsforschung

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.