Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
10.10.2019

Alzheimer-Telefon bietet Hilfe für Betroffene

Wer Fragen rund um das Thema Alzheimer hat, selbst betroffen ist oder einen erkrankten Angehörigen pflegt, kann sich an das Alzheimer-Telefon wenden. Die Berater unterstützen die Ratsuchenden beim Umgang mit der Erkrankung, konkreten Fragen zur Behandlung und der Suche nach Unterstützungsangeboten.
Alzheimer-Telefon

Wer einen Angehörigen mit Alzheimer pflegt, sieht sich mit vielen Fragen konfrontiert

In Deutschland leben heute etwa 1,7 Millionen Menschen mit Demenzerkrankungen. Ungefähr 60 Prozent davon haben eine Demenz vom Typ Alzheimer. Schätzungen zufolge wird die Zahl der Demenzkranken bis zum Jahr 2050 auf drei Millionen ansteigen.

Für die Betroffenen selbst, aber auch für die Angehörigen bedeutet die Erkrankung eine enorme Herausforderung. Sie sehen sich mit vielen Fragen konfrontiert und fühlen sich häufig alleine gelassen. Das Alzheimer-Telefon berät daher seit 2002 alle Menschen, die Fragen rund um das Thema Alzheimer haben. Vor allem pflegende Angehörige nutzen das Angebot.  

Pflegende Angehörige suchen am häufigsten Rat

Mehr als 100.000 Anrufe und E-Mails haben die Berater des Alzheimer-Telefons seit dem Start des Angebots beantwortet. Das teilt die Deutsche Alzheimer Gesellschaft (DAlzG), die diese Beratungen anbietet, mit. Unterstützt wird das Alzheimer-Telefon vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Spenden tragen ebenfalls zur Finanzierung bei.

„Uns erreichen Anrufe von Menschen mit Demenz, Angehörigen sowie beruflich oder ehrenamtlich Engagierten“, erklärt Helga Schneider-Schelte, die Projektleiterin des Alzheimer-Telefons. Die Anliegen sind dabei sehr unterschiedlich. Die häufigsten Fragen drehen sich um den Umgang mit demenzerkrankten Menschen und die Belastung der Angehörigen. Aber auch Fragen zum Krankheitsbild, zur Diagnosestellung, zu Behandlungsmöglichkeiten und zu Regelungen der rechtlichen Vorsorge kommen vor. Viele Fragen betreffen auch Entlastungsangebote vor Ort und deren Finanzierung über die Pflegeversicherung.

 

Suche nach Unterstützungsangeboten

Angehörige leisten einen großen Teil der Pflege- und Betreuungsarbeit von Menschen mit Demenz – und das oft rund um die Uhr. „Das ist sehr belastend. Wir überlegen gemeinsam mit den Anrufenden, welche Entlastungsmöglichkeiten für sie passend sein können. Es braucht mehrere Schultern, um den Alltag gut zu meistern“, so die Schneider-Schelte. Das Team vom Alzheimer-Telefon informiert daher auch über Ansprechpartner in der Nähe der Anrufer und vermittelt den Kontakt zu den über 130 regionalen Alzheimer-Gesellschaften.

Das Alzheimer-Telefon ist unter der Rufnummer 030 - 259 37 95 14 zu erreichen. Von Montag bis Donnerstag stehen die Berater zwischen 10:00 und 18:00 und Freitag zwischen 10:00 und 15:00 zur Verfügung. Mittwochs wird von 10.00 bis 12.00 Uhr auch eine Beratung in türkischer Sprache angeboten. Die Beratung am Alzheimer-Telefon ist kostenlos und kann auf Wunsch anonym erfolgen.

Foto: © LIGHTFIELD STUDIOS - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Medizin , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alzheimer , Pflegende Angehörige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer

28.09.2019

Viele demenzerkrankte Menschen werden nicht fachgerecht diagnostiziert. Dabei ist eine möglichst frühe Diagnose wichtig, um alle therapeutischen Möglichkeiten auszuloten. Zudem können Symptome, die auf eine Demenzerkrankung hinweisen, ganz andere Ursachen haben, die festgestellt werden sollten.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Mit einer steilen These hat sich der Berliner Infektionsschutzexperte Klaus-Dieter Zastrow in die laufende Debatte über Wege aus den Lebensbeschränkungen infolge der COVID-19-Pandemie eingeschaltet. „Warum desinfizieren wir uns nicht die Mundhöhle, da wo das Virus sitzt?", sagte Zastrow im TV-Sender Phoenix. Wenn man das befolge, könnten Schulen, Geschäfte, Restaurants und Kulturstätten in Kürze wieder öffnen.

Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
 
Kliniken
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin