Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
01.10.2017

Alzheimer: Schon wieder fällt ein neuer Wirkstoff durch klinische Studie

Der neue Wirkstoff gegen Alzheimer "Intepirdin" hat in einer klinischen Studie der Phase III keinen Nutzen gezeigt. Der Fall zeigt, wie schwer die Entwicklung neuer Demenztherapien ist.
Erneut ist ein Alzheimer-Wirkstoffkandidat gefloppt: Intepirdin brachte keine Verbesserungen bei Denkleistung und Alltagsfähigkeiten

Erneut ist ein Alzheimer-Wirkstoffkandidat gefloppt: Intepirdin brachte keine Verbesserungen bei Denkleistung und Alltagsfähigkeiten

Die Erwartungen an Intepirdin waren hoch:  Denkleistung oder Alltagsfähigkeiten von Patienten mit mildem bis moderatem Alzheimer sollten mit dem neuen Wirkstoff verbessert werden. Doch in einer klinischen Studie der Phase III mit 1.315 Patienten ist das Mittel des Pharma-Start-up Axovant Sciences jetzt durchgefallen. Nach 6-monatiger Behandlung zeigte Intepirdin nicht die erhoffte die Wirkung, musste Studiendirektor Dr. Lombardo vergangene Woche einräumen.

In der klinische Multizentrenstudie MINDSET war den Patienten täglich 35 mg Intepirdin zusammen mit Donepezil verabreicht worden. Die Kontrollgruppe erhielt das bereits zugelassene Alzheimermedikament Donepezil plus ein Placebo.

Keine Verbesserung gegenüber Placebo

Das Studienziel war eine Verbesserung in der Denkleistung, gemessen mittels einer Skala zur Verlaufsbeurteilung der Demenzsymptome (ADAS-Cog-Test) und verbesserte Alltagsfähigkeiten (ADCS-ADL-Test). Nach 24 Wochen zeigten die Denkleistungswerte keine klare Verbesserung bei Intepirdin versus Placebo (0,36 ADAS-Cog Punkte; p = 0,22). Zusätzlich fand sich kein Unterschied zwischen Intepirdin- und Scheinbehandlung in den gemessenen Alltagsfähigkeiten (0,09 ADCS-ADL Punkte; p = 0,83).

Bloß in einem Punkt war Intepirdin dem Placebo überlegen: die Einschätzung des Patientenzustands durch einen Kliniker sowie durch eine pflegende Person. 

Intepirdin ist ein Antagonist zum 5-HT6-Rezeptor und fördert indirekt die Freisetzung des Neurotransmitters Acetylcholin. Dieser Botenstoff steuert jene Funktionen, die bei Alzheimer verloren gehen: Wachheit, Aufmerksamkeit und Gedächtnisleistung.

 

Gegenspieler des 5-HT6-Rezeptors

Hersteller Axovant Sciences hofft jetzt, sein Mittel doch noch einsetzen zu können. Derzeit läuft bereits eine weitere Studie, die Intepirdin an Patienten mit Lewy-Body Demenz untersucht. Bei dieser besonderen Form von Demenz besteht die Hoffnung, dass das Mittel möglicherweise in höheren Dosierungen Symptome wie Psychosen, Schlafstörungen und Bewegungsbeeinträchtigungen lindern könnte.

Das Beispiel von Intepirdin zeigt, wie schwer die Entwicklung neuer Demenztherapien ist. Unzählige neue Substanzen mit den unterschiedlichsten Wirkmechanismen sind schon gefloppt und nur wenige schaffen es überhaupt in Phase III. Ende letzten Jahres war etwa der Wirkstoff Solanezumab gescheitert, auch er befand sich bereits in einer Phase-III-Studie.

Foto: © Production Perig - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alzheimer , Demenz , Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimerforschung

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin