. Demenz

Alzheimer: Plaques-Bildung lässt sich gezielt blockieren

Wissenschaftlern der Universität Zürich gelang es, ein Enzym, das für die Bildung der typischen Alzheimer-Plaques verantwortlich ist, gezielt zu blockieren. Auf dieser Basis könnten Medikamente mit weniger Nebenwirkungen entwickelt werden.
Alzheimer lässt sich an typischen Ablagerungen im Gehirn erkennen

Nervenzellen im Gehirn mit den typischen Amyloid-Plaques

Weltweit wird  intensiv an Medikamenten geforscht, um Alzheimer-Patienten zu behandeln. Während die Krankheit immer früher und präzisier erkannt werden kann, sind die Therapiemöglichkeiten beschränkt.

Ein Team um Prof. Lawrence Rajendran vom Institut für Regenerative Medizin der Universität Zürich hat eine Substanz entwickelt, die die krankheitsverursachende Funktion eines Enzyms in den Zellen hemmt, ohne dessen andere, lebenswichtigen Funktionen zu unterbinden. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie im Fachblatt Cell Reports.

Alzheimer: Enzyme sorgen für Plaque-Bildung

Charakteristisch für die Alzheimer-Krankheit sind Proteinablagerungen im Gehirn, die mitverantwortlich sind für das chronisch fortschreitende Absterben der Hirnzellen. Diese Plaques können in sehr frühen Stadien nachgewiesen werden, lange bevor sich erste Symptome der Demenzkrankheit manifestieren.

Die Proteinklumpen bestehen hauptsächlich aus dem β-Amyloid-Peptid (Aβ). Dieses Proteinfragment entsteht, wenn das Vorläufereiweiss Amyloid-Precursor-Protein (APP) durch zwei Enzyme, die β-Sekretase und die γ-Sekretase, in drei Teile gespalten wird, darunter auch das toxische Aβ.

Wird die β-Sekretase oder die γ-Sekretase blockiert, wird auch kein schädliches β-Amyloid-Peptid mehr gebildet. Bisherige Ergebnisse aus klinischen Studien mit Substanzen, die die γ-Sekretase blockieren, sind jedoch ernüchternd. Das Enzym ist auch an anderen, wichtigen Zellprozessen beteiligt. Bei Patienten führte die Enzymhemmung daher zu schweren Nebenwirkungen wie Magendarmblutungen oder Hautkrebs. Auch die derzeit in klinischen Studien getesteten β-Sekretase-Hemmer könnten daher schwere Nebenwirkungen haben, so Prof. Rajendran.

 

Alzheimer: Substanz kann Plaques-Bildung gezielt blockieren

Sein Team wies nach, dass das Alzheimer-Protein APP von der β-Sekretase in speziellen, durch Membranhüllen abgeteilten Bereichen in den Zellen gespalten wird, den Endosomen. Die anderen, lebenswichtigen Eiweisse werden hingegen in anderen Zellbereichen verarbeitet. Diese räumliche Trennung der Proteinverarbeitung innerhalb der Zelle machten sich die Forscher zunutze, heißt es in einer Mitteilung der Universität.

„Es gelang uns, eine Substanz zu entwickeln, die die β-Sekretase ausschließlich in den Endosomen bremst, wo das β-Amyloid-Peptid entsteht. Die spezifische Wirksamkeit unseres Inhibitors eröffnet einen vielversprechenden Weg, um Alzheimer künftig wirksam zu behandeln, ohne bei den Patienten schwere Nebenwirkungen zu verursachen“, resümiert Rajendran.

Nächstes Ziel der Forscher ist es, ihren Medikamenten-Kandidaten weiterzuentwickeln, um ihn an Mäusen und später in klinischen Studien an Alzheimer-Patienten zu testen.

Foto: Juan Gärtner

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer

| Wer Fragen rund um das Thema Alzheimer hat, selbst betroffen ist oder einen erkrankten Angehörigen pflegt, kann sich an das Alzheimer-Telefon wenden. Die Berater unterstützen die Ratsuchenden beim Umgang mit der Erkrankung, konkreten Fragen zur Behandlung und der Suche nach Unterstützungsangeboten.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Es ist offenbar nicht nur gut für die Verdauung, sondern kann auch das Immunsystem unseres Mundes stärken: gründliches Kauen. Forscher konnten jetzt zeigen, dass durch das Kauen eine bestimmte Art von Immunzellen stimuliert wird, die Krankheitserreger in der Mundhöhle bekämpfen.
Neben Umwelt- und Ernährungseinflüssen ist offenbar auch die menschliche Genetik ein zentraler Faktor für die Besiedlung des Körpers mit Bakterien. Kieler Wissenschaftler konnten jetzt einen Zusammenhang nachweisen zwischen der genetischen Veranlagung für bestimmte Blutgruppen und der Zusammensetzung des Darm-Mikrobioms. Das kann bestimmte Krankheiten verhindern helfen oder begünstigen.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.