Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
01.04.2012

Alzheimer: Pharmafirmen forschen an neuen Medikamenten

Derzeit gibt es in Deutschland rund 700.000 Alzheimer-Kranke. Schätzungen zufolge wird sich die Zahl bis zum Jahr 2050 verdoppeln. Für die Pharmafirmen hat die Entwicklung neuer Alzheimer-Medikamente daher hohe Priorität.
Alzheimer

GordonGrand / fotolia.com

Die Alzheimer-Demenz geht mit einer fortschreitenden Zerstörung der geistigen Fähigkeiten und der Persönlichkeit einher. Derzeit sind zur Behandlung der Krankheit vier Medikamente zugelassen. Sie können den geistigen Verfall bis zu zwei Jahre hinauszögern, stoppen können sie ihn jedoch nicht. Doch bald soll es Medikamente geben, die wirksamer in das Krankheitsgeschehen eingreifen können, wodurch die geistigen Fähigkeiten über einen längeren Zeitraum bewahrt werden sollen. Derzeit werden mindestens 57 Medikamente in klinischen Studien erprobt. Vier davon befinden sich bereits in Phase-III-Studien, könnten also - wenn alles gut geht - in den nächsten Jahren die Zulassung erlangen. Für die Pharmafirmen ist die Entwicklung neuer Medikamente gegen Alzheimer von grossem Interesse, da sich aufgrund des demographischen Wandels die Zahl der Betroffenen und damit der Markt für diese Medikamente stark vergrössern werden.

Alzheimer-Demenz

Bei der Alzheimer-Demenz ist die Übertragung der Signale von einer Nervenzelle zur anderen gestört. Was genau diese Störung verursacht, ist noch ungeklärt. Bekannt ist allerdings, dass im Verlauf der Krankheit im Gehirn bestimmte Eiweissablagerungen entstehen, die sich zwischen den Nervenzellen festsetzen und so die Signalübertragung hemmen. Eine Art dieser Eiweisse sind die Beta-Amyloid-Plaques (BAP). Die meisten neuen Medikamente, die derzeit in Studien mit Patienten erprobt werden, setzen hier an. Einige dieser Medikamente enthalten künstlich hergestellte Antikörper, die sich an die Beta-Amyloid-Proteine heften und diese so "markieren". Anschliessend baut das Immunsystem die markierten Proteine ab. Dieser Vorgang wird "passive Immunisierung" oder "Passivimpfung" genannt. Auch zwei der bereits in Phase-III-Studien befindlichen Medikamente setzen bei diesem Mechanismus an.

 

Forschung an neuen Medikamente

Bekannt ist auch, dass besonders diejenigen Hirnregionen betroffen sind, bei denen die Nervenzellen die Botenstoffe Glutamat und Acetylcholin verwenden. Drei der bereits zugelassenen Medikamente sind daher sogenannte AchE-Hemmer, die den raschen Abbau des Botenstoffs Acetylcholin hemmen. Dadurch wird die Signalübertragung zwischen den noch funktionstüchtigen Nervenzellen verstärkt, was den Ausfall anderer Nervenzellen bis zu einem gewissen Grad auffangen kann. Auch eines der kurz vor der Zulassung stehenden Medikamente nutzt diesen Ansatz, um die Auswirkungen der Krankheit zu vermindern.

Da die Veränderungen im Gehirn, die schliesslich zur Demenz führen, schon viele Jahre vor dem Auftreten der ersten Symptome beginnen, wird es von besonderer Bedeutung sein, die frühen Prozesse bei der Entwicklung der Alzheimer-Krankheit zu verstehen. Eines der wichtigen Themen für die Pharmafirmen wird daher in den nächsten Jahren auch die Grundlagenforschung sein.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alzheimer , Demenz , Forschung , Arzneimittel , Pharma
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer

10.10.2019

Wer Fragen rund um das Thema Alzheimer hat, selbst betroffen ist oder einen erkrankten Angehörigen pflegt, kann sich an das Alzheimer-Telefon wenden. Die Berater unterstützen die Ratsuchenden beim Umgang mit der Erkrankung, konkreten Fragen zur Behandlung und der Suche nach Unterstützungsangeboten.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.

Der Corona-Lockdown bremst uns bei sportlichen Aktivitäten aus und verändert unsere Ernährungsgewohnheiten. Das zeigt eine Umfrage unter Studenten in Bayern. Fast jeder Dritte aß mehr als in der Vor-Corona-Zeit – und viele aßen mehr „Ungesundes“. Die Zahl der Schritte, die man pro Tag geht, sank um eine Zahl in vierstelliger Größe.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin