. Alzheimer-Demenz

Alzheimer: Pharmafirmen forschen an neuen Medikamenten

Derzeit gibt es in Deutschland rund 700.000 Alzheimer-Kranke. Schätzungen zufolge wird sich die Zahl bis zum Jahr 2050 verdoppeln. Für die Pharmafirmen hat die Entwicklung neuer Alzheimer-Medikamente daher hohe Priorität.
Alzheimer

GordonGrand / fotolia.com

Die Alzheimer-Demenz geht mit einer fortschreitenden Zerstörung der geistigen Fähigkeiten und der Persönlichkeit einher. Derzeit sind zur Behandlung der Krankheit vier Medikamente zugelassen. Sie können den geistigen Verfall bis zu zwei Jahre hinauszögern, stoppen können sie ihn jedoch nicht. Doch bald soll es Medikamente geben, die wirksamer in das Krankheitsgeschehen eingreifen können, wodurch die geistigen Fähigkeiten über einen längeren Zeitraum bewahrt werden sollen. Derzeit werden mindestens 57 Medikamente in klinischen Studien erprobt. Vier davon befinden sich bereits in Phase-III-Studien, könnten also - wenn alles gut geht - in den nächsten Jahren die Zulassung erlangen. Für die Pharmafirmen ist die Entwicklung neuer Medikamente gegen Alzheimer von grossem Interesse, da sich aufgrund des demographischen Wandels die Zahl der Betroffenen und damit der Markt für diese Medikamente stark vergrössern werden.

Alzheimer-Demenz

Bei der Alzheimer-Demenz ist die Übertragung der Signale von einer Nervenzelle zur anderen gestört. Was genau diese Störung verursacht, ist noch ungeklärt. Bekannt ist allerdings, dass im Verlauf der Krankheit im Gehirn bestimmte Eiweissablagerungen entstehen, die sich zwischen den Nervenzellen festsetzen und so die Signalübertragung hemmen. Eine Art dieser Eiweisse sind die Beta-Amyloid-Plaques (BAP). Die meisten neuen Medikamente, die derzeit in Studien mit Patienten erprobt werden, setzen hier an. Einige dieser Medikamente enthalten künstlich hergestellte Antikörper, die sich an die Beta-Amyloid-Proteine heften und diese so "markieren". Anschliessend baut das Immunsystem die markierten Proteine ab. Dieser Vorgang wird "passive Immunisierung" oder "Passivimpfung" genannt. Auch zwei der bereits in Phase-III-Studien befindlichen Medikamente setzen bei diesem Mechanismus an.

 

Forschung an neuen Medikamente

Bekannt ist auch, dass besonders diejenigen Hirnregionen betroffen sind, bei denen die Nervenzellen die Botenstoffe Glutamat und Acetylcholin verwenden. Drei der bereits zugelassenen Medikamente sind daher sogenannte AchE-Hemmer, die den raschen Abbau des Botenstoffs Acetylcholin hemmen. Dadurch wird die Signalübertragung zwischen den noch funktionstüchtigen Nervenzellen verstärkt, was den Ausfall anderer Nervenzellen bis zu einem gewissen Grad auffangen kann. Auch eines der kurz vor der Zulassung stehenden Medikamente nutzt diesen Ansatz, um die Auswirkungen der Krankheit zu vermindern.

Da die Veränderungen im Gehirn, die schliesslich zur Demenz führen, schon viele Jahre vor dem Auftreten der ersten Symptome beginnen, wird es von besonderer Bedeutung sein, die frühen Prozesse bei der Entwicklung der Alzheimer-Krankheit zu verstehen. Eines der wichtigen Themen für die Pharmafirmen wird daher in den nächsten Jahren auch die Grundlagenforschung sein.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alzheimer , Demenz , Forschung , Arzneimittel , Pharma
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Ins Fitness-Studio gehen erleben viele als stressig – sich davor drücken auch. Einfache Tätigkeiten in Haus und Garten haben einer Studie zufolge oft eine entspannendere Wirkung als tapfer absolvierte Workout-Torturen.
Oxidativer Stress in unseren Zellen beschleunigt das Altern und verringert die Lebenserwartung. Zink scheint eine schützende Funktion zu haben, wenn das Spurenelement mit bestimmten Lebensmitteln zum Beispiel Schokolade kombiniert wird. Das hat ein deutsch-amerikanisches Forscherteam jetzt herausgefunden.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.