Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Alzheimer Patienten sterben oft an Atemwegsinfektionen

Dienstag, 25. Januar 2022 – Autor:
Alzheimer Patienten haben eine begrenzte Lebenserwartung. Doch es ist nicht der geistige, sondern der körperliche Abbau, der zum Tod führt. Oft erliegen die Betroffenen Infektionen wie einer Lungenentzündung.
Die Lebenserwartung bei Alzheimer beträgt im Schnitt sieben Jahre

Die Lebenserwartung bei Alzheimer beträgt im Schnitt sieben Jahre – Foto: © Adobe Stock/ pattilabelle

Alzheimer Patienten haben im Schnitt eine Lebenserwartung von sieben Jahren nach der Diagnose. Der frühzeitige Tod hängt aber nicht mit dem geistigen Verfall zusammen. Vielmehr bauen die Patienten körperlich stark ab, so dass sie im letzten Krankheitsstadium rund um die Uhr pflegebedürftig sind. Dadurch wird das Immunsystem stark geschwächt und die Anfälligkeit für Infektionskrankheiten steigt. Viele Alzheimer-Erkrankte sterben daher an Atemwegsinfektionen. Und nicht etwa, weil sie vergessen  zu atmen.

Unheilbare Erkrankung

Alzheimer ist bislang nicht heilbar und auch die Behandlungsmöglichkeiten sind begrenzt. Die Krankheit kann aber bei etwa 50 Prozent der Patienten mit Medikamenten etwas verlangsamt werden. Zudem können Begleiterscheinungen wie Depressionen oder Aggressionen medikamentös behandelt werden. Besonders wichtig ist körperliche Aktivität sowie geistige und emotionale Ansprache. Die Selbständigkeit Patienten kann so länger erhalten werden und das Wohlbefinden wird gefördert.

 

Gene spielen eine Rolle

Die neurodegenerative Erkrankung ist nur in einem Prozent der Fälle erblich bedingt. Kennzeichnend ist der sehr frühe Krankheitsbeginn zwischen dem 30. und 65. Lebensjahr. Ansonsten ist das Alter der größte Risikofaktor, an Alzheimer zu erkranken. Die Symptome beginnen meistens erst ab dem 65. Lebensjahr. Auch hier gibt es genetische Varianten, die das Erkrankungsrisiko erhöhen können. Zu einem sicheren Ausbruch der Krankheit führen sie jedoch nicht.

Heute weiß man, dass die Krankheit schon rund zwanzig Jahre vor den ersten Symptomen beginnt. Wissenschaftler gehen unter anderem von Entzündungsprozessen im Gehirn aus. Einige davon können anhand von Biomarkern im Nervenwasser nachgewiesen werden.

Quelle: Alzheimer Forschung Initiative e.V.

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alzheimer , Atemwegserkrankungen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Der Ukraine-Krieg führt uns vor Augen, dass auch Mitteleuropa verwundbar ist. Wie real ist die Gefahr durch militärisch oder terroristisch missbrauchte Krankheitserreger? Und wer könnte sie einsetzen? Der Chef-Virologe der Bundeswehr zeichnet im Interview mit uns ein Lagebild.


 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin