. Rückschlag in der Alzheimerforschung

Alzheimer-Medikament Solanezumab gescheitert

Die Hoffnung von Ärzten und Patienten auf ein neues Alzheimer-Medikament hat eine Enttäuschung erfahren: Der Wirkstoff Solanezumab konnte in einer Phase-III-Studie die erwünschte Wirkung nicht erzielen und den Gedächtnisabbau nicht verlangsamen.
Rückschlag in der Alzheimer-Forschung

Bei der Suche nach einem neuen Alzheimer-Medikament gab es einen Rückschlag

Bisher gibt es in der Alzheimer-Therapie keine Medikamente, die den grundlegenden Mechanismus der Erkrankung beeinflussen. Bisherige Mittel können höchstens die Hirnleistung stimulieren oder Begleiterkrankungen mildern. Hoffnung machte jedoch die Entwicklung eines Medikaments mit dem Wirkstoff Solanezumab, welcher die für Alzheimer charakteristischen Eiweißablagerungen angreifen und damit den Krankheitsverlauf verlangsamen sollte. Nun hat das US-amerikanische Pharma-Unternehmen Eli Lilly, welches das Medikament entwickelte, jedoch einen Rückschlag gemeldet. Solanezumab konnte in einer Phase-III-Studie die erwünschten Ziele nicht erreichen.

Solanezumab konnte Gedächtnisverlust nicht verlangsamen

Der neue Wirkstoff wurde bei 2.100 Patienten, die an einer milden Form der Demenz litten, erprobt. „Die Ergebnisse haben nicht gebracht, was wir erwartet haben“, erklärte Konzernchef John Lechleiter. „Wir sind enttäuscht mit Blick auf die Millionen von Menschen, die auf eine geeignete Behandlung warten.“ Eine Zulassung von Solanezumab werde Lilly nun nicht weiter verfolgen.

Solanezumab ist ein monoklonaler Antikörper, der sich an Amyloide bindet. Diese Eiweiße lagern sich bei Alzheimerpatienten vermehrt im Gehirn ab und gelten als verantwortlich für den geistigen Abbau. Das Besondere an dem neuen Wirkstoff war, dass er die schädlichen Proteine bereits im Blut erkennen und unschädlich machen sollte und nicht erst im Gehirn. Dieser Ansatz scheint nun vorerst gescheitert zu sein. Experten warnen aber davor, diese Ergebnisse zum Anlass zu nehmen, die Amyloid-Hypothese gänzlich in Frage zu stellen, wie es in den vergangenen Jahren schon öfter geschehen ist.

 

Suche nach Alzheimer-Medikament geht weiter

Viele Arzneimittelhersteller arbeiten seit Jahren unter Hochdruck an der Entwicklung eines neuen Medikaments gegen die Alzheimer-Krankheit, doch einen durchschlagenden Erfolg gab es bisher nicht. Für Eli Lilly bedeuten die negativen Ergebnisse auch einen herben finanziellen Rückschlag. Die Hoffnungen des Herstellers waren groß, denn im Erfolgsfall hätte Solanezumab der erste Vertreter einer neuen Klasse von Alzheimer-Medikamenten werden können. Als Reaktion auf das Scheitern zogen sich bereits viele Anleger zurück, und die Lilly-Aktie musste starke Verluste verzeichnen. Auch das Biotechunternehmens Biogen, das an einem ähnlichen Wirkstoff arbeitet, sowie andere Pharma-Unternehmen stehen nun unter Druck.

Foto: © freshidea - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demenz , Alzheimer , Gedächtnis , Alter , Demografischer Wandel , Langes Leben
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer

| Wer Fragen rund um das Thema Alzheimer hat, selbst betroffen ist oder einen erkrankten Angehörigen pflegt, kann sich an das Alzheimer-Telefon wenden. Die Berater unterstützen die Ratsuchenden beim Umgang mit der Erkrankung, konkreten Fragen zur Behandlung und der Suche nach Unterstützungsangeboten.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Mitte Mai erwarten Virologen eine Coronapatientenwelle und damit die erste Belastungsprobe für das deutsche Gesundheitssystem. Nach Aufrufen von Politik und Universitäten haben Tausende Medizinstudenten ihre Bereitschaft signalisiert, in die Bresche zu springen. Aber wo? In Deutschland gibt es fast 2.000 Krankenhäuser. Auf einer Internet-Plattform können Freiwillige und Einrichtungen jetzt zueinanderfinden.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.