. Rückschlag in der Alzheimerforschung

Alzheimer-Medikament Solanezumab gescheitert

Die Hoffnung von Ärzten und Patienten auf ein neues Alzheimer-Medikament hat eine Enttäuschung erfahren: Der Wirkstoff Solanezumab konnte in einer Phase-III-Studie die erwünschte Wirkung nicht erzielen und den Gedächtnisabbau nicht verlangsamen.
Rückschlag in der Alzheimer-Forschung

Bei der Suche nach einem neuen Alzheimer-Medikament gab es einen Rückschlag

Bisher gibt es in der Alzheimer-Therapie keine Medikamente, die den grundlegenden Mechanismus der Erkrankung beeinflussen. Bisherige Mittel können höchstens die Hirnleistung stimulieren oder Begleiterkrankungen mildern. Hoffnung machte jedoch die Entwicklung eines Medikaments mit dem Wirkstoff Solanezumab, welcher die für Alzheimer charakteristischen Eiweißablagerungen angreifen und damit den Krankheitsverlauf verlangsamen sollte. Nun hat das US-amerikanische Pharma-Unternehmen Eli Lilly, welches das Medikament entwickelte, jedoch einen Rückschlag gemeldet. Solanezumab konnte in einer Phase-III-Studie die erwünschten Ziele nicht erreichen.

Solanezumab konnte Gedächtnisverlust nicht verlangsamen

Der neue Wirkstoff wurde bei 2.100 Patienten, die an einer milden Form der Demenz litten, erprobt. „Die Ergebnisse haben nicht gebracht, was wir erwartet haben“, erklärte Konzernchef John Lechleiter. „Wir sind enttäuscht mit Blick auf die Millionen von Menschen, die auf eine geeignete Behandlung warten.“ Eine Zulassung von Solanezumab werde Lilly nun nicht weiter verfolgen.

Solanezumab ist ein monoklonaler Antikörper, der sich an Amyloide bindet. Diese Eiweiße lagern sich bei Alzheimerpatienten vermehrt im Gehirn ab und gelten als verantwortlich für den geistigen Abbau. Das Besondere an dem neuen Wirkstoff war, dass er die schädlichen Proteine bereits im Blut erkennen und unschädlich machen sollte und nicht erst im Gehirn. Dieser Ansatz scheint nun vorerst gescheitert zu sein. Experten warnen aber davor, diese Ergebnisse zum Anlass zu nehmen, die Amyloid-Hypothese gänzlich in Frage zu stellen, wie es in den vergangenen Jahren schon öfter geschehen ist.

Suche nach Alzheimer-Medikament geht weiter

Viele Arzneimittelhersteller arbeiten seit Jahren unter Hochdruck an der Entwicklung eines neuen Medikaments gegen die Alzheimer-Krankheit, doch einen durchschlagenden Erfolg gab es bisher nicht. Für Eli Lilly bedeuten die negativen Ergebnisse auch einen herben finanziellen Rückschlag. Die Hoffnungen des Herstellers waren groß, denn im Erfolgsfall hätte Solanezumab der erste Vertreter einer neuen Klasse von Alzheimer-Medikamenten werden können. Als Reaktion auf das Scheitern zogen sich bereits viele Anleger zurück, und die Lilly-Aktie musste starke Verluste verzeichnen. Auch das Biotechunternehmens Biogen, das an einem ähnlichen Wirkstoff arbeitet, sowie andere Pharma-Unternehmen stehen nun unter Druck.

Foto: © freshidea - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demenz , Alzheimer , Gedächtnis , Alter , Demografischer Wandel , Langes Leben

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Über die vorbeugende Wirkung von Vitamin D wird schon länger diskutiert. Eine Meta-Studie fand keinen Effekt bei Leiden wie Diabetes oder Krebs. Das Vitamin könnte aber Erkältungskrankheiten verhindern und Asthmatikern helfen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.