Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Alzheimer ist nicht ansteckend

Dienstag, 7. Juni 2022 – Autor:
Alzheimer ist eine nicht-ansteckende Erkrankung des Gehirns. Den Nachweis hat nun ein internationales Forschungsteam erbracht. Damit sind nun Befürchtungen ausgeräumt, die Alzheimer Eiweiße könnten ähnlich wie bei der Creutzfeldt-Jacob Erkrankung übertragbar sein.
Forscher halten eine Übertragung von Alzheimer für ausgeschlossen

Forscher halten eine Übertragung von Alzheimer für ausgeschlossen – Foto: © Naeblys - Fotolia.com

Eiweißablagerungen im Gehirn grenzen Morbus Alzheimer von anderen Demenzerkrankungen ab. Bei den Eiweißen handelt es sich um sogenannte Prionen, die sich im Gehirn ablagern und dort zu schwammartigen Schädigungen führen.

Es gibt Parallelen zu BSE und Creutzfeldt-Jacob

Da andere Prionen-Erkrankungen wie der Rinderwahnsinn BSE oder die Creutzfeldt-Jacob Erkrankung beim Menschen ansteckend sind, wurde immer wieder diskutiert, ob nicht auch die Alzheimer Eiweiße übertragbar sein könnten. Diese Theorie hat nun ein internationales Forscherteam widerlegt. Die Arbeit des Forschungskonsortiums PROP-AD wurde soeben im renommierten Journal EMBOreports publiziert.

 

Beta-Amyloid erreicht nicht das Gehirn

In der Studie untersuchten die Forschenden das krankmachende Alzheimer-Eiweiß beta-Amyloid. Neben dem Tau-Protein spielt dieses Eiweiß die zentrale Rolle bei den typischen Alzheimer Plaques. Die Forschenden entnahmen beta-Amyloid aus den Gehirnen von Alzheimer erkrankten Mäusen, markierten es mit Kohlenstoffatomen und spritzen es schließlich gesunden Tieren. Durch die Markierung und mit Hilfe spezieller Messmethoden konnten die Forschenden den Weg durch den Körper sowie Ablagerungen in Organen nachverfolgen. Das Ergebnis: Das toxische beta-Amyloid erreichte nicht das Gehirn der gesunden Tiere.

"Für Angehörige und das Pflegepersonal ist dies eine sehr gute Nachricht, sagt Prof. Jens Pahnke vom Institut für Experimentelle Dermatologie der Universität Lübeck. „Den Ergebnissen nach kann Alzheimer somit nicht bei der Pflege von Patientinnen und Patienten übertragen werden.“

Neben der Universität zu Lübeck war auch die Universität in Oslo an der Studie beteiligt.

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alzheimer
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Während eine vaskuläre Demenz sehr unterschiedlich verlaufen kann, ist der Verlauf einer Alzheimer-Erkrankung praktisch vorprogrammiert. Drei Phasen kennzeichnen das schleichende Vergessen.
 
Weitere Nachrichten
Die Wirkungen und Nebenwirkungen der Schutzmaßnahmen in der Corona-Krise seien kaum zu beurteilen. Das erklärte Prof. Hendrik Streeck am Freitag in Berlin. Der Virologe gehört zu der Sachverständigenkommission, die diese evaluieren sollte.

Hunde haben einen außergewöhnlichen Geruchssinn. In Studien wurde bereits gezeigt, dass sie eine akute Covid-19-Infektion erkennen können. Jetzt wurde das auch für Long-Covid gezeigt. Über das Phänomen berichtet die Tierärztliche Hochschule Hannover.

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin