Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
23.07.2020

Aluminium in Deos weniger gefährlich als gedacht

Aluminium in Deos ist weniger gefährlich als gedacht. Zu dem Schluss kommt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) auf Basis einer aktuellen Studie.
Deo, Deodorant, Antitranspirant

Aluminiumhaltige Deos richten weniger Schaden an als gedacht

Aluminium in Deos ist weniger gefährlich als gedacht. Zu dem Schluss kommt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) auf Basis einer aktuellen Studie. In vielen Antitranspirantien ist Aluminiumchlorohydrat enthalten. Die Aluminiumsalze sollen den Schweißfluss blockieren und die Geruchsbildung hemmen.

BfR-Präsident Prof. Andreas Hensel sagt nun: "Durch die Haut wird signifikant weniger Aluminium aufgenommen als auf bislang vorliegender, limitierter Datenbasis berechnet."

Aluminiumkonzentration im Blut oder Urin

Erstmals hatte das BfR 2014 anhand einer Studie die Aufnahme über die Haut, das heißt die dermale Aufnahme von Aluminiumsalzen, eingeschätzt - und vor dem Einsatz aluminiumhaltiger Deos abgeraten.

In zwei weiteren Studien aus den Jahren 2016 und 2019 wurden erneut Daten zum Ausmaß der Hautabsorption gesammelt. Alle drei Studien basieren auf der Messung der Aluminiumkonzentration im Blut und/oder Urin. Einen belastbaren Wert für die Absorptionsrate/Bioverfügbarkeit lieferte nur die Studie aus dem Jahr 2019.

 

Aluminium in Deos weniger gefährlich als gedacht

Diesen Wert hat das BfR nun für seine Risikobewertung zugrunde gelegt. Die Aufnahmemenge über die Haut ist einer Modellrechnung zufolge nun so niedrig, dass ein signifikanter Beitrag von Antitranspirantien zur Gesamtbelastung gegenüber Aluminium unwahrscheinlich ist. Das heißt: Aluminium in Deos ist weniger gefährlich als gedacht

Zu hohe Aluminiumgehalte im Körper können nach derzeitigem wissenschaftlichen Kenntnisstand negative Auswirkungen auf das Nervensystem, die Nieren und die Knochen haben.

Keine Lebensmittel in Aluschalen

Aluminium ist salz- und säurelöslich. Wer sich vor einer zu hohen Aluminiumaufnahme schützen will, sollte darauf achten, dass vor allem saure und salzhaltige Lebensmittel und Getränke nicht mit Aluminium in Kontakt kommen, etwa über Trinkflaschen, Backbleche, Grillschalen.

Die Gesamtbelastung, die sich durch sämtliche Expositionsquellen ergibt, ist in einigen Bevölkerungsgruppen zu hoch, betont das BfR. Dieser Befund ändert sich auch nicht durch die Neubewertung des Beitrags von Antitranspirantien.

Foto: Adobe Stock/nenetus

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Umweltmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schadstoffe

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Ein gutes Patientengespräch kann offenbar postoperative Schmerzen lindern. Das konnten Wissenschaftler jetzt in einer Studie zeigen. Je besser die Patienten in die Schmerztherapie einbezogen wurden, desto seltener wünschten sie zusätzliche Schmerzmittel.


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin