. Umweltmedizin

Aluminium in Deos weniger gefährlich als gedacht

Aluminium in Deos ist weniger gefährlich als gedacht. Zu dem Schluss kommt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) auf Basis einer aktuellen Studie.
Deo, Deodorant, Antitranspirant

Aluminiumhaltige Deos richten weniger Schaden an als gedacht

Aluminium in Deos ist weniger gefährlich als gedacht. Zu dem Schluss kommt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) auf Basis einer aktuellen Studie. In vielen Antitranspirantien ist Aluminiumchlorohydrat enthalten. Die Aluminiumsalze sollen den Schweißfluss blockieren und die Geruchsbildung hemmen.

BfR-Präsident Prof. Andreas Hensel sagt nun: "Durch die Haut wird signifikant weniger Aluminium aufgenommen als auf bislang vorliegender, limitierter Datenbasis berechnet."

Aluminiumkonzentration im Blut oder Urin

Erstmals hatte das BfR 2014 anhand einer Studie die Aufnahme über die Haut, das heißt die dermale Aufnahme von Aluminiumsalzen, eingeschätzt - und vor dem Einsatz aluminiumhaltiger Deos abgeraten.

In zwei weiteren Studien aus den Jahren 2016 und 2019 wurden erneut Daten zum Ausmaß der Hautabsorption gesammelt. Alle drei Studien basieren auf der Messung der Aluminiumkonzentration im Blut und/oder Urin. Einen belastbaren Wert für die Absorptionsrate/Bioverfügbarkeit lieferte nur die Studie aus dem Jahr 2019.

 

Aluminium in Deos weniger gefährlich als gedacht

Diesen Wert hat das BfR nun für seine Risikobewertung zugrunde gelegt. Die Aufnahmemenge über die Haut ist einer Modellrechnung zufolge nun so niedrig, dass ein signifikanter Beitrag von Antitranspirantien zur Gesamtbelastung gegenüber Aluminium unwahrscheinlich ist. Das heißt: Aluminium in Deos ist weniger gefährlich als gedacht

Zu hohe Aluminiumgehalte im Körper können nach derzeitigem wissenschaftlichen Kenntnisstand negative Auswirkungen auf das Nervensystem, die Nieren und die Knochen haben.

Keine Lebensmittel in Aluschalen

Aluminium ist salz- und säurelöslich. Wer sich vor einer zu hohen Aluminiumaufnahme schützen will, sollte darauf achten, dass vor allem saure und salzhaltige Lebensmittel und Getränke nicht mit Aluminium in Kontakt kommen, etwa über Trinkflaschen, Backbleche, Grillschalen.

Die Gesamtbelastung, die sich durch sämtliche Expositionsquellen ergibt, ist in einigen Bevölkerungsgruppen zu hoch, betont das BfR. Dieser Befund ändert sich auch nicht durch die Neubewertung des Beitrags von Antitranspirantien.

Foto: Adobe Stock/nenetus

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Umweltmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schadstoffe

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) wird seit wenigen Tagen ein Impfstoff gegen die Coronavirus-Erkrankung am Menschen getestet – an 30 freiwilligen Frauen und Männern zwischen 18 und 55 Jahren. Studienleiterin Marylyn Addo, die viele seit der ersten Coronawelle aus Talkshows im Fernsehen kennen, sagt: „Bisher verlief alles erwartungsgemäß und nach Plan“.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.