. Potenziell gesundheitsschädlich

Alufolien-Gerichte oft stark belastet

Aluminium aus Folien kann in bedenklicher Menge in Lebensmittel übergehen. Besonders bei salz- und säurehaltigen Lebensmitteln werden die zulässigen Höchstwerte schnell überschritten. Das haben Stichproben des NDR-Verbrauchermagazins Markt ergeben.
Alufolien-Gerichte oft stark belastet

Der Klassiker Folien-Kartoffel & Co: Je nach verwendeter Folie kann das Aluminium in intolerablen Mengen in die Nahrung übergehen

Geruchsneutral, ofenfest und ein Garant für das Gelingen vieler Rezepte– die Erfindung der Alufolie hat viele Handgriffe in der Küche erleichtert. Doch das Aluminium aus der Folie kann in Eingewickeltes und Zubereitetes übergehen. Und zwar in bedenklichen Mengen, wie eine Laboruntersuchung im Auftrag des NDR Verbrauchermagazins "Markt" ergeben hat.

Untersucht wurden Spargel, die in drei verschiedenen Alufolien im Ofen zubereitet wurden. Die höchste Menge an Aluminium hatte das Labor in Spargel gefunden, der in einer Marken-Alufolie eingewickelt im Ofen zubereitet wurde: hochgerechnet 27 Milligramm pro Kilogramm. Beim Spargel, der in der Supermarkt-Eigenmarken-Folie zubereitet wurde, wies das Labor 22,7 Milligramm Aluminium nach. Beim Spargel aus der Discounter-Alufolie waren es noch 15 Milligramm pro Kilogramm Lebensmittel.

Spargel in der Folie überschreitet zulässige Tagesdosis

Die tolerierbare wöchentliche Aufnahmemenge liegt laut Europäischer Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) bei einem Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht. Ein 60 Kilogramm schwerer Erwachsener darf demnach 8,6 Milligramm Aluminium pro Tag aufnehmen. Isst er nun 500 Gramm foliengegarten Spargel, hat er die Tageshöchstmenge bereits überschritten bzw. bei der Discounterfolie nahezu erreicht.

Experten wie der Toxikologe Prof. Edmund Maser von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel raten, die Aluminium-Aufnahme, dort zu reduzieren, wo man es selbst in der Hand hat. Denn der Mensch nimmt Aluminium aus verschiedenen Quellen auf. Am meisten durch Nahrungsmittel, aber zum Beispiel auch über Deodorants.

 

Aluminium lagert sich in Knochen an

Laut Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) stehen bei der Betrachtung des Gefährdungspotenzials von Aluminium "Wirkungen auf das Nervensystem und reproduktionstoxische Wirkungen (Wirkungen auf Fruchtbarkeit und ungeborenes Leben) sowie Effekte auf die Knochenentwicklung im Vordergrund".

Die drei Hersteller beteuerten gegenüber dem NDR, ihre Produkte entsprächen geltenden Verordnungen und seien nicht gesundheitsschädlich. Überprüfen lässt sich das aber kaum. Außerdem verwiesen sie auf ihre Warnhinweise, in denen sie auf den Packungen ausdrücklich vor der Verwendung mit salz- und säurehaltigen Lebensmitteln warnen. Prof. Edmund Maser findet den Hinweise irreführend: "Dieser Warnhinweis ist missverständlich und so nicht korrekt. Es ist begrüßenswert, dass der Hinweis auf Säure und Salz dort draufsteht. Dass an die Lebensmittel abgegebene Bestandteile nicht gesundheitsschädlich sind, ist nach dem heutigen Stand der Forschung aber mit dieser pauschalen Aussage nicht richtig. Dieser Zusatz in den Warnhinweisen sollte gestrichen werden“, so der Toxikologe im Interview mit dem NDR am Montag.

Ungeachtet der Warnhinwiese auf den Packungen fanden die NDR-Reporter auf den Internetseiten aller drei Unternehmen Kochrezepte, die eine Zubereitung salz- oder säurehaltiger Lebensmittel in Alufolie vorsehen. Markenhersteller und Supermarkt haben nach der Anfrage des NDR inzwischen einen Teil der Rezepte mit Alufolie von den Internetseiten entfernt. Manche Rezepte wurden laut NDR zumindest überarbeitet.

Foto: © kab-vision - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lebensmittel

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Salzkonsum macht Bluthochdruck: Das gilt nicht für alle Patienten, aber für viele. Laut einer US-Studie gibt es neue Perpektiven für die Therapie dieser „salzssensitiven Hypertonie". Demnach wirken Alpha1-Rezeptor-Blocker gegen hohen Blutdruck nicht nur durch Entspannung der Gefäße; sie sorgen auch dafür, dass die Nieren weniger Salz zurückhalten und somit mehr davon über den Urin ausgeschieden wird.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.