Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
07.10.2017

Alterserkrankungen immer besser behandelbar

Wir werden immer älter. Doch ob wir die zusätzliche Lebenszeit eher krank verbringen oder gesunde Lebensjahre dazugewinnen, ist umstritten. Forscher der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) sind dieser Frage nachgegangen.
Gesundheit im Alter

Die Menschen in Deutschland werden immer älter. Doch bleiben sie auch länger gesund?

Die Menschen werden heute in Deutschland durchschnittlich deutlich älter als noch vor einigen Jahrzehnten. Allerdings blieb bislang die Frage offen, in welchem Gesundheitszustand diese zusätzlichen Lebensjahre verbracht werden. Wissenschaftler der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) untersuchen dies nun in dem Projekt „Morbiditätskompression“. Für das Projekt wurden Daten von drei Millionen Menschen aller Altersgruppen über zehn Jahre verglichen. Den Ergebnissen zufolge sind Herzinfarkte, Schlaganfälle und Lungenkrebs allgemein eher rückläufig, während Diabetes mellitus Typ 2 und Multimorbiditäten deutlich zugenommen haben.

Viele Erkrankungen können besser behandelt werden

 „Wir werden gesünder alt“, fasst Professor Siegfried Geyer, Leiter des Projektes und der Medizinischen Soziologie der MHH, die Ergebnisse der Studie zusammen. Heutzutage bekommen 22 Prozent weniger Männer als noch vor zehn Jahren Herzinfarkte, Schlaganfälle oder Lungenkrebs – und die Betroffenen sind dann rund ein Jahr älter als früher, nämlich im Durchschnitt 66 Jahre. Das Risiko, an einer dieser Krankheiten zu sterben, ist ebenfalls um 22 Prozent gesunken. Bei Frauen verringerte sich das ohnehin geringere Risiko, an einem der drei Leiden zu erkranken, sogar um mehr als 30 Prozent. Doch sie waren beim Auftreten der Erkrankung durchschnittlich 76 Jahre und damit ebenso alt wie früher. Sie starben auch ebenso häufig daran.

Bei Diabetes mellitus Typ 2 verhält es sich anders: Die Erkrankung hat in der Bevölkerung zugenommen – vor allem bei den unter 40-Jährigen. „Allerdings kann man diese Erkrankung besser behandeln als früher, so dass man mit ihr länger leben kann“, erläutert Professor Geyer. Er fand auch heraus, dass das Erkrankungsrisiko mit steigendem Bildungsstand sinkt. „Diabetes ist ein Problem der Lebensweise, vor allem Übergewicht und Bewegung sind vorrangige Probleme“, sagt Professor Geyer. Auch die sogenannte Multimorbidität nimmt in der Bevölkerung zu: Immer mehr Menschen haben sechs oder mehr Erkrankungen gleichzeitig, die zum Teil mit Medikamenten behandelt werden müssen, mit denen sie aber gut leben können – beispielsweise Bluthochdruck.

 

Ergebnisse sprechen auch für Flexibilisierung des Rentenalters

Die Resultate könnten nicht nur Folgen für das Gesundheitssystem haben. So erklärt Professor Geyer: „Unsere Ergebnisse legen eine Flexibilisierung des Renteneintrittsalters nahe.“ Bei einer stark körperlich belastenden Arbeit wäre ein früheres Renteneintrittsalter angemessen, bei überwiegend geistiger Arbeit kann es sinnvoll sein, die Grenze nach oben zu verschieben. „Es geht aber auch darum, wie eine Gesellschaft mit alten Menschen umgehen soll, um ihre Aktivität und geistige Beweglichkeit maximal lange zu erhalten“, erläutert Geyer. „Um im Alter körperlich und seelisch gesund zu bleiben, ist sportliche sowie geistige Regsamkeit besonders wichtig.“ Es gelte, Ressourcen zu erhalten – beispielsweise durch regelmäßiges Lesen sowie soziale Aktivitäten mit Kommunikation, zum Beispiel über ein Hobby.

Foto: © aletia2011 - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Demografischer Wandel
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demografie , Alter , Demografischer Wandel , Langes Leben
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gesundheit im Alter

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.


Die einen werden kleingemacht, die anderen gepampert: „Toxische Führung“ in der Arbeitswelt kann Belegschaften spalten und schadet auch den Unternehmen. So paradox es klingt: Vom Chef oder von Vorgesetzten anderen gegenüber offen bevorzugt zu werden, kann für Mitarbeiter unerträglich werden und sie in die Kündigung treiben. Das zeigt eine Studie der privaten „Kühne Logistics University“.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin