Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
20.09.2010

Alter als Chance

Die alternde Gesellschaft bringt mehr kranke und hilfsbedürftige Menschen mit sich. Neue Konzepte sind gefragt, wie diese Menschen in Zukunft versorgt werden können. Auf dem Zukunftsforum Langes Leben in Berlin wurden am 15. und 16. September 2010 neue Lösungen für mehr Lebensqualität in einer Gesellschaft des langen Lebens vorgestellt.
Familienministerin Schröder

Familienministerin Schröder

 

"Wir steuern auf eine Gesellschaft des langen Lebens zu: mit viel mehr rüstigen, aktiven Älteren, aber auch mit mehr Kranken und Demenzkranken", erklärte Bundesfamilienministerin Kristina Schröder dem Zukunftsforum Langes Leben. "Sie alle verdienen die Chance, die letzte Lebensphase möglichst selbstbestimmt und mit so viel Lebensfreude wie möglich zu verbringen."
Auf dem Zukunftsforum wurden zahlreiche Beispiele präsentiert, wie selbst hochbetagte, multimorbide Menschen in ihrer gewohnten Umgebung versorgt werden können. Dabei spielten so genannte Ambient Assisted Living Systeme (AAL) eine grosse Rolle. AAL sind kleine technische Helfer, die das Leben sicherer und bequemer machen. Sie reichen von Sensor-Systemen, die einen Sturz signalisieren oder das Licht einschalten, bis hin zu komplexen telemedizinischen Überwachungssystemen. Das Bundesministerium für Forschung und Bildung hat gerade in Zusammenarbeit mit Gesundheitsstadt Berlin das Projekt "1.000 Wohnungen - Leben mit innovativer Technik" gestartet. In dem mit 20 Mio. Euro geförderten Feldversuch werden 1.000 Wohnungen mit intelligenten Assistenzsystemen ausgerüstet, die Senioren dabei unterstützen, ihren Alltag zu Hause zu meistern.

Mit neuen Konzepten dem demografischen Wandel begegnen

Selbst Rehablitationsmassnahmen nach einer Hüft- oder Oberschenkelfarktur können alte Menschen Dank neuer Techniken zu Hause durchführen. Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen von der Forschungsgruppe Geriatrie an der Charité stellte dazu das "Feedback Mediated Othopedic Training (FORT)" vor. Das persönliche Trainingsprogramm hat Ihre Arbeitsgruppe gemeinsam mit Philips entwickelt und wird derzeit in einer Studie getestet. Im Test befindet sich auch ein Balance-Trainer, der den Menschen nach einer Fraktur nicht nur das Gleichgewicht, sondern auch das Selbstvertrauen wieder geben soll. "Das Ziel all unserer Massnahmen ist, dass alte Menschen so selbständig wie möglich zu Hause wohnen können, selbst wenn sie an den Rollstuhl gefesselt sind", erklärte Prof. Steinhagen-Thiessen. Vor der Technik hätten ihre Patienten keine Angst. "Die Technik-Akzeptanz bei unseren Patienten ist nicht nur gut, sondern sehr gut."
Technische Hilfsmittel können zwar die Probleme, die mit zunehmenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen einhergehen, nicht alleine lösen. Doch sie können ein Stück Unabhängigkeit und Sicherheit in den Alltag bringen. Telemonitoringlösungen wie sie vom Medizintechnikunternehmen Biotronik für die 1,5 Millionen Menschen mit einen implantierten Herzschrittmacher oder Defibrillator angeboten werden, sind ein weiteres Beispiel. Alle krankheitsrelevanten Daten werden jetzt täglich übers Handynetz geschickt, so dass der Gesundheitszustand des Patienten rund um die Uhr überwacht wird.

 

Innovationen und flexiblere Strukturen

Das Zukunftsforum liess keinen Zweifel daran, dass es Ideen und technische Innovationen in Hülle und Fülle gibt. Doch vielfach mangelt es noch an der Umsetzung. Gerade an den Schnittstellen Wohnen, Pflege, Krankenversicherung bestehen noch erhebliche Hürden. "Hier müssen flexiblere Strukturen geschaffen werden, auch auf Gesetzesbasis", betonte Franz Knieps von der Wiese Consult GmbH. Sinnvoll sei etwa ein Innovationsfonds für Krankenkassen, aus dem zukunftsfähige Versorgungsleistungen bezahlt werden könnten.  

Hauptkategorie: Demografischer Wandel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Demografischer Wandel

01.10.2018

Die Einschätzung, ab wann man „alt“ ist, verändert sich offenbar im Laufe des Lebens und schiebt sich immer weiter nach hinten. Zudem stehen immer mehr Menschen dem Alter durchaus positiv gegenüber. Die meisten Deutschen möchten gerne lange arbeiten und würden auch Hilfsmittel, die das Alter leichter machen, annehmen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Wer ins Krankenhaus geht, ohne Notfallpatient zu sein, kann sich die Klinik aussuchen. Am wichtigsten sind Patienten dabei Hygiene und Sauberkeit. Erst auf Platz zwei folgt die Spezialisierung auf bestimmte Fachgebiete. Ob die Klinik groß oder klein ist, spielt kaum eine Rolle. Das sind zentrale Ergebnisse einer Studie im Auftrag der Hamburger Asklepios-Kliniken zu planbaren Behandlungen im Krankenhaus.


Klimaanlagen, Zigarettenqualm, langes Sitzen vorm PC-Bildschirm: So können situativ trockene Augen entstehen, die reiben und schmerzen. Trockene Augen können aber auch eine chronische Krankheit sein. Hier ein paar Tipps dazu von Experten.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin