. TK-Gesundheitsreport

Altenpfleger doppelt so häufig berufsunfähig

Altenpfleger werden händeringend gesucht. Doch keine andere Berufsgruppe wird so oft krank und berufsunfähig wie ausgerechnet diese Arbeitskräfte. Der aktuelle TK-Gesundheitsreport nennt alarmierende Zahlen.
Altenpfleger, berufsunfähig

Altenpfleger halten die hohe Arbeitsbelastung oft nicht lange aus – und werden berufsunfähig

Sie kümmern sich um alte und kranke Menschen. Doch belastende Arbeitsbedingungen machen Beschäftigte in der Altenpflege selber krank. Nach dem aktuellen Gesundheitsreport der Techniker Krankenkasse (TK) werden Altenpfleger doppelt so häufig erwerbs- oder berufsunfähig wie andere Berufsgruppen. Das heißt, sie scheiden früh aus dem Erwerbsleben aus und beziehen doppelt so häufig Erwerbs- oder Berufsunfähigkeitsrenten als Berufstätige in den gleichen Altersgruppen. So lange sie noch arbeiten sind sie außerdem häufiger krank. Die Versicherungsdaten der TK zeigen, dass ein Altenpfleger im Schnitt pro Jahr 23,5 Tage krankheitsbedingt am Arbeitsplatz fehlt. Der bundesweite Durchschnitt liegt bei 15,1 Tagen.

Stark belastet

All das ist bitter, da Altenpfleger händeringend gesucht werden. "Die Zahlen sind alarmierend“, sagt Thomas Ballast, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der TK. Zeigten sie doch, dass viele Pflegekräfte gesundheitlich stark belastet seien und sogar ihren Beruf nicht mehr ausüben könnten.

Ursache für den Burn out ist eine hohe Arbeitsbelastung bei geringer Bezahlung. Altenpfleger verdienen deutlich weniger als Krankenpfleger. Die TK fordert in ihrem "Masterplan Pflegeberufe" darum neue Entlastungsmöglichkeiten für Pflegekräfte, etwa durch digitale Unterstützung, einer betriebliche Gesundheitsvorsorge oder eine altersgerechten Arbeitsorganisation sowie eine höheren Vergütung.

 

Gesamtgesellschaftliche Aufgabe

„Es ist grundsätzlich gut, dass die Politik das Thema Pflege nun anpackt“, sagt Ballast mit Blick auf das neue Pflegepersonal-Stärkungsgesetz der Bundesregierung. „Wir stehen hier jedoch vor einer gesamtgesellschaftlichen Aufgabe, für die alle Beteiligten an einen Tisch müssen."

Um dem Burn-out von Altenpfleger vorzubeugen, hat die TK ein Modellprojekt zur Prävention in der Altenpflege in stationären Pflegeeinrichtungen gestartet. Das Projekt nennt sich PROCARE und hat die Gesundheitsförderung von Mitarbeitern wie auch die Gesundheit von Pflegebedürftigen im Fokus.

Foto: TK

Autor: ham
Hauptkategorien: Pflege , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Pflegekräfte
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegekräfte

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Der Konsum von Cannabis bei jungen Menschen im Alter von 12 bis 25 Jahren ist in Deutschland weiter angestiegen. Anlässlich des Weltdrogentags 2019 warnen die Drogenbeauftragte der Bundesregierung und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) vor den Risiken.
Hitze und Sonne belasten den menschlichen Körper auf unterschiedliche Art und Weise. Vor allem die Gesundheit von älteren Menschen, Babys und chronisch Kranken kann dabei gefährdet werden. Kreislaufversagen und Hitzschlag können die Folgen sein.
Henna-Tattoos sind ein beliebtes Urlaubs-Souvenir. Dem rotbraunen Farbstoff sind jedoch oft Chemikalien zugesetzt, die Allergien auslösen können und in Europa verboten sind. Schwarzes Henna gibt es in der Natur nicht.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.