. TK-Gesundheitsreport

Altenpfleger doppelt so häufig berufsunfähig

Altenpfleger werden händeringend gesucht. Doch keine andere Berufsgruppe wird so oft krank und berufsunfähig wie ausgerechnet diese Arbeitskräfte. Der aktuelle TK-Gesundheitsreport nennt alarmierende Zahlen.
Altenpfleger, berufsunfähig

Altenpfleger halten die hohe Arbeitsbelastung oft nicht lange aus – und werden berufsunfähig

Sie kümmern sich um alte und kranke Menschen. Doch belastende Arbeitsbedingungen machen Beschäftigte in der Altenpflege selber krank. Nach dem aktuellen Gesundheitsreport der Techniker Krankenkasse (TK) werden Altenpfleger doppelt so häufig erwerbs- oder berufsunfähig wie andere Berufsgruppen. Das heißt, sie scheiden früh aus dem Erwerbsleben aus und beziehen doppelt so häufig Erwerbs- oder Berufsunfähigkeitsrenten als Berufstätige in den gleichen Altersgruppen. So lange sie noch arbeiten sind sie außerdem häufiger krank. Die Versicherungsdaten der TK zeigen, dass ein Altenpfleger im Schnitt pro Jahr 23,5 Tage krankheitsbedingt am Arbeitsplatz fehlt. Der bundesweite Durchschnitt liegt bei 15,1 Tagen.

Stark belastet

All das ist bitter, da Altenpfleger händeringend gesucht werden. "Die Zahlen sind alarmierend“, sagt Thomas Ballast, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der TK. Zeigten sie doch, dass viele Pflegekräfte gesundheitlich stark belastet seien und sogar ihren Beruf nicht mehr ausüben könnten.

Ursache für den Burn out ist eine hohe Arbeitsbelastung bei geringer Bezahlung. Altenpfleger verdienen deutlich weniger als Krankenpfleger. Die TK fordert in ihrem "Masterplan Pflegeberufe" darum neue Entlastungsmöglichkeiten für Pflegekräfte, etwa durch digitale Unterstützung, einer betriebliche Gesundheitsvorsorge oder eine altersgerechten Arbeitsorganisation sowie eine höheren Vergütung.

Gesamtgesellschaftliche Aufgabe

„Es ist grundsätzlich gut, dass die Politik das Thema Pflege nun anpackt“, sagt Ballast mit Blick auf das neue Pflegepersonal-Stärkungsgesetz der Bundesregierung. „Wir stehen hier jedoch vor einer gesamtgesellschaftlichen Aufgabe, für die alle Beteiligten an einen Tisch müssen."

Um dem Burn-out von Altenpfleger vorzubeugen, hat die TK ein Modellprojekt zur Prävention in der Altenpflege in stationären Pflegeeinrichtungen gestartet. Das Projekt nennt sich PROCARE und hat die Gesundheitsförderung von Mitarbeitern wie auch die Gesundheit von Pflegebedürftigen im Fokus.

Foto: TK

Autor: ham
Hauptkategorien: Pflege , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Pflegekräfte

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegekräfte

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Keine Altersgruppe wächst so schnell wie die der Hochbetagten. Viele, die auf die 100-Jahre-Marke zusteuern, verfügen über eigene Ideen und Strategien für ein gutes Altern. Die Wissenschaft, kritisiert jetzt eine der wenigen Altersforscherinnen, habe dies bisher aber so gut wie übersehen.
Autismus ist eine neurologische Entwicklungsstörung. Betroffene haben unter anderem Schwierigkeiten mit der sozialen Interaktion und neigen zu stereotypen Verhaltensmustern. Nun hat eine Studie gezeigt, dass der Einsatz von Neurofeedback dazu beitragen kann, die Symptome zu lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.