Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Altenpfleger doppelt so häufig berufsunfähig

Altenpfleger werden händeringend gesucht. Doch keine andere Berufsgruppe wird so oft krank und berufsunfähig wie ausgerechnet diese Arbeitskräfte. Der aktuelle TK-Gesundheitsreport nennt alarmierende Zahlen.
Altenpfleger, berufsunfähig

Altenpfleger halten die hohe Arbeitsbelastung oft nicht lange aus – und werden berufsunfähig

Sie kümmern sich um alte und kranke Menschen. Doch belastende Arbeitsbedingungen machen Beschäftigte in der Altenpflege selber krank. Nach dem aktuellen Gesundheitsreport der Techniker Krankenkasse (TK) werden Altenpfleger doppelt so häufig erwerbs- oder berufsunfähig wie andere Berufsgruppen. Das heißt, sie scheiden früh aus dem Erwerbsleben aus und beziehen doppelt so häufig Erwerbs- oder Berufsunfähigkeitsrenten als Berufstätige in den gleichen Altersgruppen. So lange sie noch arbeiten sind sie außerdem häufiger krank. Die Versicherungsdaten der TK zeigen, dass ein Altenpfleger im Schnitt pro Jahr 23,5 Tage krankheitsbedingt am Arbeitsplatz fehlt. Der bundesweite Durchschnitt liegt bei 15,1 Tagen.

Stark belastet

All das ist bitter, da Altenpfleger händeringend gesucht werden. "Die Zahlen sind alarmierend“, sagt Thomas Ballast, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der TK. Zeigten sie doch, dass viele Pflegekräfte gesundheitlich stark belastet seien und sogar ihren Beruf nicht mehr ausüben könnten.

Ursache für den Burn out ist eine hohe Arbeitsbelastung bei geringer Bezahlung. Altenpfleger verdienen deutlich weniger als Krankenpfleger. Die TK fordert in ihrem "Masterplan Pflegeberufe" darum neue Entlastungsmöglichkeiten für Pflegekräfte, etwa durch digitale Unterstützung, einer betriebliche Gesundheitsvorsorge oder eine altersgerechten Arbeitsorganisation sowie eine höheren Vergütung.

 

Gesamtgesellschaftliche Aufgabe

„Es ist grundsätzlich gut, dass die Politik das Thema Pflege nun anpackt“, sagt Ballast mit Blick auf das neue Pflegepersonal-Stärkungsgesetz der Bundesregierung. „Wir stehen hier jedoch vor einer gesamtgesellschaftlichen Aufgabe, für die alle Beteiligten an einen Tisch müssen."

Um dem Burn-out von Altenpfleger vorzubeugen, hat die TK ein Modellprojekt zur Prävention in der Altenpflege in stationären Pflegeeinrichtungen gestartet. Das Projekt nennt sich PROCARE und hat die Gesundheitsförderung von Mitarbeitern wie auch die Gesundheit von Pflegebedürftigen im Fokus.

Foto: TK

Autor: ham
Hauptkategorien: Pflege , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Pflegekräfte
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegekräfte

23.10.2019

Im Jahr 2030 werden in Deutschland zusätzlich mindestens 187.000 Pflegekräfte gebraucht. Das ist das Ergebnis eines Gutachtens, das im Auftrag der Deutschen Krankenhausgesellschaft erstellt wurde. Werden die Pflegepersonalschlüssel weiter korrigiert, fehlen noch mehr Fachkräfte.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.


In den vergangenen 30 Jahren hat sich der Anteil der Geburten per Kaiserschnitt in Deutschland fast verdoppelt – auf zuletzt fast 30 Prozent. Der Richtwert der WHO liegt bei 15 Prozent. Geburtsspezialisten der Medizinischen Hochschule Hannover raten jedoch, pro und contra in jedem Einzelfall besonnen gegeneinander abzuwägen. Ein Kaiserschnitt sei „nicht automatisch besser“ und „in vielen Fällen medizinisch nicht notwendig“.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin