. Arzneimittel-Entsorgung

Alte Medikamente dürfen in den Hausmüll

Nicht mehr benötigte Arzneimittel dürfen in die Hausmülltonne geworfen werden. Nicht in Ordnung ist dagegen die Entsorgung übers Waschbecken oder die Toilette, weil Stoffe ins Grundwasser gelangen.
Medikamente richtig entsorgen: Hausmüll ist erlaubt, tabu ist die Toilette

Medikamente richtig entsorgen: Hausmüll ist erlaubt, tabu ist die Toilette

In deutschen Haushalten türmen sich Arzneimittelberge. Wer entrümpeln will, kann alte Medikamente in die Hausmülltonne werfen. Darauf weist der Bayerische Apothekerverband jetzt hin. Aus rechtlicher Sicht seien Alt-Arzneimittel Hausmüll, so der Verband. Allerdings sollten die Medikamente gut verpackt werden, bevor sie in die Tonne geworfen werden, am besten am Tag der Entleerung. „So vermeiden Sie, dass Unbefugte oder Kinder an die Medikamente gelangen“, betont Dr. Hans-Peter Hubmann, Vorsitzender des Bayerischen Apothekerverbandes. Wer größere Mengen habe, könne die Medikamente auch zu einer Schadstoffsammelstelle bringen. Außerdem nehmen manche Apotheken auch Altmedikamente zurück. „Obwohl Apotheker nicht dazu verpflichtet sind, lohnt sich die Nachfrage“, so Hubmann.

Medikamente gehören nicht in die Toilette

Tabu ist dagegen die Entsorgung übers Waschbecken oder die Toilette. Denn das kann auf Dauer die Wasserqualität beeinträchtigen, da Kläranlagen nicht alle Stoffe 100prozentig herausfiltern können. Hausmüll wird dagegen in Müllverbrennungsanlagen verbrannt oder mechanisch-biologisch vorbehandelt, wodurch die Schadstoffe weitgehend zerstört oder inaktiviert werden.

Wie schnell die Hausapotheke zum Grab für abgelaufene Medikamente werden kann, weiß eigentlich jeder. Darum rät der Apothekerverband einmal im Jahr auszumisten. Was weg muss, erklärt Apotheker Hubmann: „Im Gegensatz zu Lebensmitteln ist das Datum bei Medikamenten kein Mindesthaltbarkeitsdatum, sondern ein Verfallsdatum.“ Arzneistoffe veränderten sich auch bei sachgemäßer Lagerung im Laufe der Zeit. „Zu lange gelagerte Medikamente können unwirksam werden oder im schlimmsten Fall sogar schädliche Nebenwirkungen hervorrufen“, warnt er. Darum gehörten abgelaufene Medikamente entsorgt. Dies gelte auch für sterile Verbandsmittel.

 

Jeder kann Müll vermeiden

Durch nicht genutzte Medikamente entsteht den Kassen ein großer finanzieller Schaden. Die Techniker Krankenkasse rät deshalb, mit dem Arzt zu sprechen, ob das das Medikament wirklich notwendig ist. Auch ein Blick in die eigene Hausapotheke kann sinnvoll sein, bevor das Rezept in der Apotheke eingelöst wird.

Foto:  © TR Design - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Medikamente

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Zum Welt-Diabetestag gibt es schlechte Nachrichten für Frühstücksmuffel: Epidemiologische Studienhaben gezeigt, dass der Verzicht auf ein Frühstück mit einem erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes verbunden ist. Umgekehrt scheint regelmäßiges Frühstücken vor der Zuckerkrankheit und Übergewicht zu schützen.
Die Seborrhoische Dermatitis zeichnet sich durch einen schuppigen und häufig juckenden Ausschlag im Gesicht und auf der Kopfhaut aus. Dermatologen haben nun herausgefunden, dass der Transkriptionsfaktor JunB eine Schlüsselrolle bei der Entstehung dieser Erkrankung spielt. Sie hoffen, dass sich daraus neue Therapieansätze entwickeln lassen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.