. Lösungswege

Alt, krank und teuer?

Das neue Bundesgesundheitsblatt umfasst zwölf Beiträge, vier davon aus dem Robert Der Demografische Wandel ist das Thema der soeben erschienenen Mai-Ausgabe des Bundesgesundheitsblatts. In dem Heft werden mögliche Auswirkungen auf die Gesundheit der Bevölkerung und die damit verbundenen Herausforderungen für die gesundheitliche Versorgung analysiert. Und es werden mögliche Lösungswege präsentiert.
Alt, krank, teuer?

Alt, krank, teuer?

Koch-Institut. Neben einer eingehenden Analyse werden theoretische Grundlagen, Konzepte und Modellvorhaben vorgestellt, wie den Herausforderungen einer alternden Gesellschaft begegnet werden kann, und wo sich Chancen der Weiterentwicklung und Neuorientierung ergeben.

Mit der Alterung der Bevölkerung verändern sich Krankheitsspektrum und Versorgungsbedarf der Bevölkerung. Herausforderungen an die gesundheitliche Versorgung und die sozialen Sicherungssysteme ergeben sich zum einen durch die Zunahme bestimmter Gesundheitsprobleme wie etwa zum Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebserkrankungen, Demenzen, zum anderen durch Multimorbidität und daraus folgende funktionale Beeinträchtigung, Behinderung im Alltag und Pflegebedürftigkeit.

Wie das Bundesgesundheitsblatt deutlich macht, müssen zukunftstaugliche Prognosen aber auch Veränderungen durch den medizinischen Fortschritt, eine zunehmende Prävention, eine sich verändernde Gesundheitsversorgung sowie Änderungen im Gesundheitsverhalten berücksichtigen. Hier stellt das Gesundheitsmonitoring des RKI mit seinen langfristig angelegten wiederholten Surveys sowie einer neu aufgebauten Längsschnittkomponente (Panel) eine wichtige Grundlage dar, um zukünftig differenziertere Analysen und Prognosen der zukünftigen Entwicklung zu ermöglichen.

Auch wenn die ungünstigsten Prognosen nicht eintreffen, steht das Gesundheitssystem vor grossen Herausforderungen. Das Themenheft enthält dazu eine Positionsbestimmung der Ärzteschaft. Ein weiterer Beitrag analysiert die aus dem demografischen Wandel resultierenden Chancen für die Gesundheitswirtschaft. So schafft der wachsende Bedarf an Pflege und gesundheitlicher Versorgung wiederum neue Arbeitsplätze. Auch Telemedizin und Gesundheitstechnik für eine alternde Gesellschaft entwickeln sich mit hoher Geschwindigkeit. Mecklenburg-Vorpommern ist durch Abwanderungen von Einwohnern im erwerbstätigen (und gebärfähigen) Alter vom ehemals jüngsten zum ältesten Bundesland geworden. Es werden Lösungsmodelle vorgestellt, die dort eine qualitativ hochwertige medizinische Versorgung sicherstellen sollen.

Das Bundesgesundheitsblatt wird herausgegeben von den Bundesinstituten im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit. Das Robert Koch-Institut ist Sitz der Redaktion. Die Monatszeitschrift ist über den Buchhandel erhältlich oder direkt beim Verlag (Tel: 06221-345-4303, E-Mail subscriptions(at)springer.de). Die Abstracts der Beiträge sind auch unter http://www.bundesgesundheitsblatt.de/ abrufbar.

Hauptkategorie: Demografischer Wandel

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Demografischer Wandel

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer abnehmen möchte, greift gerne auf Obst zurück. Es ist vergleichsweise kalorienarm und lecker. Ernährungsexperten raten allerdings von zu vielen Obstmahlzeiten am Tag ab. Die zuckerhaltigen Snacks könnte den gegenteiligen Effekt bewirken.
In Flugzeugen lauern viele Keime – einige davon können unsere Gesundheit gefährden. Forscher der Friedrich-Schiller-Universität Jena legten nun eine erste systematische Übersichtsarbeit über Krankheitserreger auf Materialien in Flugzeugen vor.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.