Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Also doch: Handystrahlen beeinträchtigen Entwicklung des Gehirns

Dass Handystrahlen nicht gesund sein können, ist irgendwie jedem klar. Bloß fehlt es bislang an wasserdichten Beweisen. Nun konnte eine Studie aber zeigen, dass das Handy am rechten Ohr die Entwicklung bestimmter Hirnregionen bei Jugendlichen bremst.
Handystrahlen, ungesund

Handystrahlen direkt ins Gehirn: Bei Jugendlichen kann das visuelle Gedächtnis leiden

Elektromagnetische Felder (HF-EMF) sind im mobilen Zeitalter überall. Am stärksten sind wir der Strahlung ausgesetzt, wenn wir das Handy oder Smartphone direkt am Ohr haben. Studien, die die gesundheitlichen Auswirkungen von elektromagnetischen Feldern analysierten, konnten bisher jedoch keine eindeutigen Ergebnisse liefern. Jetzt liefert eine Studie mit Schweizer Jugendlichen Ergebnisse, die Eltern aufhorchen lassen sollten.

Strahlung kumuliert sich im Gehirn

Die Studie mit 700 Schülern zwischen 12 und 17 Jahren ergab, dass die kumulative Hirn-HF-EMF-Exposition durch Mobiltelefone über ein Jahr hinweg einen negativen Einfluss auf die Entwicklung der visuellen Gedächtnisleistung haben kann. Das visuelle Gedächtnis ist hauptsächlich in der rechten Gehirnhälfte angesiedelt und der Einfluss der Strahlenbealstung war bei jenen Jugendlichen ausgeprägter, die ihr Mobiltelefon auch auf der rechten Seite des Kopfes benutzten. „Dies deutet darauf hin, dass vom Gehirn absorbierte elektromagnetische Strahlung für die beobachteten Zusammenhänge verantwortlich sind“, erklärte Martin Röösli vom Schweizerischen Tropen- und Public Health-Institut (Swiss TPH).

 

Chatten besser als telefonieren

Schlechtere Gedächtnisleistungen dieser Gehirnregion wurden allerdings nur dann beobachtet, wenn auf der rechten Seite telefoniert wurde. Nutzten die Probanden das Mobiltelefon am linken Ohr, war ein Zusammenhang nicht nachweisbar. Auch das Senden von Textnachrichten, Spielen oder Surfen im Internet hatte keinen Einfluss auf das visuelle Gedächtnis. Das kann als gute Nachricht gewertet werden.

Doch sind andere Beeinträchtigungen durch die Strahlenbelastung des Gehirns nicht ausgeschlossen. Die Forschung zu den Auswirkungen von elektromagnetischen Feldern auf das Gehirn ist noch relativ jung.

Handy möglichst weit weg vom Kopf halten

Noch sei unklar, wie hochfrequente elektromagnetische Strahlung die Prozesse im Gehirn beeinflussen könnten oder wie relevant die jetzt gewonnen Erkenntnisse langfristig seien, betont Röösli. Vieltelefonierern gibt der Umweltmediziner einen Rat: „Mögliche Risiken für das Gehirn können durch den Einsatz von Headsets oder Lautsprechern beim Telefonieren minimiert werden, insbesondere bei geringer Netzqualität und maximaler Leistung des Mobiltelefons.“

Die Studie wurde durch das Siebte Rahmenprogramm der Europäischen Gemeinschaft und den Schweizerischen Nationalfonds (SNF) finanziert. Die Ergebnisse sind am 19. Juli 2018 in der Fachzeitschrift "Environmental Health Perspectives" erschienen.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gehirn , Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema Handy

06.06.2016

US-Wissenschaftler veröffentlichten Teil-Ergebnisse einer 25-Millionen-Dollar teuren Studie, die den Zusammenhang von Handy-Strahlung und Krebs untersuchte. Ratten, die elektromagnetischen Feldern ausgesetzt waren, entwickelten eher seltene Tumoren.

22.05.2016

Ob Smartphone, Tablet oder PC: Das blaue Licht der elektronischen Geräte lässt Menschen schlecht (ein-) schlafen. Besonders Menschen mit ADHS sollten am Abend die Finger davon lassen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin