Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Allergische Reaktion auf Wespenstich? Was in das Notfallset gehört

Ein Wespenstich oder ein Bienenstich kann bei Insektengift-Allergikern zu einem lebensbedrohlichen Schock führen. In der Insekten-Saison müssen sie stets ein Notfallset bei sich tragen. Experten erklären, was in das Notfallset gehört.
wespe, wespenstich, wespengift

Wespengift-Allergiker sollten im Sommer ein Notfallset bei sich tragen

Ein Wespenstich oder Bienenstich kann bei Insektengift-Allergikern zu einem lebensbedrohlichen, anaphylaktischen Schock führen. In der Insekten-Saison müssen sie daher stets ein Notfallset bei sich tragen. In der Fachzeitschrift Pädiatrie erläutern die Experten Dr. Nils Welchering, Prof. Erika von Mutius und Dr. Oliver Fuchs, was in das Notfallset gehört.

Die S2-Behandlungs-Leitlinie "Diagnose und Therapie der Bienen- und Wespengiftallergie" regelt, wer solch ein Set mit sich führen sollte: Allergiker, bei denen es nach einem Stich zu einer anaphylaktische Reaktion Grad II kam. Das bedeutet, das neben Hauterscheinungen wie Juckreiz, Rötung, Nesselfieber und Schwellungen (Grad I) auch Atembeschwerden auftraten.

Herzrasen und Blutdruckabfall

In Grad II sind des weiteren möglich Symptome wie laufende Nase, Heiserkeit und Atemnot, außerdem Übelkeit, Krämpfe und Erbrechen sowie Herzrasen, Blutdruckabfall und Herzrhythmusstörungen.

In Grad III können auftreten Einkoten, Kehlkopfschwellung, Verkrampfung der Bronchialmuskulatur und eine blaurote Verfärbung der Haut. Es kommt zu einem Schock, der sich durch Unruhe, Angst, Blässe, Schüttelfrost und Kaltschweißigkeit äußern kann, oder aber auch durch eine warme, gerötete Haut. Ein fortgeschrittener Schock zeigt sich in Apathie und Bewusstlosigkeit. Unbehandelt führt er zum Tod.

 

Allergische Reaktion auf Wespenstich? Was in das Notfallset gehört

In das Notfallset bei einer allergischen Reaktion auf einen Wespenstich oder Bienenstich gehört zunächst ein Autoinjektor, mit dem der Patient sich Adrenalin in die Muskulatur, zum Beispiel am Oberschenkel, spritzen kann. Die Adrenalin-Dosis ist abhängig vom Gewicht.

Außerdem gehören hinein ein Antihistaminikum wie zum Beispiel Cetirizin als Tropfen, Saft oder Tablette sowie ein Glukokortikoid in Zäpfchen-, Saft- oder Tablettenform. Wenn der Patient an Asthma leidet oder wenn als allergische Reaktion eine Verengung der oberen Atemwege zu erwarten ist, muss ein kurz wirksames β2-Sympathomimetikum wie etwa Salbutamol im Set enthalten sein.

Patienten müssen Gebrauchs-Anleitung erhalten

Die Patienten müssen eine Anleitung zum Gebrauch des Notfallsets erhalten, insbesondere sollten sie wissen, wie sie den Autoinjektor korrekt anwenden. Die Arbeitsgemeinschaft Anaphylaxie Training und Edukation (AGATE) hat dafür auch entsprechende Schulungsprogramme erarbeitet.

In das Set gehören zudem ein Anaphylaxiepass und ein Notfallplan, der zum Beispiel unter www.pina-infoline.de/pina-Downloads/Anaphylaxie-Pass/ heruntergeladen werden kann.

Foto: c.schüßler/fotolia.com

Foto: ©C. Schüßler - stock.adobe.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Allergie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Wespenstich

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Saubere Hände sind nicht nur in der Corona-Pandemie wichtig. Zahlreiche Erkrankungen lassen sich mit gründlicher Händehygiene vermeiden: Erkältungen, Magen-Darm-Probleme – und sogar Wurm-Erkrankungen. Mit kreativen Ideen kann man Kinder dazu motivieren, dass Hände waschen für sie in bestimmten Situationen des Alltags zum festen Ritual wird.

Seit August ist bekannt, dass die Impfquote in Deutschland höher ist als dem Robert Koch Institut gemeldet. Nun rechtfertigt das RKI die Untererfassung, die nach neusten Schätzungen fünf Prozentpunkte beträgt. Das Digitale Impfquotenmonitoring sei als Mindestimpfquote zu verstehen.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin