Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Allergische Reaktion auf Wespenstich? Was in das Notfallset gehört

Ein Wespenstich oder ein Bienenstich kann bei Insektengift-Allergikern zu einem lebensbedrohlichen Schock führen. In der Insekten-Saison müssen sie stets ein Notfallset bei sich tragen. Experten erklären, was in das Notfallset gehört.
wespe, wespenstich, wespengift

Wespengift-Allergiker sollten im Sommer ein Notfallset bei sich tragen

Ein Wespenstich oder Bienenstich kann bei Insektengift-Allergikern zu einem lebensbedrohlichen, anaphylaktischen Schock führen. In der Insekten-Saison müssen sie daher stets ein Notfallset bei sich tragen. In der Fachzeitschrift Pädiatrie erläutern die Experten Dr. Nils Welchering, Prof. Erika von Mutius und Dr. Oliver Fuchs, was in das Notfallset gehört.

Die S2-Behandlungs-Leitlinie "Diagnose und Therapie der Bienen- und Wespengiftallergie" regelt, wer solch ein Set mit sich führen sollte: Allergiker, bei denen es nach einem Stich zu einer anaphylaktische Reaktion Grad II kam. Das bedeutet, das neben Hauterscheinungen wie Juckreiz, Rötung, Nesselfieber und Schwellungen (Grad I) auch Atembeschwerden auftraten.

Herzrasen und Blutdruckabfall

In Grad II sind des weiteren möglich Symptome wie laufende Nase, Heiserkeit und Atemnot, außerdem Übelkeit, Krämpfe und Erbrechen sowie Herzrasen, Blutdruckabfall und Herzrhythmusstörungen.

In Grad III können auftreten Einkoten, Kehlkopfschwellung, Verkrampfung der Bronchialmuskulatur und eine blaurote Verfärbung der Haut. Es kommt zu einem Schock, der sich durch Unruhe, Angst, Blässe, Schüttelfrost und Kaltschweißigkeit äußern kann, oder aber auch durch eine warme, gerötete Haut. Ein fortgeschrittener Schock zeigt sich in Apathie und Bewusstlosigkeit. Unbehandelt führt er zum Tod.

 

Allergische Reaktion auf Wespenstich? Was in das Notfallset gehört

In das Notfallset bei einer allergischen Reaktion auf einen Wespenstich oder Bienenstich gehört zunächst ein Autoinjektor, mit dem der Patient sich Adrenalin in die Muskulatur, zum Beispiel am Oberschenkel, spritzen kann. Die Adrenalin-Dosis ist abhängig vom Gewicht.

Außerdem gehören hinein ein Antihistaminikum wie zum Beispiel Cetirizin als Tropfen, Saft oder Tablette sowie ein Glukokortikoid in Zäpfchen-, Saft- oder Tablettenform. Wenn der Patient an Asthma leidet oder wenn als allergische Reaktion eine Verengung der oberen Atemwege zu erwarten ist, muss ein kurz wirksames β2-Sympathomimetikum wie etwa Salbutamol im Set enthalten sein.

Patienten müssen Gebrauchs-Anleitung erhalten

Die Patienten müssen eine Anleitung zum Gebrauch des Notfallsets erhalten, insbesondere sollten sie wissen, wie sie den Autoinjektor korrekt anwenden. Die Arbeitsgemeinschaft Anaphylaxie Training und Edukation (AGATE) hat dafür auch entsprechende Schulungsprogramme erarbeitet.

In das Set gehören zudem ein Anaphylaxiepass und ein Notfallplan, der zum Beispiel unter www.pina-infoline.de/pina-Downloads/Anaphylaxie-Pass/ heruntergeladen werden kann.

Foto: c.schüßler/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Allergie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Wespenstich

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin