Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
13.10.2021

Allergiker sollten im Herbst mit Hyposensibilisierung beginnen

Die Heuschnupfen Saison ist vorbei. Herbst und Winter ist aber genau der richtige Zeitpunkt, um mit einer Hyposensibilisierung zu beginnen. So funktioniert die Behandlung.
Nach der Pollensaison ist vor der Pollensaison:  Eine Hyposensibilisierung setzt bei den Allergie-Ursachen an

Nach der Pollensaison ist vor der Pollensaison: Eine Hyposensibilisierung setzt bei den Allergie-Ursachen an

Allergiker können aufatmen: Pollen sind jetzt nicht mehr oder nur noch in sehr geringem Maße unterwegs. Doch genau im Herbst oder spätestens Winter ist der richtige Zeitpunkt, um mit einer Hyposensibilisierung zu beginnen.

Immunsystem soll sich an Allergene gewöhnen

Die sogenannte spezifische Immuntherapie setzt bei den Ursachen der Erkrankung an. Betroffene bekommen sogenannte Allergene verabreicht, also die Stoffe, auf die sie allergisch reagieren. Bei Heuschnupfen sind das Baum- und Gräserpollen. Indem der Patient das Allergen während der Therapie regelmäßig über einen längeren Zeitraum in kleinen, aber steigenden Mengen verabreicht bekommt, gewöhnt sich das Immunsystem daran. „Im besten Fall bewirkt die Hyposensibilisierung, dass das Immunsystem des Allergikers gar nicht mehr auf die Pollen reagiert“, sagt Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte bei der DKV.

Für die Behandlung stehen Patienten drei Möglichkeiten zur Verfügung: Spritzen, Tabletten oder Tropfen. Allergiker müssen die Allergene in regelmäßigen Abständen zu sich nehmen und trainieren so das Immunsystem. Die Einnahme wird so lange fortgesetzt, bis sich eine Besserung zeigt.

 

Therapie kann bis zu drei Jahre dauern

Betroffene müssten jedoch Geduld haben, meint Mediziner Reuter: „Die Therapie kann sich je nach gewählter Form bis zu drei Jahre hinziehen“. Besteht die Allergie bereits länger, ist es wichtig, dass der Arzt über den bisherigen Verlauf informiert ist. Beispielsweise darüber, ob sich der Heuschnupfen verschlechtert hat oder unverändert geblieben ist. Fast jeder vierte Deutsche leidet im Laufe seines Lebens unter Heuschnupfen.

Vor allem während der Pollenhochsaison im Frühjahr kämpfen die Betroffenen mit Schnupfen, juckenden und tränenden Augen und im schlimmsten Fall sogar mit Atemnot. Nasensprays, Tabletten oder Augentropfen können die Symptome zu mildern, setzen aber nicht bei den Ursachen an. „In jedem Fall sollten Betroffene eine Pollenallergie behandeln lassen“, sagt Reuter. „Sonst können nicht nur weitere Allergien entstehen, im schlimmsten Fall entwickelt sich aus dem Heuschnupfen sogar Asthma.“

Foto: © Adobe Stock/ Andre

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Allergie , Heuschnupfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Heuschnupfen

07.03.2019

Wer an einer Pollenallergie leidet, muss deshalb nicht grundsätzlich auf Kontaktlinsen verzichten und sie wieder gegen eine Brille eintauschen. Ein bisschen Augen-Knowhow und einige wenige Verhaltensregeln helfen dabei, die Augen in der Allergiesaison zu schonen, zu schützen und vor Schäden zu bewahren.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Der Anteil der jungen Frauen, die mit der Anti-Baby-Pille verhüten, geht immer weiter zurück. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK). Demnach bekam im vergangenen Jahr nur noch ein Drittel der 14- bis 19-Jährigen das hormonelle Verhütungsmittel verschrieben.

Eine Kohlenmonoxid-Vergiftung kann rasch zum Tod führen. Die Vergiftung kann aber auch schleichend verlaufen. Betroffene haben anfangs grippeähnliche Symptome, im Verlauf kann es schweren gesundheitlichen Schäden wie Herzinfarkten, Lähmungen bis hin zu Psychosen kommen. Mit dem Beginn der Kaminsaison warnen Experten nun vor den Gefahren.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin