. Deutscher Lungentag

Allergiker schlagen Alarm

Trotz steigender Zahl der Allergiker gibt es immer weniger auf Allergien spezialisierte Ärzte. Mit der Aktion Allergiezeugen warnt der Deutsche Lungentag vor einer drohenden Unterversorgung.
Allergien können lebensbedrohlich sein. Der Deutsche Lungentag warnt vor Versorgungslücken

Allergien können lebensbedrohlich sein. Der Deutsche Lungentag warnt vor Versorgungslücken

Allergien werden gerne als Bagatellerkrankungen abgetan. Dabei ist weder mit allergischem Asthma noch mit einer Wespenstichallergie zu spaßen. Denn beides kann unter Umständen tödlich sein und die Lebensqualität der Betroffenen erheblich beeinträchtigen. Dass sich jetzt auch noch eine Unterversorgung von Allergikern abzeichnet, davor warnen die zwölf Patienten- und Fachorganisationen des „Deutschen Lungentags“ anlässlich des Lungentags am 19. September.

Unterversorgung von Allergikern befürchtet

Dem Verein zufolge gibt es bei steigenden Patientenzahlen immer weniger Ärzte, die allergologische Leistungen anbieten. Zudem wird vor den geplanten Rabattverträgen für Adrenalininjektoren gewarnt. „Hier droht Allergiepatienten neuer Unbill, da ihnen unter Umständen nicht der vertrautet, sondern der im Rabattvertrag der jeweiligen Kasse festgelegte Injektor aushändigt wird“, heißt es in einer Erklärung des Deutschen Lungentags. Die Injektoren sollen einen lebensbedrohlichen anaphylaktischen Schock verhindern und gehören ins Notfallset gefährdeter Patienten. Da im Notfall jeder Handgriff sitzen muss, wird die Anwendung bereits in der Arztpraxis geübt. Laut Deutschem Lungentag sollten Patienten daher nicht irgendeinen Injektor bekommen, sondern den, den sie auch kennen.

Allergiezeugen zeigen ihre Gesichter

Bereits seit Juli macht der Deutsche Lungentag mit der Foto-Kampagne „Aktion Allergiezeugen“ auf die drohenden Missstände aufmerksam. Betroffene können auf der Internetseite anonym Fotos ihrer geschwollenen Nasen oder roten Augen hochladen und so demonstrieren, dass Allergien keine Bagatellen sind.

Im Verein „Deutscher Lungentag“ haben sich zwölf Patienten- und Fachorganisationen zusammengeschlossen, darunter die die Deutsche Atemwegsliga und die Deutsche Lungenstiftung. Für den 19. September sind bundesweit Aktionen zum Thema „Allergie“ angekündigt.

Foto: © pololia - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Allergie , Asthma , Lunge , Lungenerkrankungen

Weitere Nachrichten zum Thema Allergien

| Wenn Kinder allergisch auf Eier, Milch oder Erdnüsse reagieren, sind größtenteils die Gene schuld. In der weltweit größten Studie zu genetischen Ursachen von Nahrungsmittelallergien konnten Berliner Wissenschaftler nun fünf Genorte identifizieren, die auch bei Autoimmunerkrankungen eine Rolle spielen.
| Erdnussallergie ist heilbar – das zeigt eine australische Studie. Vier Jahre nach einer oralen Immuntherapie war die große Mehrzahl der behandelten Kinder nach wie vor tolerant gegenüber Erdnüssen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Dass körperliche Inaktivität, hoher Alkoholkonsum, Rauchen und Bluthochdruck Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen sind, ist bekannt - wie ungleich diese innerhalb Deutschlands verteilt sind, jedoch weniger. Eine Studie zeigt, dass Menschen aus dem Ostteil des Landes ein ungünstigeres Risikoprofil aufweisen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.