Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Allergiker schlagen Alarm

Samstag, 19. September 2015 – Autor:
Trotz steigender Zahl der Allergiker gibt es immer weniger auf Allergien spezialisierte Ärzte. Mit der Aktion Allergiezeugen warnt der Deutsche Lungentag vor einer drohenden Unterversorgung.
Allergien können lebensbedrohlich sein. Der Deutsche Lungentag warnt vor Versorgungslücken

Allergien können lebensbedrohlich sein. Der Deutsche Lungentag warnt vor Versorgungslücken

Allergien werden gerne als Bagatellerkrankungen abgetan. Dabei ist weder mit allergischem Asthma noch mit einer Wespenstichallergie zu spaßen. Denn beides kann unter Umständen tödlich sein und die Lebensqualität der Betroffenen erheblich beeinträchtigen. Dass sich jetzt auch noch eine Unterversorgung von Allergikern abzeichnet, davor warnen die zwölf Patienten- und Fachorganisationen des „Deutschen Lungentags“ anlässlich des Lungentags am 19. September.

Unterversorgung von Allergikern befürchtet

Dem Verein zufolge gibt es bei steigenden Patientenzahlen immer weniger Ärzte, die allergologische Leistungen anbieten. Zudem wird vor den geplanten Rabattverträgen für Adrenalininjektoren gewarnt. „Hier droht Allergiepatienten neuer Unbill, da ihnen unter Umständen nicht der vertrautet, sondern der im Rabattvertrag der jeweiligen Kasse festgelegte Injektor aushändigt wird“, heißt es in einer Erklärung des Deutschen Lungentags. Die Injektoren sollen einen lebensbedrohlichen anaphylaktischen Schock verhindern und gehören ins Notfallset gefährdeter Patienten. Da im Notfall jeder Handgriff sitzen muss, wird die Anwendung bereits in der Arztpraxis geübt. Laut Deutschem Lungentag sollten Patienten daher nicht irgendeinen Injektor bekommen, sondern den, den sie auch kennen.

 

Allergiezeugen zeigen ihre Gesichter

Bereits seit Juli macht der Deutsche Lungentag mit der Foto-Kampagne „Aktion Allergiezeugen“ auf die drohenden Missstände aufmerksam. Betroffene können auf der Internetseite anonym Fotos ihrer geschwollenen Nasen oder roten Augen hochladen und so demonstrieren, dass Allergien keine Bagatellen sind.

Im Verein „Deutscher Lungentag“ haben sich zwölf Patienten- und Fachorganisationen zusammengeschlossen, darunter die die Deutsche Atemwegsliga und die Deutsche Lungenstiftung. Für den 19. September sind bundesweit Aktionen zum Thema „Allergie“ angekündigt.

Foto: © pololia - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Allergie , Asthma , Lunge , Lungenerkrankungen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Allergien

Hohe Salzmengen können zu einer Umprogrammierung von Immunzellen führen, was wiederum die Entstehung von Allergien und Neurodermitis begünstigt. Das haben Forscher in neuen Untersuchungen herausgefunden. Was das konkret für die Praxis bedeutet, ist allerdings noch unklar.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

An Covid-19 sterben – viele halten das für eine Angelegenheit der Generation 60plus. Eine Studie aber zeigt: Risikofaktoren wie Übergewicht, Diabetes, Bluthochdruck erhöhen für Jüngere das Sterblichkeitsrisiko in einer Dimension, als seien sie alt.

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin