Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
08.04.2021

Allergiker haben kein höheres Covid-19-Risiko – FFP-2-Maske schützt aber vor Pollen

Experten geben Entwarnung für Pollenallergiker: Die Allergie erhöht nicht das Ansteckungs-Risiko mit Covid-19. Die FFP 2-Maske, die vor dem Virus schützen soll, könnte aber zugleich Pollen fernhalten.
Pollenallergiker könnten sich mit FFP-2-Masken schützen

Im März 2021 erschien eine Studie, wonach Pollen in der Luft das Risiko einer Covid-19-Infektion erhöhen. Die Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst (PID) gibt jetzt Entwarnung für Pollenallergiker. Sie reagierte in einer Pressemitteilung auf besorgte Anfragen von Betroffenen.

Für alle, die an Heuschnupfen beziehungsweise Asthma leiden, stellt sie klar: Erwachsene mit einer allergischen Rhinitis, Rhinokonjunktivitis und allergischem Asthma haben kein erhöhtes Risiko, sich mit Corona-Viren anzustecken.

Allergiker erkranken nicht schwerer an Covid-19

Sollten Allergiker eine Infektion mit dem Virus bekommen, so haben sie keinen schwereren Verlauf einer eventuellen Erkrankung als Nicht-Allergiker. Sie versterben nicht häufiger als Personen, die nicht an einer durch Pollen ausgelösten Erkrankung leiden. Die gleichen Aussagen treffen für Kinder und Jugendliche zu, die eine Pollenallergie haben.

Pollen tragen auf ihrer Oberfläche keine Corona-Viren. Versuche, sie mit den Viren zu beladen, gelangen nicht. Corona-Infektionen sind bisher in vielen Ländern vor, während und nach dem Flug von Pollen aufgetreten.

 

FFP-2-Maske schützt Allergiker vor Pollen

Allergiker und Nichtallergiker sollten keine Sorgen oder gar Ängste entwickeln, durch den Kontakt mit Pollen in der Außenluft eher eine Infektion mit Corona-Viren zu erleiden. Die FFP-2-Maske, die vor dem Virus schützen soll, könnte aber zugleich auch Pollen fernhalten.

Besagte Studie, die die Allergiker beunruhigte, erschien im Fachmagazin PNAS. Sie sah einen möglichen Zusammenhang zwischen SARS-CoV-2 Infektionen und Pollen-Expositon. Die Daten stützen sich auf Pollenflugmessungen und SARS-CoV-2 Infektionen aus insgesamt 31 Ländern  auf 5 Kontinenten.

Kein erhöhtes Infektions-Risiko für Allergiker

Eine im Fachmagazin Allergy erschienene Studie aus dem Jahr 2020 hatte zuvor darauf hingewiesen, dass Pollen die Virus-hemmenden Interferone in der Schleimhaut blockieren und so die natürliche Virusabwehr beeinträchtigen. Erkältungsviren haben dann ein leichtes Spiel.

Die PNAS-Studie sei eine reine Datenanalyse und weise keinen kausalen Zusammenhang zwischen Pollen und einer erhöhten Anfälligkeit gegenüber SARS-CoV-2 nach, betonte nun die an der Studie beteiligte Umweltmedizinerin Prof. Claudia Traidl-Hoffmann. Persönliche Risiken können nicht abgeleitet oder gar beziffert werden, so die Wissenschaftlerin vom Universitätsklinikum Augsburg. Sie hatte eine entsprechende Stellungnahme an die PID geschickt. 

Foto: Adobe Stock/mkrberlin

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Allergie , Heuschnupfen , Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pollenallergie

04.03.2021

Der sogenannte Bauernhof-Schutz gegen Allergien ist schon länger bekannt. Mit Beta-Laktoglobulin wurde ein Kuhmilch-Protein identifiziert, dass vor allem dafür verantwortlich ist. Das gibt es nun als Lutschtablette.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Zahl der Diabetesfälle ist dabei zu explodieren – in Deutschland wie weltweit. Die WHO spricht schon jetzt von einer weiteren „Pandemie“. Ein Experte der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) erklärt, was jeder Einzelne selbst tun kann und sollte, um sein persönliches Risiko für eine Diabetes-Erkrankung zu reduzieren.


 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin