Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
08.04.2021

Allergiker haben kein höheres Covid-19-Risiko – FFP-2-Maske schützt aber vor Pollen

Experten geben Entwarnung für Pollenallergiker: Die Allergie erhöht nicht das Ansteckungs-Risiko mit Covid-19. Die FFP 2-Maske, die vor dem Virus schützen soll, könnte aber zugleich Pollen fernhalten.
Pollenallergiker könnten sich mit FFP-2-Masken schützen

Im März 2021 erschien eine Studie, wonach Pollen in der Luft das Risiko einer Covid-19-Infektion erhöhen. Die Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst (PID) gibt jetzt Entwarnung für Pollenallergiker. Sie reagierte in einer Pressemitteilung auf besorgte Anfragen von Betroffenen.

Für alle, die an Heuschnupfen beziehungsweise Asthma leiden, stellt sie klar: Erwachsene mit einer allergischen Rhinitis, Rhinokonjunktivitis und allergischem Asthma haben kein erhöhtes Risiko, sich mit Corona-Viren anzustecken.

Allergiker erkranken nicht schwerer an Covid-19

Sollten Allergiker eine Infektion mit dem Virus bekommen, so haben sie keinen schwereren Verlauf einer eventuellen Erkrankung als Nicht-Allergiker. Sie versterben nicht häufiger als Personen, die nicht an einer durch Pollen ausgelösten Erkrankung leiden. Die gleichen Aussagen treffen für Kinder und Jugendliche zu, die eine Pollenallergie haben.

Pollen tragen auf ihrer Oberfläche keine Corona-Viren. Versuche, sie mit den Viren zu beladen, gelangen nicht. Corona-Infektionen sind bisher in vielen Ländern vor, während und nach dem Flug von Pollen aufgetreten.

 

FFP-2-Maske schützt Allergiker vor Pollen

Allergiker und Nichtallergiker sollten keine Sorgen oder gar Ängste entwickeln, durch den Kontakt mit Pollen in der Außenluft eher eine Infektion mit Corona-Viren zu erleiden. Die FFP-2-Maske, die vor dem Virus schützen soll, könnte aber zugleich auch Pollen fernhalten.

Besagte Studie, die die Allergiker beunruhigte, erschien im Fachmagazin PNAS. Sie sah einen möglichen Zusammenhang zwischen SARS-CoV-2 Infektionen und Pollen-Expositon. Die Daten stützen sich auf Pollenflugmessungen und SARS-CoV-2 Infektionen aus insgesamt 31 Ländern  auf 5 Kontinenten.

Kein erhöhtes Infektions-Risiko für Allergiker

Eine im Fachmagazin Allergy erschienene Studie aus dem Jahr 2020 hatte zuvor darauf hingewiesen, dass Pollen die Virus-hemmenden Interferone in der Schleimhaut blockieren und so die natürliche Virusabwehr beeinträchtigen. Erkältungsviren haben dann ein leichtes Spiel.

Die PNAS-Studie sei eine reine Datenanalyse und weise keinen kausalen Zusammenhang zwischen Pollen und einer erhöhten Anfälligkeit gegenüber SARS-CoV-2 nach, betonte nun die an der Studie beteiligte Umweltmedizinerin Prof. Claudia Traidl-Hoffmann. Persönliche Risiken können nicht abgeleitet oder gar beziffert werden, so die Wissenschaftlerin vom Universitätsklinikum Augsburg. Sie hatte eine entsprechende Stellungnahme an die PID geschickt. 

Foto: Adobe Stock/mkrberlin

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Allergie , Heuschnupfen , Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pollenallergie

04.03.2021

Der sogenannte Bauernhof-Schutz gegen Allergien ist schon länger bekannt. Mit Beta-Laktoglobulin wurde ein Kuhmilch-Protein identifiziert, dass vor allem dafür verantwortlich ist. Das gibt es nun als Lutschtablette.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin