Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
18.01.2020

Allergien und Asthma: Stadtkinder profitieren von Bauernhofbakterien

Dass Kinder, die auf einem Bauernhof aufwachsen, seltener unter Allergien leiden, ist bekannt. Nun konnten Forscher zeigen, dass auch Kindern in der Stadt profitieren, wenn ihre häusliche Umgebung bauernhoftypische Bakterien aufweist. Bei ihnen treten seltener Asthma und Allergien auf.
Bauernhofbakterien

Bauernhofbakterien können Kinder vor Asthma schützen

Asthma und Allergien bei Kindern nehmen immer weiter zu. Eine mögliche Begründung: Kinder leben heute unter „zu“ hygienischen Bedingungen – so lernt ihr Immunsystem nicht, sich auf eigentlich harmlose äußere „Reizstoffe“ einzustellen. Zu dieser These passt, dass Kinder, die auf dem Land aufwachsen, seltener unter Allergien und Asthma leiden. Das wurde in mehreren Studien gezeigt. Experten vermuten, dass dies unter anderem an der größeren Nähe zu Tieren liegt. Das kindliche Immunsystem wird dadurch stärker an eine Vielzahl unterschiedlicher Keime gewöhnt. In diesem Zusammenhang spricht man auch von der sogenannten „Bauernhofhypothese“.

Finnische Forscher konnten nun zeigen, dass auch Kinder in der Stadt ein geringeres Asthma-Risiko haben, wenn sie mit mehr „bäuerlichen“ Bakterien in ihrer häuslichen Umgebung konfrontiert sind. Die Ergebnisse wurden im Fachzeitmagazin „Nature Medicine“ veröffentlicht.

Auf den Hausstaub kommt es an

Die Forscher untersuchten in ihrer Studie die genaue Zusammensetzung der Mikroorganismen im Hausstaub von alten Bauernhöfen und sogenannten Vorstadthäusern. Dazu analysierten sie den Staub des Wohnzimmerbodenstaubs, dem dort lebende Kleinkinder ausgesetzt waren. Durch das Krabbeln kommen die Kinder über Atemwege, Haut und Mund ständig mit dem Bodenstaub in Kontakt. 

Es zeigte sich, dass in Bauernhöfen viele verschiedene Bakterien zu finden waren, darunter häufig solche, die auch in Ställen vorhanden sind. In Stadtwohnungen fehlten diese Bakterien hingegen. Dafür gab es dort mehr Bakterien, die typisch für eine menschliche Besiedelung sind, darunter Staphylokokken und Streptokokken.

 

„Bauernhof-Bakterien“ scheinen vor Asthma zu schützen

Dennoch gab es auch im städtischen Umfeld Häuser, in denen die Zusammensetzung der Bakterien derjeningen in Bauernhöfen ähnelte. Häufig waren dies ältere Häuser mit einer höheren Luftfeuchtigkeit. Auch trugen Familien dort häufiger Straßenschuhe im Wohnbereich. Bei der Untersuchung des Asthma-Risikos zeigte sich, dass Stadtkinder, die in einer solchen „bauernhofähnlichen“ Umgebung aufwuchsen, seltener an Asthma bronchiale erkrankten als Kinder, die in Häusern mit „städtischem“ Hausstaub lebten.

Die Forscher konnten dieses Ergebnis auch anhand einer weiteren Kohortenstudie mit über eintausend Kindern aus Deutschland bestätigen. Eindeutig bewiesen ist dadurch zwar nicht, dass die „bauernhoftypischen“ Bakterien im Hausstaub für den Asthma-Schutz verantwortlich sind. Doch die Ergebnisse deuten einmal mehr darauf hin, dass der Kontakt mit solchen Bakterien in der frühen Kindheit das Asthma-Risiko reduzieren könnte. Weitere Studien sollen diese Resultate nun bestätigen.

Foto: © stefano - Fotolia.com

Autor: anvo
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Asthma , Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema Asthma

18.01.2017

Forscher haben die Krankheitsmechanismen bei allergischem Asthma weiter entschlüsselt: Offenbar ist eines der Hauptprobleme ein zu trockenes Lungensekret. Ein Medikament mit dem Wirkstoff Amilorid könnte den Schleim befeuchten und die Entzündungsreaktionen reduzieren.

27.05.2020

Auch wenn er oft die Rettung ist: Irgendwann müssen Kleinkinder vom Schnuller Abschied nehmen, um vor allem drei Gefahren für die Gesundheit zu vermeiden. Eltern sollten ihr Kind in diesem oft herzzerreißenden Entwöhnungsprozess aktiv unterstützen. Ein paar erzieherische und spielerische Tipps und Tricks machen den Abschied leichter.

Der Verzehr roher Karotten löst bei vielen Menschen Allergien aus. Entgegen einer weit verbreiteten Auffassung können aber auch gekochte Karotten diesen Effekt haben. Das ergibt sich aus einer Studie der Universität Bayreuth. Personen, die hier sensibel reagieren, raten die Wissenschaftler deshalb dazu, auf den Verzehr von Karotten ganz grundsätzlich zu verzichten.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Krebs: Eine halbe Million Menschen werden in Deutschland jedes Jahr mit dieser Diagnose konfrontiert. Die Deutsche Krebshilfe, die Betroffenen und ihren Familien seit 1974 hilft, verdankt ihren Erfolg auch den Prominenten, die ihren Glanz für die gemeinnützige Organisation in die Waagschale werfen. Gründerin war Mildred Scheel, populäre First Lady der Bundesrepublik und Ärztin. Neue Präsidentin ist Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter.

Um Schmerzen zu bekämpfen oder vorzubeugen und ihre Leistung zu steigern, greifen immer mehr Sportler zu Schmerzmitteln. Vor allem der „prophylaktische“ Gebrauch ist dabei gefährlich, warnt die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS).

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin