. Asthma-Risiko

Allergien und Asthma: Stadtkinder profitieren von Bauernhofbakterien

Dass Kinder, die auf einem Bauernhof aufwachsen, seltener unter Allergien leiden, ist bekannt. Nun konnten Forscher zeigen, dass auch Kindern in der Stadt profitieren, wenn ihre häusliche Umgebung bauernhoftypische Bakterien aufweist. Bei ihnen treten seltener Asthma und Allergien auf.
Bauernhofbakterien

Bauernhofbakterien können Kinder vor Asthma schützen

Asthma und Allergien bei Kindern nehmen immer weiter zu. Eine mögliche Begründung: Kinder leben heute unter „zu“ hygienischen Bedingungen – so lernt ihr Immunsystem nicht, sich auf eigentlich harmlose äußere „Reizstoffe“ einzustellen. Zu dieser These passt, dass Kinder, die auf dem Land aufwachsen, seltener unter Allergien und Asthma leiden. Das wurde in mehreren Studien gezeigt. Experten vermuten, dass dies unter anderem an der größeren Nähe zu Tieren liegt. Das kindliche Immunsystem wird dadurch stärker an eine Vielzahl unterschiedlicher Keime gewöhnt. In diesem Zusammenhang spricht man auch von der sogenannten „Bauernhofhypothese“.

Finnische Forscher konnten nun zeigen, dass auch Kinder in der Stadt ein geringeres Asthma-Risiko haben, wenn sie mit mehr „bäuerlichen“ Bakterien in ihrer häuslichen Umgebung konfrontiert sind. Die Ergebnisse wurden im Fachzeitmagazin „Nature Medicine“ veröffentlicht.

Auf den Hausstaub kommt es an

Die Forscher untersuchten in ihrer Studie die genaue Zusammensetzung der Mikroorganismen im Hausstaub von alten Bauernhöfen und sogenannten Vorstadthäusern. Dazu analysierten sie den Staub des Wohnzimmerbodenstaubs, dem dort lebende Kleinkinder ausgesetzt waren. Durch das Krabbeln kommen die Kinder über Atemwege, Haut und Mund ständig mit dem Bodenstaub in Kontakt. 

Es zeigte sich, dass in Bauernhöfen viele verschiedene Bakterien zu finden waren, darunter häufig solche, die auch in Ställen vorhanden sind. In Stadtwohnungen fehlten diese Bakterien hingegen. Dafür gab es dort mehr Bakterien, die typisch für eine menschliche Besiedelung sind, darunter Staphylokokken und Streptokokken.

 

„Bauernhof-Bakterien“ scheinen vor Asthma zu schützen

Dennoch gab es auch im städtischen Umfeld Häuser, in denen die Zusammensetzung der Bakterien derjeningen in Bauernhöfen ähnelte. Häufig waren dies ältere Häuser mit einer höheren Luftfeuchtigkeit. Auch trugen Familien dort häufiger Straßenschuhe im Wohnbereich. Bei der Untersuchung des Asthma-Risikos zeigte sich, dass Stadtkinder, die in einer solchen „bauernhofähnlichen“ Umgebung aufwuchsen, seltener an Asthma bronchiale erkrankten als Kinder, die in Häusern mit „städtischem“ Hausstaub lebten.

Die Forscher konnten dieses Ergebnis auch anhand einer weiteren Kohortenstudie mit über eintausend Kindern aus Deutschland bestätigen. Eindeutig bewiesen ist dadurch zwar nicht, dass die „bauernhoftypischen“ Bakterien im Hausstaub für den Asthma-Schutz verantwortlich sind. Doch die Ergebnisse deuten einmal mehr darauf hin, dass der Kontakt mit solchen Bakterien in der frühen Kindheit das Asthma-Risiko reduzieren könnte. Weitere Studien sollen diese Resultate nun bestätigen.

Foto: © stefano - Fotolia.com

Autor: anvo
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Asthma , Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema Asthma

| Forscher haben die Krankheitsmechanismen bei allergischem Asthma weiter entschlüsselt: Offenbar ist eines der Hauptprobleme ein zu trockenes Lungensekret. Ein Medikament mit dem Wirkstoff Amilorid könnte den Schleim befeuchten und die Entzündungsreaktionen reduzieren.
| Auch wenn er oft die Rettung ist: Irgendwann müssen Kleinkinder vom Schnuller Abschied nehmen, um vor allem drei Gefahren für die Gesundheit zu vermeiden. Eltern sollten ihr Kind in diesem oft herzzerreißenden Entwöhnungsprozess aktiv unterstützen. Ein paar erzieherische und spielerische Tipps und Tricks machen den Abschied leichter.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Das verstaubte Image von Gesundheitsämtern wird aufpoliert: Im Pakt für den öffentlichen Gesundheitsdienst stellt der Bund vier Milliarden Euro für mehr Personal, Digitalisierung und moderne Strukturen zur Verfügung. Deutschlands bekannteste Amtsärztin Dr. Ute Teichert sprach auf dem Demografiekongress in Berlin von einem „historischen Ereignis“.
Wissenschaftler der Universität Mainz haben herausgefunden, dass über die Nahrung aufgenommenes Spermidin die Darmgesundheit steigert und so das Immunsystem stärkt.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.