. Vor der Pollenflugsaison

Allergie-Experten warnen vor Unterversorgung

Das Aktionsforum Allergologie (AFA) warnte kürzlich im Rahmen einer Pressekonferenz vor einer Unterversorgung bei Allergien. Die Zahl der hierauf spezialisierten Praxen gehe zurück.

Ein Bad im Blumenmeer? Nichts für Allergiker!

„Wer in Deutschland an einer Allergie leidet, hat nur noch eine geringe Chance auf diagnostische und therapeutische Spitzenleistung. Die Anzahl der ärztlichen Praxen, die allergologische Diagnostik und Therapie durchführen, geht – wie in den Vorjahren – zurück. Die Anzahl der zu behandelnden Patienten steigt aber weiter.“ So lautet das düstere Resümee des Aktionsforums Allergologie, einem Zusammenschluss von ärztlichen Berufsverbänden und Wissenschaft. Das 2013 gegründete Aktionsforum wolle dieser „politisch bedingten Unterversorgung nicht weiter zuschauen“. 

Allergien: Eine Million Fehltage werden darauf zurückgeführt

Deshalb forderten die Ärzte und Therapeuten unter dem Titel „Alarm für Allergiker“– insbesondere Anbetracht der bevorstehenden Allergie-Hochsaison - alle Beteiligten zu einem Umdenken auf: „Wenn sich die Situation nicht bald grundsätzlich ändert, wird die ohnehin hohe Anzahl allergischer Erkrankungen sich weiter nach oben entwickeln“, wird Professor Dr. med. Harald Renz in der Pressemitteilung zitiert. Dabei seien „die hohen Kosten, die die Solidargemeinschaft tragen muss - schon jetzt werden eine Million Fehltage auf Allergien zurückgeführt“ nur eine Seite der Medaille. „Die andere Seite ist das tägliche Leiden von Millionen Patienten, denen wir nicht mehr umfassend helfen können“, so Renz.

Versorgung von Allergikern: Finnland könnte ein gutes Vorbild sein 

Dabei gebe es aus medizinischer Sicht Vorbilder für gute Allergikerversorgung im benachbarten Ausland, wie z. B. in Finnland: Hier habe man mit einem speziellen Allergieprogramm die Herausforderung gemeistert. „Ein strukturiertes Behandlungsprogramm würde die Therapie auch hierzulande wieder auf sichere und menschliche Füße stellen“, meint das Aktionsforum.

Das Aktionsforum Allergologie jedenfalls habe das Ziel einer verbesserten Allergikerversorgung fest im Blick. Man stehe im Kontakt mit politischen Entscheidungsträgern, Dr. Kirsten Jung vom Aktionsforum: „Wir sind sicher, dass wir das Problem gemeinsam lösen werden.“

Foto: Fotolia

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Allergien

| Wenn Kinder allergisch auf Eier, Milch oder Erdnüsse reagieren, sind größtenteils die Gene schuld. In der weltweit größten Studie zu genetischen Ursachen von Nahrungsmittelallergien konnten Berliner Wissenschaftler nun fünf Genorte identifizieren, die auch bei Autoimmunerkrankungen eine Rolle spielen.
| Erdnussallergie ist heilbar – das zeigt eine australische Studie. Vier Jahre nach einer oralen Immuntherapie war die große Mehrzahl der behandelten Kinder nach wie vor tolerant gegenüber Erdnüssen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Lebensmittelallergien nehmen in den Industrieländern zu. Kinder sind stärker betroffen als Erwachsene. Bei Reaktionen auf Kuhmilch und Hühnerei kann die Allergie aber bis zum Schulalter wieder verschwinden, Allergien gegen Erdnüsse oder Fisch bleiben indes oft bestehen. Zum Tag der Lebensmittelallergien am 21. Juni sprachen wir mit Prof. Regina Treudler, Leiterin des Leipziger Interdisziplinären Centrums für Allergologie (LICA) am Universitätsklinikum Leipzig.
. Weitere Nachrichten
Wer Magnesium als Nahrungsergänzungsmittel einnimmt, achtet besser auf die Dosis: Die sollte 250 Milligramm am Tag nicht überschreiten. Das meldet das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR).
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.