Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Alle wollen alt werden – aber keiner will alt sein

Sonntag, 14. November 2021 – Autor:
Unser Älterwerden scheint über die letzten Jahrzehnte unkomplizierter und insgesamt positiver geworden zu sein. Viele Studien zur Lebensqualität der heutigen Älteren belegen dies. Doch die persönliche Wahrnehmung und die gesellschaftliche gehen offenbar auseinander wie eine Schere. Das zeigt eine deutsch-amerikanische Studie unter Beteiligung der Berliner Humboldt-Universität.
Senioren-Paar sitzt auf einem Steg am See und wirft vergnügt Herbstlauf in die Luft.

Wahrheit oder Mythos? Älter werden ist heute mit mehr Jugendlichkeit und Lebensqualität verbunden als noch vor 30 Jahren, besagen Studien. Eine aktuelle deutsch-amerikanisch aber sagt: Rosarot ist es für die Betroffenen deshalb noch lange nicht. – Foto: AdobeStock/Jenny Sturm

„Heute kann man 20 Jahre lang 40 bleiben", sagte einmal der Frankfurter Sportmedizinprofessor Dieter Böhmer bei einer Veranstaltung über die Wirkung von Sport auf das biologische Alter. Ein gewachsenes Gesundheitsbewusstsein, Fortschritte in der Medizin und ein größeres Sport- und Fitnessangebot für die Generation Ü40 sind einige zentrale Erklärungen dafür, warum viele Ältere heute nicht halb so greisenhaft sind ihre Altersgenossen vor ein paar Jahrzehnten.

Studien zeigen: Alte sind gesünder, schlauer und selbstbewusster

„Viele Studien zeigen, dass die heutigen Älteren gesünder, funktionstüchtiger, schlauer, selbstbewusster, zufriedener und weniger einsam sind als Gleichaltrige vor 20 oder 30 Jahren“, heißt es in einer Mitteilung der Humboldt-Universität Berlin. Unter ihrer Beteiligung hat ein deutsch-amerikanisches Wissenschaftsteam jetzt die gesellschaftliche und persönliche Wahrnehmung vom Älterwerden und -sein untersucht. In ihrer Studie kommen die Forscher allerdings zu dem Schluss: So sehr sich die Wahrnehmung des Alterns auch wandeln mag – das persönliche Alt-Sein fühlt sich deswegen längst nicht besser an.

 

Meinung zum persönlichen Älterwerden: Vergleich von 1990 und 2010

Für ihre Studie verglichen die Wissenschaftler deutsche und amerikanische Daten, die in verschiedenen Jahrzehnten erhoben worden sind: Alterssichtweisen älterer Menschen, die einmal Anfang/Mitte der 1990er-Jahre erhoben wurden – und dann bei derselben Altersgruppe Mitte/Ende der 2010er-Jahre. Eine dieser Facetten war die Frage nach dem subjektiven Alter: „Wie alt fühlen Sie sich?”. Einbezogen wurden dabei Daten aus international anerkannten deutschen und nordamerikanische Studien: den „Berliner Altersstudien“ und der Studie „Mittleres Lebensalter in den USA“ (MIDUS).

Alte heute finden das Altern auch nicht besser als Alte vor 30 Jahren

„Das auch für die Forscher*innen überraschende Hauptergebnis war, dass in keinem der einbezogenen Indikatoren und in keinem der beiden Länder Hinweise auf Verbesserungen in den Alterssichtweisen von älteren Menschen über 15 bis 20 Jahre hinweg beobachtet werden konnten“, heißt es in einem Statement der Studienautoren. Denis Gerstorf, Professor für Entwicklungspsychologie an der Humboldt-Universität zu Berlin und einer der Autoren der Studie, sagt dazu: „Die Vielzahl von historischen Verbesserungen im Älterwerden sind demzufolge nicht im Erleben des eigenen Älterwerdens angekommen.“

„Gesellschaftliche Altersbilder haben sich verschlechtert“

Warum ist das so? Und was kann das bedeuten? Die Forscher plädieren dafür, die Sache differenziert zu sehen. „Es gibt Hinweise, dass sich gesellschaftliche Altersbilder im Laufe der letzten Jahrzehnte vielfach verschlechtert haben. Demzufolge wäre dann Stabilität in den Sichtweisen des eigenen Alters ja durchaus eine Art Leistung im Sinne einer Abgrenzung“, betont Hans-Werner Wahl, Senior-Professor an der Universität Heidelberg und Erstautor der Studie. Zweite Interpretationsmöglichkeit: Vielleicht koppeln sich generell Bewertungen des eigenen Lebens (Stichwort „Individualisierung“) immer mehr von allgemein beobachtbaren Veränderungen ab.

Altern im 21. Jahrhundert: Längeres Leben – aber genau deshalb auch mehr Angst vor Demenz und Autonomieverlust

Und drittens: Das Altern Anfang des 21. Jahrhunderts ist eine Medaille mit zwei Seiten. Einerseits ist da das „junge Alter“ als eine Erfolgsgeschichte der Moderne – also die oben beschrieben 40-Jährigen, die – wenn sie Glück haben und/oder etwas dafür tun – 20 Jahre lang fit bleiben wie 40-Jährige, also bis 60; und anderseits die immer höhere Lebenserwartung –  das „alte Alter“ und damit einhergehenden Befürchtungen von Demenz und Autonomieverlust. Die Wissenschaftler glauben, dass diese komplexe Mischung aus Faktoren dazu führt, dass es einen spürbaren Unterschied gibt zwischen der gesellschaftlichen Wahrnehmung des Alterns – und der persönlichen. Und dass generelle, positive Alterstrends von persönlichen Erleben oder den damit verbundenen Befürchtungen ganz oder teilweise aufgefressen werden.

Hauptkategorie: Demografischer Wandel
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demografie , Alter
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Altern und Alter“

23.01.2021

Für Sport ist es nie zu spät. Langzeitstudien zeigen: 70-Jährige, die körperlich aktiv sind, gewinnen im Vergleich zu Bewegungsmuffeln im Schnitt vier Jahre hinzu. Selbst wer mit 70 oder 80 erst anfängt, profitiert von der medizinischen Wirkung körperlicher Aktivität.

08.05.2021

Die vorherrschende Meinung in der Wissenschaft war bisher: Ein höherer Bildungsabschluss kann die altersbedingte Schrumpfung des Gehirns verlangsamen oder sogar aufhalten. Eine von der EU finanzierte Langzeitstudie widerlegt dies jetzt – mit Serienbildern aus dem Magnetresonanz-Tomografen, die über den Zeitraum eines Jahrzehnts die Gehirnveränderung bei 2.000 Probanden dokumentieren.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Plötzlicher Herzstillstand: Für zufällig Anwesende oder Angehörige ist das selbst eine Extremsituation. Aus Aufregung oder aus Angst davor, etwas falsch zu machen, wird oft gar nichts gemacht. Dabei kommt es hier wirklich auf Minuten an – und durch entschlossenes Handeln kann man Leben retten. Eine App der Deutschen Herzstiftung begleitet Laien dabei, im Herznotfall richtig zu reagieren.


Sie gehört zu den heftigsten Schmerzerfahrungen, die Menschen machen können. Schauplatz der Attacken ist das besonders stark mit Nerven versorgte und deshalb besonders empfindliche Gesicht. Frauen trifft es häufiger als Männer, meist beginnt die Schmerzkrankheit ab einem Alter von 40: die Trigeminusneuralgie.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin