. Fitness

Alkohol und Sport – Warum sie nicht zusammenpassen

Wer regelmäßig Sport treibt, sollte auf alkoholische Getränke möglichst verzichten. Denn Alkohol vermindert die Regenerationsfähigkeit des Körpers, kann das Herz belasten und das Muskelwachstum bremsen.
Alkohol, Sport

Vor oder nach dem Sport Alkohol? Das ist nicht ratsam, wenn man sportlichen Fortschritt erzielen will

Alkohol und Sport passen aus verschiedenen Gründen nicht zusammen: Vor dem Sport genossen – das gilt auch für den Abend davor – macht er träge und langsam. Zudem weitet Alkohol die Blutgefäße, was den Körper auskühlt und den Organismus Energie verlieren lässt. Auch die Verletzungsgefahr steigt unter Alkoholeinfluss an. Alkohol nach dem Sport wiederum bremst die Regeneration, behindert das Muskelwachstum und damit den sportlichen Fortschritt.

Verminderte Regenerationsfähigkeit

In der Juni-Ausgabe ihres Newsletters „ALKOHOLSPIEGEL“ informiert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) über die negativen Effekte von Alkoholkonsum beim und nach dem Sport. Prof. Dr. med. Heidrun Thaiss, Leiterin der BZgA, erläutert: „Alkohol hat als Zellgift zahlreiche negative Auswirkungen auf die körperliche Fitness. Unter Alkoholeinfluss sinken Koordinations- und Reaktionsfähigkeit, wodurch das Risiko für Sportverletzungen steigt.“

Der Konsum von Alkohol nach dem Sport habe zudem zur Folge, dass Stoffwechselvorgänge, die für den Muskelaufbau nötig sind, nur eingeschränkt stattfinden können. „Schon kleine Mengen Alkohol nach dem Training behindern die Regeneration des Muskelgewebes“, so Thaiss. Außerdem entzieht Alkohol dem Körper Wasser, das für die Nähr- und Mineralstoffversorgung der Muskulatur benötigt wird. Dies kann im Extremfall auch am Herzmuskel zu gefährlichen Rhythmusstörungen führen.

 

Alkohol stört den Schlaf und belastet die Leber

Ein weiteres Problem: Alkohol verschlechtert die REM-Schlafphasen. In diesen regeneriert der Körper jedoch am meisten. Außerdem belastet Alkohol die Leber. Hier wird er abgebaut – genauso wie die Milchsäure, die als Stoffwechselendprodukt der Muskeln entsteht. Weil die Leber den Abbau von Alkohol aber als dringlicher einstuft, bleibt die Milchsäure länger im Körper. Die Folge ist eine langsamere Regeneration.

Foto: Adobe Stock / estradaanton

Autor:
Hauptkategorie: Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alkohol , Sport
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alkohol

| Jedem ist klar, dass Rauchen Krebs auslösen kann. Dass auch Alkohol Krebserkrankungen begünstigt, ist jedoch nicht so bekannt. Das Krebsrisiko entsteht vor allem beim Abbau des Alkohols.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Coronavirusinfektionen in Deutschland schnellen in die Höhe und toppen die Zahlen der täglichen Neuinfektionen aus der ersten Krankheitswelle im Frühling. Um den sich abzeichnenden exponentiellen Anstieg in den Griff zu bekommen, hält RKI-Präsident Lothar Wieler eine drastische Maßnahme für möglich: die Abriegelung ganzer Städte oder Regionen.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.