Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Alkohol und Sport – Warum sie nicht zusammenpassen

Mittwoch, 8. Juli 2020 – Autor: Anne Volkmann
Wer regelmäßig Sport treibt, sollte auf alkoholische Getränke möglichst verzichten. Denn Alkohol vermindert die Regenerationsfähigkeit des Körpers, kann das Herz belasten und das Muskelwachstum bremsen.
Alkohol, Sport

Vor oder nach dem Sport Alkohol? Das ist nicht ratsam, wenn man sportlichen Fortschritt erzielen will – Foto: ©estradaanton - stock.adobe.com

Alkohol und Sport passen aus verschiedenen Gründen nicht zusammen: Vor dem Sport genossen – das gilt auch für den Abend davor – macht er träge und langsam. Zudem weitet Alkohol die Blutgefäße, was den Körper auskühlt und den Organismus Energie verlieren lässt. Auch die Verletzungsgefahr steigt unter Alkoholeinfluss an. Alkohol nach dem Sport wiederum bremst die Regeneration, behindert das Muskelwachstum und damit den sportlichen Fortschritt.

Verminderte Regenerationsfähigkeit

In der Juni-Ausgabe ihres Newsletters „ALKOHOLSPIEGEL“ informiert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) über die negativen Effekte von Alkoholkonsum beim und nach dem Sport. Prof. Dr. med. Heidrun Thaiss, Leiterin der BZgA, erläutert: „Alkohol hat als Zellgift zahlreiche negative Auswirkungen auf die körperliche Fitness. Unter Alkoholeinfluss sinken Koordinations- und Reaktionsfähigkeit, wodurch das Risiko für Sportverletzungen steigt.“

Der Konsum von Alkohol nach dem Sport habe zudem zur Folge, dass Stoffwechselvorgänge, die für den Muskelaufbau nötig sind, nur eingeschränkt stattfinden können. „Schon kleine Mengen Alkohol nach dem Training behindern die Regeneration des Muskelgewebes“, so Thaiss. Außerdem entzieht Alkohol dem Körper Wasser, das für die Nähr- und Mineralstoffversorgung der Muskulatur benötigt wird. Dies kann im Extremfall auch am Herzmuskel zu gefährlichen Rhythmusstörungen führen.

 

Alkohol stört den Schlaf und belastet die Leber

Ein weiteres Problem: Alkohol verschlechtert die REM-Schlafphasen. In diesen regeneriert der Körper jedoch am meisten. Außerdem belastet Alkohol die Leber. Hier wird er abgebaut – genauso wie die Milchsäure, die als Stoffwechselendprodukt der Muskeln entsteht. Weil die Leber den Abbau von Alkohol aber als dringlicher einstuft, bleibt die Milchsäure länger im Körper. Die Folge ist eine langsamere Regeneration.

Foto: Adobe Stock / estradaanton

Hauptkategorie: Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alkohol , Sport
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alkohol

01.10.2019

Jedem ist klar, dass Rauchen Krebs auslösen kann. Dass auch Alkohol Krebserkrankungen begünstigt, ist jedoch nicht so bekannt. Das Krebsrisiko entsteht vor allem beim Abbau des Alkohols.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Hunde haben einen außergewöhnlichen Geruchssinn. In Studien wurde bereits gezeigt, dass sie eine akute Covid-19-Infektion erkennen können. Jetzt wurde das auch für Long-Covid gezeigt. Über das Phänomen berichtet die Tierärztliche Hochschule Hannover.


 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin