Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
10.04.2021

Alkohol erhöht Wahrscheinlichkeit für Vorhofflimmern

Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.
Besser mal Nein sagen: Denn Alkohol kann Herzrhythmusstörung auslösen

Besser mal Nein sagen: Denn Alkohol kann Herzrhythmusstörung auslösen

Immer wieder tauchen Studien auf, wonach ein Gläschen Rotwein am Tag einen herzschützenden Effekt haben soll. Was immer da dran ist: Auf die Herzrhythmusstörung Vorhofflimmern scheint diese Annahme nicht zuzutreffen. Kardiologen um Prof. Dr. med. Andreas Götte vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf konnten nämlich in einer aktuellen Studie zeigen, dass regelmäßiger Alkoholkonsum das Risiko für Vorhofflimmern erhöht, und zwar auch bei gesunden Menschen ohne Vorerkrankungen. „Mit der neuen Studie müssen wir erkennen, dass auch schon kleine Mengen Alkohol das Flimmern auslösen können“, sagt der Spezialist für Herzrhythmusstörungen Andreas Götte.

Daten zeigen Korrelation zwischen Vorhofflimmern und Alkohol

Für die Studie werteten die Wissenschaftler aus Hamburg Daten von mehr als 100.000 Erwachsenen aus, die nie zuvor unter Vorhofflimmern gelitten hatten. Davon entwickelten 5.800 innerhalb von 14 Jahren Vorhofflimmern. So weit so normal. Auffällig war, dass die Herzrhythmusstörung mit dem Alkoholkonsum korrelierte: Je mehr die Probanden tranken, desto höher war die Wahrscheinlichkeit, Vorhofflimmern zu entwickeln. Wie die Auswertung zeigt, steigerten ein Glas Wein oder Bier (12 Gramm Alkohol) am Tag die Wahrscheinlichkeit um 16 Prozent im Vergleich zu den abstinenten Teilnehmern. Bei bis zu zwei Drinks täglich lag das Risiko, Vorhofflimmern zu entwickeln, bereits um 28 Prozent höher.

 

Regelmäßiges Trinken ist das Problem

Es gibt einen signifikanten Zusammenhang zwischen bereits geringem Alkoholkonsum und einem erhöhten Risiko für Vorhofflimmern“, fasst Studienleiterin Dr. Dora Csengeri die Ergebnisse zusammen. Mal ein Gläschen Wein oder Bier sei in Ordnung. Das Problem sei die Regelmäßigkeit, sagt die Ärztin. „In Bezug auf Vorhofflimmern muss man vom regelmäßigen Konsum selbst kleiner Mengen abraten.“ Betroffene, die bereits unter Vorhofflimmern leiden, sollten dagegen ganz die Finger vom Alkohol lassen oder den Konsum zumindest „stark reduzieren.“

Bei Vorhofflimmern droht Schlaganfall

Vorhofflimmern macht sich anfangs kaum bemerkbar. Das ist tückisch, denn in den flatternden Vorhöfen sammeln sich kleine Blutklümpchen an, die zu Thromboembolien und einem Schlaganfall führen können. Erste Anzeichen von Vorhofflimmern sind Herzstolpern und ein schneller Herzschlag. Wird das Leiden diagnostiziert, muss es behandelt werden. Mit einer Kardioversion oder einer Katheterablation kann Vorhofflimmern manchmal geheilt werden. Ansonsten müssen Betroffene lebenslang Blutverdünner einnehmen, um einem Schlaganfall und anderen thromboembolischen Ereignissen vorzubeugen.

Foto: © Adobe Stock/Pormezz

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Vorhofflimmern , Alkohol
 

Weitere Nachrichten zum Thema Vorhofflimmern

29.12.2020

In Deutschland haben die Impfungen gegen COVID-19 begonnen – mit Vorrang für Personengruppen mit besonderem Risiko. Hierzu zählen auch viele Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Ihnen rät die Deutsche Herzstiftung, unbedingt zum Impfen zu gehen. Das Risiko von Nebenwirkungen sei ungleich niedriger als Risiko, an COVID-19 zu sterben oder bleibende organische Schäden davonzutragen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Einfach nicht zur Ruhe kommen: Die Ursache dafür liegt oft im Stress und Leistungsdruck des Alltags und der Reizüberflutung durch den digitalen Gerätezauber. Was helfen kann: Handy abschalten, Fernseher gar nicht erst anschalten, in der Natur die Stille suchen, Entspannungsverfahren nutzen oder auf die Heilkraft pflanzlicher Wirkstoffe vertrauen.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin