. Alexianer St. Joseph-Krankenhaus Berlin-Weißensee

Alexianer St. Joseph-Krankenhaus Berlin-Weißensee

Als Zentrum für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik ist das Alexianer St. Joseph-Krankenhaus Berlin-Weißensee nicht nur im Versorgungsbezirk Pankow ein Begriff. Neben der renommierten Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik mit ihren angeschlossenen Bereichen und hochspezialisierten Tageskliniken hält das Krankenhaus eine auf die Behandlung von Morbus Parkinson und Multipler Sklerose spezialisierte Klinik für Neurologie vor. Über Therapieverfahren, Ausstattung und jährliche Patientenzahlen informiert Sie unser Klinikporträt.
Alexianer St. Joseph-Krankenhaus

Alexianer St. Joseph-Krankenhaus

Adresse: Alexianer St. Joseph-Krankenhaus Berlin-Weißensee, Gartenstr. 1, 13088 Germany, Berlin
Träger: Stiftung der Alexianerbrüder
Telefonnummer: +40 30 92790-0
Homepage:

Zahlen im Überblick

Anzahl der Betten

226 (Psychiatrie/Psychotherapie), 49 (Neurologie), 86 teilstationäre Plätze

Fachabteilung (Anzahl):

3

Patienten im Jahr:

19 285

davon ambulant:

12 919

davon stationär:

6366

Anzahl der Beschäftigten (in Vollkräften):

370,70

davon Ärzte (VK);

60,04

davon Pflegekräfte (VK):

197,82

Besondere Therapieverfahren oder Schwerpunkte

  • Klinik für Neurologie: Multiple Sklerose (DMSG MS-Schwerpunktzentrum, intrathekale TCA-Therapie), Morbus Parkinson, chronisch neurodegenerative Erkrankungen (z. B. Demenz), chronische Schmerzen, Wirbelsäulenbeschwerden, Restless-Legs-Syndrom
  • Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik: Depression, Schizophrenie, Persönlichkeitsstörungen, Posttraumatische Belastungsstörung, Angst- und Zwangsstörungen, Frauen mit psychischen Störungen in der Schwangerschaft und nach der Geburt, Burnout
  • Klinik für Suchtmedizin: Qualifizierter stationärer Entzug, ambulante Behandlung in der Psychiatrischen Institutsambulanz (PIA) und betreutes Wohnen (Alexianer Wohnverbund St. Monika)
  • Klinik für Seelische Gesundheit im Alter: Depressionen und Angsterkrankungen im Alter, Demenzerkrankungen, Memory-Klinik, Gerontopsychiatrische Institutsambulanz

Zimmerausstattung

Anzahl Zimmer:

153

Anzahl Einzelzimmer:

52

Anzahl Zwei-Bett-Zimmer:

59

Dusche und WC im Zimmer: k.A.
TV im Zimmer: k.A.
Telefon im Zimmer: k.A.
Internetzugang im Zimmmer:

ja

Verpflegung

  • freie Menüwahl: ja
  • Menüarten: 3 Menüs, davon eines vegetarisch

Wahlleistungen

  • Privatärztliche Leistungen (Arztwahl)
  • Komfortale Unterbringung& Zusatzleistungen:

    • Wahl eines Ein- oder Zweibettzimmers
    • Behaglicher Bademantel und hochwertige Pflegeprodukte
    • Tageszeitung zum Frühstück
    • Wahl zwischen verschiedenen Hauptgerichten zum Mittagessen
    • Eigener Kühlschrank
    • Direktabrechnung für Privatpatienten, sofern eine unterschriebene Schweigepflichtentbindung vorliegt
    • Unterstützung bei der Beihilfeabrechnung mit dem Landesverwaltungsamt Berlin

Verkehrsanbindung

  • TRAM: M4, M13, 12 Weißer See
  • TRAM: M4, 27 Buschallee
  • BUS: 255, 259 Weißer See
  • S-BAHNHOF Greifswalder Straße (Weiterfahrt mit TRAM M4)

Besondere Ausstattung

Zeitungskiosk in der Klinik:

ja

Öffentlich Patientenbibliothek in der Klinik:

ja

Blumenladen in der Klinik: k.A.
Restaurant/Café in der Klinik:

ja

 
. Mehr zum Thema
Regionalgeschäftsführerin, Ärztliche Direktorin und Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses Berlin-Weißensee
. Nachrichten
Häufiges Händewaschen strapaziert die Haut. Deshalb sollten die Hände möglichst oft eingecremt werden. Eine Händedesinfektion soll insgesamt schonender sein und außerdem Keime noch besser abtöten, sagen Experten.
Eigentlich hat es einen guten Ruf, das „Kuschelhormon“ Oxytocin: Es macht uns anhänglich und verträglich, stärkt die Bindung zwischen Menschen und kann sogar Ängste reduzieren. Doch Studien zeigen: Oxytocin kann auch ganz anders wirken und Aggressionen verstärken.
 
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.