Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Alexianer St. Joseph-Krankenhaus Berlin-Weißensee

Als Zentrum für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik ist das Alexianer St. Joseph-Krankenhaus Berlin-Weißensee nicht nur im Versorgungsbezirk Pankow ein Begriff. Neben der renommierten Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik mit ihren angeschlossenen Bereichen und hochspezialisierten Tageskliniken hält das Krankenhaus eine auf die Behandlung von Morbus Parkinson und Multipler Sklerose spezialisierte Klinik für Neurologie vor. Über Therapieverfahren, Ausstattung und jährliche Patientenzahlen informiert Sie unser Klinikporträt.

Alexianer St. Joseph-Krankenhaus

Adresse: Alexianer St. Joseph-Krankenhaus Berlin-Weißensee, Gartenstr. 1, 13088 Germany, Berlin
Träger: Stiftung der Alexianerbrüder
Telefonnummer: +40 30 92790-0
Homepage:

Zahlen im Überblick

Anzahl der Betten

226 (Psychiatrie/Psychotherapie), 49 (Neurologie), 86 teilstationäre Plätze

Fachabteilung (Anzahl):

3

Patienten im Jahr:

19 285

davon ambulant:

12 919

davon stationär:

6366

Anzahl der Beschäftigten (in Vollkräften):

370,70

davon Ärzte (VK);

60,04

davon Pflegekräfte (VK):

197,82

Besondere Therapieverfahren oder Schwerpunkte

  • Klinik für Neurologie: Multiple Sklerose (DMSG MS-Schwerpunktzentrum, intrathekale TCA-Therapie), Morbus Parkinson, chronisch neurodegenerative Erkrankungen (z. B. Demenz), chronische Schmerzen, Wirbelsäulenbeschwerden, Restless-Legs-Syndrom
  • Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik: Depression, Schizophrenie, Persönlichkeitsstörungen, Posttraumatische Belastungsstörung, Angst- und Zwangsstörungen, Frauen mit psychischen Störungen in der Schwangerschaft und nach der Geburt, Burnout
  • Klinik für Suchtmedizin: Qualifizierter stationärer Entzug, ambulante Behandlung in der Psychiatrischen Institutsambulanz (PIA) und betreutes Wohnen (Alexianer Wohnverbund St. Monika)
  • Klinik für Seelische Gesundheit im Alter: Depressionen und Angsterkrankungen im Alter, Demenzerkrankungen, Memory-Klinik, Gerontopsychiatrische Institutsambulanz

Zimmerausstattung

Anzahl Zimmer:

153

Anzahl Einzelzimmer:

52

Anzahl Zwei-Bett-Zimmer:

59

Dusche und WC im Zimmer: k.A.
TV im Zimmer: k.A.
Telefon im Zimmer: k.A.
Internetzugang im Zimmmer:

ja

Verpflegung

  • freie Menüwahl: ja
  • Menüarten: 3 Menüs, davon eines vegetarisch

Wahlleistungen

  • Privatärztliche Leistungen (Arztwahl)
  • Komfortale Unterbringung& Zusatzleistungen:
    • Wahl eines Ein- oder Zweibettzimmers
    • Behaglicher Bademantel und hochwertige Pflegeprodukte
    • Tageszeitung zum Frühstück
    • Wahl zwischen verschiedenen Hauptgerichten zum Mittagessen
    • Eigener Kühlschrank
    • Direktabrechnung für Privatpatienten, sofern eine unterschriebene Schweigepflichtentbindung vorliegt
    • Unterstützung bei der Beihilfeabrechnung mit dem Landesverwaltungsamt Berlin

Verkehrsanbindung

  • TRAM: M4, M13, 12 Weißer See
  • TRAM: M4, 27 Buschallee
  • BUS: 255, 259 Weißer See
  • S-BAHNHOF Greifswalder Straße (Weiterfahrt mit TRAM M4)

Besondere Ausstattung

Zeitungskiosk in der Klinik:

ja

Öffentlich Patientenbibliothek in der Klinik:

ja

Blumenladen in der Klinik: k.A.
Restaurant/Café in der Klinik:

ja

 

Temperaturen machen Adern eng und weit; der Luftdruck als wichtigster messbarer Wetterindikator setzt direkt an den Druckrezeptoren in unseren Blutgefäßen an. Frauen reagieren auf Wetterwechsel sensibler als Männer; ältere Menschen leiden darunter häufiger als jüngere: Was das Wetter mit unserem Blutdruck macht.

Vorhofflimmern ist die häufigste bedeutsame Herzrhythmusstörung. Die meisten Patienten bemerken es aber nicht einmal – dabei ist es nicht ungefährlich: Vorhofflimmern erhöht das Schlaganfall-Risiko. Ein deutsch-kanadisches Forscherteam hat ein Immer-dabei-Rhythmuspflaster getestet, das Vorhofflimmern bei Risikopatienten zehn Mal häufiger erkennt als die herkömmliche Diagnostik.

Mehr zum Thema
Regionalgeschäftsführerin, Ärztliche Direktorin und Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses Berlin-Weißensee
Nachrichten

Mit einer steilen These hat sich der Berliner Infektionsschutzexperte Klaus-Dieter Zastrow in die laufende Debatte über Wege aus den Lebensbeschränkungen infolge der COVID-19-Pandemie eingeschaltet. „Warum desinfizieren wir uns nicht die Mundhöhle, da wo das Virus sitzt?", sagte Zastrow im TV-Sender Phoenix. Wenn man das befolge, könnten Schulen, Geschäfte, Restaurants und Kulturstätten in Kürze wieder öffnen.

Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
 
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin