Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
08.12.2019

Alemtuzumab: Welche Rolle spielt der Antikörper noch in der MS-Therapie?

Nach dem Bekanntwerden von schwerwiegenden Nebenwirkungen, wurde die Anwendung von Alemtuzumab nun beschränkt, aber nicht komplett verboten. Das Kompetenznetz Multiple Sklerose begrüßt die Entscheidung der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA).
Alemtuzumab: Welche Rolle spielt der Antikörper noch in der MS-Therapie?

EMA schränkt Indikationsgebiet ein: Die MS-Therapie Alemtuzumab darf unter bestimmten Voraussetzungen fortgeführt werden.

Wirksame Therapien haben fast immer Nebenwirkungen. Im Fall des MS-Medikaments Alemtuzumab (Lemtrada®) waren die Nebenwirkungen besonders krass. Es gab es sogar Todesfälle. Bei einigen Patienten waren etwa drei Tage nach der Infusion schwerwiegende Herz- und Lungengefäßschäden einschließlich Lungenblutungen, Herzinfarkte, Schlaganfälle, Zervikalarteriendissektionen aufgetreten. Weiter kam es zu neuen immunvermittelten Beschwerden wie Autoimmunhepatitis, Hämophagozytische Lymphohistiozytose sowie schwere Neutropenien.

EMA-Verfahren abgeschlossen

Im April dieses Jahres hatte die  Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) deswegen ein Sicherheitsprüfverfahren eingeleitet. Das Verfahren ist nun beendet und erlaubt Alemtuzumab weiterhin bei bestimmten Indikationen. Der monoklonale Antikörper ist seit 2013 für die Behandlung der aktiven schubförmig verlaufenden Multiplen Sklerose zugelassen. Zulassungsrelevante Studien zeigten, dass es bei  vielen Patienten unter Alemtuzumab zu einer permanenten Erkrankungsremission kommt, das heißt die MS kommt zum Stillstand.

Ab sofort darf das Präparat nur noch Patienten verabreicht werden, die unter mindestens einem anderen MS-Therapeutikum weiterhin Krankheitsaktivität zeigen sowie Patienten mit rasch fortschreitender schubförmiger MS. Letzteres wird definiert durch zwei oder mehr Schübe mit Behinderungsprogression in einem Jahr und mit einer oder mehr Gadolinium-anreichernden Läsionen in der MRT des Gehirns oder mit einer signifikanten Erhöhung der T2-Läsionen im Vergleich zu einem kürzlich durchgeführten MRT.

Bei allen anderen MS-Patienten darf Alemtuzumab nicht mehr angewendet werden. Dazu zählen auch Patienten mit bestimmten Herz-, Kreislauf- oder Blutungsstörungen oder bei Patienten mit anderen Autoimmunerkrankungen als der multiplen Sklerose.

 

MS-Experten beziehen Stellung

Ist es leichtsinnig oder medizinisch sinnvoll die Indikationen lediglich einzuschränken? Nach Ansicht des Krankheitsbezogenen Kompetenznetzes Multiple Sklerose (KKNMS) hat die EMA richtig entschieden. „Diese Empfehlung finden wir richtig und wichtig“, sagt KKNMS-Vorstand Prof. Heinz Wiendl vom Uniklinikum Münster. Denn es sei zu beachten, dass die Nebenwirkungen insgesamt selten aufgetreten seien. „Unseres Wissens handelt es sich um etwa 45 Fälle von weltweit bislang 22.000 Behandelten“, so Wiendl weiter.

Der Neurologe rät, die Behandlung aber nur in einem Krankenhaus mit Spezialisten und der Möglichkeit einer intensivmedizinischen Behandlung durchzuführen, damit Nebenwirkungen umgehend behandelt werden könnten.

Nach Auskunft der MS-Spezialisten treten infusionsassoziierte Nebenwirkungen bereits Stunden bis Tage nach der Infusion auf, die sogenannte sekundäre Autoimmunität kann bis zu vier Jahre nach der letzten Infusion auftreten. Das Risiko für das Auftreten sekundärer Autoimmunität besteht aber bereits nach dem ersten Zyklus und hängt mit diesem wesentlich zusammen. Allerdings bringt jede Infusion das Risiko infusionsassoziierter Reaktionen mit sich. In diese Kategorie zählen die seltenen Dissektionen von Blutgefäßen.

Individuelle Nutzen-Risiko-Analyse erforderlich

Inwieweit eine Therapie mit Alemtuzumab begonnen oder fortgesetzt werden sollte, müsse durch eine umfassende Nutzen-Risiko-Analyse entschieden werden. „Insbesondere muss dabei das Risiko für Herz-, Kreislauf- oder Blutungsstörungen abgeklärt werden und Therapiealternativen vergleichend in Betracht gezogen werden“, sagt Prof. Bernhard Hemmer, stellvertretender Vorsitzender des KKNMS vom Klinikum rechts der Isar der TU München. „Mehr denn je muss dabei im Blick behalten werden, dass Alemtuzumab eine irreversible Therapieentscheidung mit regelmäßigen Nachkontrollen von mindestens vier Jahren nach Abschluss der Behandlung bedeutet.“

Foto: © Trish23 - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Multiple Sklerose , Antikörper , Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ms-Therapie

24.05.2017

Immer mehr Menschen mit Multipler Sklerose können ein weitgehend behinderungsfreies Leben führen. Das liegt unter anderem daran, dass heute auch relativ milde Verlaufsformen diagnostiziert werden. Gleichzeitig gibt es aber auch immer mehr Therapiemöglichkeiten, die den Krankheitsverlauf positiv beeinflussen können.

25.09.2013

Alemtuzumab, ein monoklonaler Antikörper, hat von EMA die Zulassung für die Behandlung der schubförmigen Multiplen Sklerose erhalten. Aufgrund der möglichen Nebenwirkungen sollte der Wirkstoff jedoch nur unter bestimmten Bedingungen verabreicht werden.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Ein gutes Patientengespräch kann offenbar postoperative Schmerzen lindern. Das konnten Wissenschaftler jetzt in einer Studie zeigen. Je besser die Patienten in die Schmerztherapie einbezogen wurden, desto seltener wünschten sie zusätzliche Schmerzmittel.


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin