. Stationäre Pflege

Akzeptanz von Pflegeheimen größer als gedacht

Die meisten Menschen wollen am liebsten zu Hause alt werden. Bei zunehmender Gebrechlichkeit kann sich das jedoch ändern. Das zeigt eine aktuelle Studie zur Akzeptanz von Pflegeheimen.
bpa-Untersuchung: stationäre Pflege ist besser als ihr Ruf

bpa-Untersuchung: stationäre Pflege kann auch entlastend sein

Pflegeheime haben in der öffentlichen Wahrnehmung keinen besonders guten Ruf. Doch was ist, wenn es allein zu Hause nicht mehr geht? Wenn Menschen nicht nur pflegebedürftig sind, sondern auch vereinsamen? Für viele Betroffene kann dann das Pflegeheim die bessere Lösung sein. Genau das hat jetzt eine Studie des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste (bpa)  untermauert.

Die Befragten hatten die eigene Lebenssituation vor Einzug in ein stationäres Pflegeheim im Schnitt mit der Note 3,1 bewertet. Nach Einzug ins Pflegeheim hat sich die Note deutlich verbessert: Mit 2,1 benoteten die Befragten nun die eigene Lebensqualität. Noch deutlicher fällt der Zuwachs an Lebensqualität bei den Angehörigen aus: Sie benoteten die Situation zu Hause mit der Note 3,7, die spätere Situation im Pflegeheim dagegen mit der Note 2,1.

Wiederholte Stürze führen oft ins Pflegeheim

Befragt nach den Gründen geben die meisten Befragten die ständige gute Versorgung an, vermehrte soziale Kontakte sowie eine Verbesserung des Gesundheitszustandes. Das verwundert den nordrhein-westfälischen Landesvorsitzenden des bpa Christof Beckmann nicht. „Menschen in einer solchen Lebenssituation berichten regelmäßig, dass sich ihre Lebensqualität durch den Einzug in ein Pflegeheim erheblich verbessert hat“, sagt Beckmann. Schließlich führten wiederholte Stürze in der eigenen Wohnung, fortgeschrittene Demenz und auch die anhaltende Überforderung der Angehörigen ältere Menschen in ein stationäres Pflegeheim.

 

NRW will bis 2018 rund 20.000 Pflegeplätze abbauen

Den Kurs der Landesregierung Nordrhein-Westfalen, bis 2018 rund 20.000 stationäre Pflegeplätze abzubauen, kritisiert Beckmann scharf. Die Studie zeige, dass es sich die Landesregierung mit ihrem einseitigen Kurs zu einfach mache. „Ministerin Steffens gefährdet mit ihrem Kurs gegen die stationären Einrichtungen die langfristige Versorgungssicherheit im Land und plant am Bedarf der pflegebedürftigen Menschen und ihrer Familien vorbei“, so Beckmann.

Statt Abbau fordert der bpa 10.000 weitere Pflegeplätze, da aufgrund der demografischen Entwicklung der Bedarf noch weiter steigen werde. Sollte die Landesregierung tatsächlich ernst machen, könnten laut bpa bis 2018 in NRW rund 30.000 Pflegeplätze fehlen.

Für die Studie hatte der bpa in einem ersten Schritt 1.005 Menschen ab 50 Jahre befragt; danach 103 Pflegebedürftige und deren Angehörige, die bereits vier bis sechs Monate im Heim leben.

Foto: AOK Mediendienst

Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Pflegende Angehörige , Stationäre Pflege
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegeheim

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Gabriele Schilling, Heim- und Pflegeleiterin des St. Kamillus Seniorenheims der Caritas, über die übertriebene Angst vorm Pflegeheim, eine bessere Bezahlung von Altenpflegern und schlechte Noten für die Qualitätsprüfer.
 
. Weitere Nachrichten
Ein Drittel der Zwölfjährigen in Deutschland hat bereits Karies im bleibenden Gebiss. Das ist eines der Ergebnisse des BARMER-Zahnreports 2020. Die Autoren betonen auch, wie wichtig die Pflege und regelmäßige Kontrolle von Milchzähnen ist.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.