. Fibromyalgie-Syndrom

Akupunktur lindert Schmerzen bei Fibromyalgie

Akupunktur lindet die Schmerzen und verbessert die Lebensqualität von Patienten, die am Fibromyalgie-Syndrom leiden. Das besagt eine Studie spanischer Forscher, die im Fachmagazin Acupuncture in Medicine veröffentlicht wurde.
Akupunktur kann gegen Schmerzen lindern

Akupunktur kann Beschwerden beim Fibromyalgie-Syndrom lindern

Das schwer zu behandelnde Fibromyalgie-Syndrom zeichnet sich in erster Linie durch chronische Muskel- und Gelenkschmerzen aus, die mit Müdigkeit, schlechtem Schlaf und teils Depressionen verbunden sind. An der Studie nahmen 153 Erwachsene teil, bei denen das schwer zu diagnostizierende Leiden nach den Kriterien des American College of Rheumatology festgestellt worden war.

Sie erhielten in neun wöchentlichen Sitzungen von jeweils 20 Minuten Dauer eine individuell auf sie zugeschnittene Akupunkturbehandlung oder eine Scheinbehandlung mit stumpfen Nadeln. In der Zeit nahmen sie weiterhin ihre üblichen Medikamente wie Schmerzmittel oder Antidepressiva.

Akupunktur lindert Schmerzen bei Fibromyalgie

Vor der Behandlung wurden sie nach Schmerzen, Depressionen und gesundheitsbezogener Lebensqualität befragt und die Werte auf einer Skala erfasst. Die Befragung wurde zehn Wochen, sechs Monaten und zwölf Monate nach der Behandlung wiederholt.

Ergebnis: Nach zehn Wochen war die Schmerzintensität der mit Akupunktur behandelten Probanden um 41 Prozent gesunken. In der Placebo-Gruppe sank sie nur um 27 Prozent. Auch nach einem Jahr hielt der Erfolg der Behandlung noch an. Der Schmerz-Score lag in der Akupunktur-Gruppe immer noch 20 Prozent unter dem Ausgangswert, in der Placebo-Gruppe waren es nur noch sechs Prozent.

 

Akupunktur verbessert Lebensqualität bei Fibromyalgie

Auch insgesamt hatten sich ihre Beschwerden sich nach dem Standard-Fragebogen für Fibromyalgie-Patienten (Fibromyalgia Impact Questionnaire) unter Akupunktur stärker verbessert: Um 35 Prozent zehn Wochen nach der Behandlung bis immerhin noch um 22 Prozent nach einem Jahr. In der Placebo-Gruppe lag der Wert zunächst bei 24,5 Prozent und sank nach einem Jahr auf 5 Prozent.

Nebenwirkungen waren selten und geringfügig. Andere Studien, bei denen eine Standard-Akupunktur zum Einsatz kam, zeigten nicht denselben Erfolg. Wichtig für die Wirksamkeit sei besonders eine individuell zugeschnittene Akupunktur-Behandlung, folgerten die Forscher.

Foto: vkph

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Fibromyalgie-Syndrom

| Fibromyalgie wird oft als Weichteilrheuma bezeichnet. Doch die chronische Schmerzerkrankung ist laut der Deutschen Fibromyalgie Vereinigung kein Rheuma. In Kürze soll eine neue Version der S3-Leitline erscheinen.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Bei fast allen Erkrankungen wird körperlicher Aktivität ein positiver Einfluss auf den Krankheitsverlauf nachgesagt. Zum Teil wird sie sogar schon gezielt als Therapie eingesetzt. Eine Meta-Analyse zeigt nun: Durch körperliche Aktivität kann die Gesamtsterblichkeit um 30 bis 40 Prozent gesenkt werden.
Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.