Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Akupunktur lindert Schmerzen bei Fibromyalgie

Mittwoch, 24. Februar 2016 – Autor:
Akupunktur lindet die Schmerzen und verbessert die Lebensqualität von Patienten, die am Fibromyalgie-Syndrom leiden. Das besagt eine Studie spanischer Forscher, die im Fachmagazin Acupuncture in Medicine veröffentlicht wurde.
Akupunktur kann gegen Schmerzen lindern

Akupunktur kann Beschwerden beim Fibromyalgie-Syndrom lindern – Foto: vkph - Fotolia

Das schwer zu behandelnde Fibromyalgie-Syndrom zeichnet sich in erster Linie durch chronische Muskel- und Gelenkschmerzen aus, die mit Müdigkeit, schlechtem Schlaf und teils Depressionen verbunden sind. An der Studie nahmen 153 Erwachsene teil, bei denen das schwer zu diagnostizierende Leiden nach den Kriterien des American College of Rheumatology festgestellt worden war.

Sie erhielten in neun wöchentlichen Sitzungen von jeweils 20 Minuten Dauer eine individuell auf sie zugeschnittene Akupunkturbehandlung oder eine Scheinbehandlung mit stumpfen Nadeln. In der Zeit nahmen sie weiterhin ihre üblichen Medikamente wie Schmerzmittel oder Antidepressiva.

Akupunktur lindert Schmerzen bei Fibromyalgie

Vor der Behandlung wurden sie nach Schmerzen, Depressionen und gesundheitsbezogener Lebensqualität befragt und die Werte auf einer Skala erfasst. Die Befragung wurde zehn Wochen, sechs Monaten und zwölf Monate nach der Behandlung wiederholt.

Ergebnis: Nach zehn Wochen war die Schmerzintensität der mit Akupunktur behandelten Probanden um 41 Prozent gesunken. In der Placebo-Gruppe sank sie nur um 27 Prozent. Auch nach einem Jahr hielt der Erfolg der Behandlung noch an. Der Schmerz-Score lag in der Akupunktur-Gruppe immer noch 20 Prozent unter dem Ausgangswert, in der Placebo-Gruppe waren es nur noch sechs Prozent.

 

Akupunktur verbessert Lebensqualität bei Fibromyalgie

Auch insgesamt hatten sich ihre Beschwerden sich nach dem Standard-Fragebogen für Fibromyalgie-Patienten (Fibromyalgia Impact Questionnaire) unter Akupunktur stärker verbessert: Um 35 Prozent zehn Wochen nach der Behandlung bis immerhin noch um 22 Prozent nach einem Jahr. In der Placebo-Gruppe lag der Wert zunächst bei 24,5 Prozent und sank nach einem Jahr auf 5 Prozent.

Nebenwirkungen waren selten und geringfügig. Andere Studien, bei denen eine Standard-Akupunktur zum Einsatz kam, zeigten nicht denselben Erfolg. Wichtig für die Wirksamkeit sei besonders eine individuell zugeschnittene Akupunktur-Behandlung, folgerten die Forscher.

Foto: vkph

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Fibromyalgie-Syndrom

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Die Zahl der stark unter Stress stehenden Deutschen hat sich in den vergangenen acht Jahren um 30 Prozent erhöht. Das zeigt die repräsentative „Stress-Studie“ der Techniker Krankenkasse (TK). Die Corona-Krise hat diesen Trend verstärkt. Besonders gestresst sind hier Familien mit Kindern und Homeoffice.

 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin