. Fibromyalgie-Syndrom

Akupunktur lindert Schmerzen bei Fibromyalgie

Akupunktur lindet die Schmerzen und verbessert die Lebensqualität von Patienten, die am Fibromyalgie-Syndrom leiden. Das besagt eine Studie spanischer Forscher, die im Fachmagazin Acupuncture in Medicine veröffentlicht wurde.
Akupunktur kann gegen Schmerzen lindern

Akupunktur kann Beschwerden beim Fibromyalgie-Syndrom lindern

Das schwer zu behandelnde Fibromyalgie-Syndrom zeichnet sich in erster Linie durch chronische Muskel- und Gelenkschmerzen aus, die mit Müdigkeit, schlechtem Schlaf und teils Depressionen verbunden sind. An der Studie nahmen 153 Erwachsene teil, bei denen das schwer zu diagnostizierende Leiden nach den Kriterien des American College of Rheumatology festgestellt worden war.

Sie erhielten in neun wöchentlichen Sitzungen von jeweils 20 Minuten Dauer eine individuell auf sie zugeschnittene Akupunkturbehandlung oder eine Scheinbehandlung mit stumpfen Nadeln. In der Zeit nahmen sie weiterhin ihre üblichen Medikamente wie Schmerzmittel oder Antidepressiva.

Akupunktur lindert Schmerzen bei Fibromyalgie

Vor der Behandlung wurden sie nach Schmerzen, Depressionen und gesundheitsbezogener Lebensqualität befragt und die Werte auf einer Skala erfasst. Die Befragung wurde zehn Wochen, sechs Monaten und zwölf Monate nach der Behandlung wiederholt.

Ergebnis: Nach zehn Wochen war die Schmerzintensität der mit Akupunktur behandelten Probanden um 41 Prozent gesunken. In der Placebo-Gruppe sank sie nur um 27 Prozent. Auch nach einem Jahr hielt der Erfolg der Behandlung noch an. Der Schmerz-Score lag in der Akupunktur-Gruppe immer noch 20 Prozent unter dem Ausgangswert, in der Placebo-Gruppe waren es nur noch sechs Prozent.

Akupunktur verbessert Lebensqualität bei Fibromyalgie

Auch insgesamt hatten sich ihre Beschwerden sich nach dem Standard-Fragebogen für Fibromyalgie-Patienten (Fibromyalgia Impact Questionnaire) unter Akupunktur stärker verbessert: Um 35 Prozent zehn Wochen nach der Behandlung bis immerhin noch um 22 Prozent nach einem Jahr. In der Placebo-Gruppe lag der Wert zunächst bei 24,5 Prozent und sank nach einem Jahr auf 5 Prozent.

Nebenwirkungen waren selten und geringfügig. Andere Studien, bei denen eine Standard-Akupunktur zum Einsatz kam, zeigten nicht denselben Erfolg. Wichtig für die Wirksamkeit sei besonders eine individuell zugeschnittene Akupunktur-Behandlung, folgerten die Forscher.

Foto: vkph

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Fibromyalgie-Syndrom

| Fibromyalgie wird oft als Weichteilrheuma bezeichnet. Doch die chronische Schmerzerkrankung ist laut der Deutschen Fibromyalgie Vereinigung kein Rheuma. In Kürze soll eine neue Version der S3-Leitline erscheinen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.