. Komplementärmedizin

Akupunktur kann beim Karpaltunnelsyndrom helfen

Akupunktur kann gegen Symptome des Karpaltunnelsyndroms helfen. Sie verändert die Reizweiterleitung im Gehirn. Das zeigt eine Studie, die im Fachjournal Brain erschien.
Karpaltunnelsyndrom

Das Karpaltunnelsyndrom zeigt sich durch Schmerzen und Taubheitsgefühle

Ein Team um Forscher vom Massachusetts General Hospital verglichen eine echte Akupunktur mit einer Scheinakupunktur beim Karpaltunnelsyndrom. Bei diesem Syndrom ist der Nervus medianus im Bereich des Handgelenks eingeengt, der Druck auf den Nerv kann zu Taubheitsgefühlen, Missempfindungen und Schmerzen in den Händen führen.

Im Gegensatz zu anderen chronischen Schmerz-Erkrankungen gibt es hier einen Möglichkeit, den Schweregrad über die beeinträchtigte Leitfähigkeit des Nervus medianus objektiv zu untersuchen. Außerdem hatten die US-Wissenschaftler in einer vorigen Studien entdeckt, dass im Zuge des Syndroms auch mit dem Tastsinn verbundene Signalwege in einer Gehirn-Region verkürzt sind.

Akupunktur kann beim Karpaltunnelsyndrom helfen

Die Forscher untersuchten 80 Patenten im Durchschnittsalter von 49 Jahren mit Karpaltunnelsyndrom. Sie wurden in drei Gruppen aufgeteilt: Die erste erhielt eine Elektro-Akupunktur an der betroffenen Hand, die zweite eine Elektro-Akupunktur an Knöchel und Ferse des gegenüberliegenden Beines und die dritte eine Schein-Elektroakupunktur an der betroffenen Hand - mit Nadeln, die nur in die Haut drückten und nicht stachen und keinen elektrischen Impuls übertrugen.

Die Therapie dauert acht Wochen, in denen es 16 Behandlungs-Sitzungen gab. Die Patienten wurden vor und nach der Therapie sowie bei einer Nachuntersuchung nach drei Monaten befragt. Direkt nach der Behandlung berichteten die Patienten in allen drei Gruppen, ihre Symptome, also Schmerzen und Taubheitsgefühle, seien zurückgegangen. Beide Akupunktur-Formen hatten also geholfen.

Physiologische Veränderungen an Hand und Gehirn

Allerdings gab es deutliche Unterschiede in Hinsicht auf physiologische Veränderungen. Die reale Akupunktur an der betroffenen Hand führte zu einer verbesserten Reizweiterleitung am betroffenen Handgelenk - die Blutversorgung der peripheren Nerven wurde verbessert - und zu Veränderungen im Gehirn, einer verbesserten Signalweiterleitung im somatosensorischen Kortex. Bei der Schein-Akupunktur gab es diese Veränderungen nicht. Auch hielt der Placebo-Effekt nicht an, während die echte Akupunktur noch nach drei Monaten lindernd wirkte.

Studienleiter Dr. Vitaly Napadow plant nun weitere Untersuchungen, um die objektive beziehungsweise physiologische und subjektive beziehungsweise psychologische Schmerzlinderung durch echte Akupunktur in Vergleich zum Placebo-Effekt zu erforschen und zu bewerten.

Karpaltunnelsyndrom häufiger bei Frauen

Das Karpaltunnelsyndrom tritt bei Frauen häufiger auf als bei Männern, und meist erst ab einem Alter von 40 Jahren. Menschen, die viel mit den Händen arbeiten, sind besonders betroffen. Meist tritt das Syndrom beidseitig auf. Es kann konservativ vor allem durch Schonung und Ruhigstellung behandelt werden. Schlägt dies nicht an, kann eine Operation nötig sein, bei der einengendes Gewebe entfernt wird.

Foto: fosupaksom/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schmerzen

Weitere Nachrichten zum Thema Karpaltunnelsyndrom

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.