Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Aktuell Lieferengpässe für 408 Medikamente - woran es liegt

Donnerstag, 26. Januar 2023 – Autor:
Die Datenbank des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) verzeichnete gestern Lieferengpässe für 408 Medikamente. Die Ursachen sind vielfältig, wie die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände erläutert.
Lieferengpässe für ein Medikamente können für kranke Menschen zum ernsthaften Problem werden

– Foto: Adobe Stock/M. Schuppich

Die Datenbank des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte verzeichnete gestern Lieferengpässe für 408 Medikamente. Die Ursachen sind vielfältig, wie die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) erläutert.

Zunächst gebe es einen Unterschied zwischen Liefer- und Versorgungsproblemen: Wenn Großhändler oder  Hersteller einzelne Arzneimittel nicht zur Verfügung stellen können, spricht man von einem Lieferengpass. Ist ein Medikament eines bestimmten Herstellers nicht lieferbar, kann oft durch ein wirkstoffgleiches Präparat eines anderen Herstellers ersetzt werden, ohne dass die Therapie beeinträchtigt wird.

Kostendruck im Gesundheitswesen

Gibt es allerdings keine gleichwertigen Alternativen und kann der Patient nicht angemessen versorgt werden, wird aus dem Lieferengpass ein Versorgungsengpass. Das war im Dezember 2022 auf dem Höhepunkt der Erkältungswelle der Fall, als Fiebersäfte und Antibiotika für Kinder fehlten.

Lieferprobleme gehören laut ABDA in Deutschland bereits seit einigen Jahren zum Alltag. Die Ursachen dafür sind vielfältig. Dazu zählen der Kostendruck im Gesundheitswesen, der sich etwa in Rabattverträgen äußert. Kunden erhalten nur das Präparat des Herstellers, mit dem die Krankenkasse einen Vertrag geschlossen hat.

 

Lieferengpässe für 408 Medikamente - woran es liegt

Die Wirkstoffproduktion für den Weltmarkt findet aus Kostengründen in wenigen Betrieben in Fernost statt (Antibiotika: China und Indien). Steht die Produktion zeitweilig still oder wird eine Charge aus Qualitätsgründen nicht freigegeben, können auch große Hersteller in Europa ihre Fertigarzneimittel nicht liefern. So kann es zu Lieferengpässen für Medikamente kommen.

Die Corona-Pandemie ab März 2020 und der Ukraine-Krieg ab Februar 2022 haben die Versorgungssituation durch erhöhte Nachfrage von Kunden und Kliniken nach Schmerz-, Fieber-  und Narkosemitteln verschärft. Anfang 2022 drohte ein Versorgungsmangel beim Brustkrebs-Mittel Tamoxifen aufgrund des Produktionsausfalls eines Herstellers mit hohem Marktanteil. Daraufhin ordneten die Behörden ein Bevorratungsverbot an, empfahlen die Abgabe kleiner Packungsgrößen, strengten eine vorgezogene Produktion an und ließen Importe des Medikaments zu.

Vor allem Blutdrucksenker und Metformin fehlten

Die Anzahl der nicht verfügbaren Rabattarzneimittel in den Apotheken lag 2020 bei 16,7 Millionen Packungen. Betroffen war somit jedes 38. Arzneimittel. In der Rangliste der Nichtverfügbarkeiten lag 2020 Candesartan (Blutdrucksenker) mit 2,15 Millionen Packungen vor Metformin (Diabetesmittel) mit 0,71 Millionen, Pantoprazol (Säureblocker) mit 0,68 Millionen, Ibuprofen (Schmerzmittel) mit 0,60 Millionen und Metoprolol (Blutdrucksenker) mit 0,51 Millionen.

So könnten Lieferengpässe vermieden werden

So ließen sich nach Meinung der Apothekerschaft Lieferengpässe künftig vermeiden: Die Produktion von Wirkstoffen und Arzneimitteln soll unter hohen Umweltschutz- und Sozialstandards wieder verstärkt in der EU stattfinden. Die Krankenkassen sollen verpflichtet werden, Rabattverträge mit mehreren Wirkstoffherstellern abzuschließen.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lieferengpässe

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Ob in der Arztpraxis oder im Fitnessstudio Der BMI gilt als beliebte Methode, um festzustellen, ob jemand zu dick ist. Wissenschaftler kritisieren das. Der BMI unterscheide nicht zwischen Muskeln und Fett und sage nichts über die Fettverteilung aus.

Wenn winterliche Temperaturen herrschen, leiden viele Menschen vermehrt unter wetterbedingten Beschwerden. Besonders häufig sind dabei Kopfschmerzen, die durch Kälte und Wind hervorgerufen werden. Ausreichender Kopfschutz ist nötig, aber was hilft noch?
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin