Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
02.04.2017

Aktualisierte Leitlinie zu Fibromyalgie erschienen

Bei der Diagnose und Behandlung von Fibromyalgie tun sich Ärzte oft schwer. Nun wurde eine neue Leitlinie zur Therapie der Fibromyalgie veröffentlicht, die Medizinern und Patienten beim Umgang mit der Erkrankung mehr Sicherheit geben soll.
Fibromyalgie behandeln

Eine neue Leitlinie zur Fibromyalgie soll Ärzte und Patienten unterstützen

Patienten mit Fibromyalgie leiden unter chronischen Muskel- und Gelenkschmerzen und schneller Erschöpfbarkeit. Auch schlechter Schlaf und depressive Störungen treten häufig auf. Das größte Problem liegt aber darin, die Erkrankung überhaupt zu diagnostizieren, da die Symptome oft nicht eindeutig sind. Auch die Ursachen der Fibromyalgie sind bislang nicht geklärt; allerdings gehen Forscher heute davon aus, dass es bei der Erkrankung zu einer Fehlfunktion im schmerzverarbeitenden System kommt. So konnten kürzlich bei Fibromyalgie-Patienten Schädigungen an den kleinen schmerzleitenden Nervenfasern (small fibers) nachgewiesen werden.

Um Ärzten und Patienten mehr Sicherheit beim Umgang mit der Erkrankung zu geben, wurde nun eine aktualisierte Leitlinie zur Therapie der Fibromyalgie vorgelegt. Die Praxisleitlinie wurde von der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie (DGS) e.V. entwickelt und spiegelt den aktuellen Wissenstand über das Syndrom Fibromyalgie wieder.

Datenlage zur Fibromyalgie ist dürftig

Bis heute gibt es keine speziellen Medikamente zur Behandlung der Fibromyalgie. Ärzte verschreiben daher häufig Schmerzmittel, Schlafmittel und/oder Antidepressiva. Inwieweit diese Medikamente bei Fibromyalgie nutzen, ist jedoch zu großen Teilen unklar. Auch der verantwortliche Autor der aktualisierten Leitlinie, der Allgemeinarzt und Schmerztherapeut Dr. Oliver Emrich, erklärt, die Datenlage zu Therapien des Fibroymalgie-Syndroms sei „schlecht oder nicht vorhanden“.

Daher sollte die Therapie der Fibromyalgie auch in erster Linie nichtpharmakologisch erfolgen, so die Leitlinien-Autoren. Das Ziel der Behandlung sei dabei vor allem eine deutliche Symptomlinderung. Medikamente wie nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) oder Opioide sollten allerdings zurückhaltend eingesetzt werden. Sinnvoller seien Sport, Physiotherapie, Chirotherapie und Entspannungsverfahren.

 

Andere Erkrankungen ausschließen

Wichtige Stützen bei der Therapie seien zudem eine gute Arzt-Patienten-Beziehung sowie die Einbettung in Selbsthilfegruppen. Bei der Diagnose müssten zunächst rheumatologische, internistische oder neuromuskuläre Krankheiten, die ähnliche Symptome auslösen können, ausgeschlossen werden. Zudem werden standardisierte Fragebogeninventare sowie eingehende neuroorthopädische Untersuchung zur Diagnosestellung empfohlen.

Fibromyalgie kann in jedem Lebensalter auftreten, macht sich jedoch meist im Alter zwischen 30 und 40 Jahren zum ersten Mal bemerkbar. Schätzungen zufolge leiden rund drei Prozent der Bevölkerung in Deutschland an der Erkrankung; die meisten Betroffenen sind weiblich.

Foto: © stockWERK - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schmerzen , Rheuma , Gelenkschmerzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Fibromyalgie

24.03.2018

Das Fibromyalgiesyndrom ist eine mysteriöse Erkrankung, die oft mit Sport behandelt wird. Nun haben Wissenschaftler die Effekte von Tai Chi und Aerobic verglichen. Demnach schneidet Tai Chi besser ab als das Ausdauertraining.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin