. Schmerztherapie

Aktualisierte Leitlinie zu Fibromyalgie erschienen

Bei der Diagnose und Behandlung von Fibromyalgie tun sich Ärzte oft schwer. Nun wurde eine neue Leitlinie zur Therapie der Fibromyalgie veröffentlicht, die Medizinern und Patienten beim Umgang mit der Erkrankung mehr Sicherheit geben soll.
Fibromyalgie behandeln

Eine neue Leitlinie zur Fibromyalgie soll Ärzte und Patienten unterstützen

Patienten mit Fibromyalgie leiden unter chronischen Muskel- und Gelenkschmerzen und schneller Erschöpfbarkeit. Auch schlechter Schlaf und depressive Störungen treten häufig auf. Das größte Problem liegt aber darin, die Erkrankung überhaupt zu diagnostizieren, da die Symptome oft nicht eindeutig sind. Auch die Ursachen der Fibromyalgie sind bislang nicht geklärt; allerdings gehen Forscher heute davon aus, dass es bei der Erkrankung zu einer Fehlfunktion im schmerzverarbeitenden System kommt. So konnten kürzlich bei Fibromyalgie-Patienten Schädigungen an den kleinen schmerzleitenden Nervenfasern (small fibers) nachgewiesen werden.

Um Ärzten und Patienten mehr Sicherheit beim Umgang mit der Erkrankung zu geben, wurde nun eine aktualisierte Leitlinie zur Therapie der Fibromyalgie vorgelegt. Die Praxisleitlinie wurde von der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie (DGS) e.V. entwickelt und spiegelt den aktuellen Wissenstand über das Syndrom Fibromyalgie wieder.

Datenlage zur Fibromyalgie ist dürftig

Bis heute gibt es keine speziellen Medikamente zur Behandlung der Fibromyalgie. Ärzte verschreiben daher häufig Schmerzmittel, Schlafmittel und/oder Antidepressiva. Inwieweit diese Medikamente bei Fibromyalgie nutzen, ist jedoch zu großen Teilen unklar. Auch der verantwortliche Autor der aktualisierten Leitlinie, der Allgemeinarzt und Schmerztherapeut Dr. Oliver Emrich, erklärt, die Datenlage zu Therapien des Fibroymalgie-Syndroms sei „schlecht oder nicht vorhanden“.

Daher sollte die Therapie der Fibromyalgie auch in erster Linie nichtpharmakologisch erfolgen, so die Leitlinien-Autoren. Das Ziel der Behandlung sei dabei vor allem eine deutliche Symptomlinderung. Medikamente wie nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) oder Opioide sollten allerdings zurückhaltend eingesetzt werden. Sinnvoller seien Sport, Physiotherapie, Chirotherapie und Entspannungsverfahren.

 

Andere Erkrankungen ausschließen

Wichtige Stützen bei der Therapie seien zudem eine gute Arzt-Patienten-Beziehung sowie die Einbettung in Selbsthilfegruppen. Bei der Diagnose müssten zunächst rheumatologische, internistische oder neuromuskuläre Krankheiten, die ähnliche Symptome auslösen können, ausgeschlossen werden. Zudem werden standardisierte Fragebogeninventare sowie eingehende neuroorthopädische Untersuchung zur Diagnosestellung empfohlen.

Fibromyalgie kann in jedem Lebensalter auftreten, macht sich jedoch meist im Alter zwischen 30 und 40 Jahren zum ersten Mal bemerkbar. Schätzungen zufolge leiden rund drei Prozent der Bevölkerung in Deutschland an der Erkrankung; die meisten Betroffenen sind weiblich.

Foto: © stockWERK - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schmerzen , Rheuma , Gelenkschmerzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Fibromyalgie

| Das Fibromyalgiesyndrom ist eine mysteriöse Erkrankung, die oft mit Sport behandelt wird. Nun haben Wissenschaftler die Effekte von Tai Chi und Aerobic verglichen. Demnach schneidet Tai Chi besser ab als das Ausdauertraining.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wer akute Zahnschmerzen hat, braucht auch in Corona-Zeiten einen Zahnarzt. Doch was ist beispielsweise mit Vorsorgeuntersuchungen? Selbst die Zahnärzte sind sich uneins, wie sie mit der Krise umgehen und wen sie noch behandeln sollen.
Mitarbeiter in den Alten- und Pflegeheimen haben Angst, sich mit Corona zu infizieren. Angehörige dürfen ihre Pflegebedürftigen nicht mehr besuchen. Bei Covid-19 Erkrankungen in einem Pflegeheim müssen betroffene Pflegebedürftige von den übrigen Bewohnern isoliert werden. Über die Situation in der stationären und ambulanten Pflege sprach Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.