Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Aktionstag gegen Lücken in der Schmerzversorgung

Sonntag, 24. Mai 2015 – Autor: Cornelia Wanke
Mit einem bundesweiten Aktionstag gegen den Schmerz wollen die Deutsche Schmerzgesellschaft e.V. und Partnerorganisationen auf die lückenhafte Versorgung von Schmerzpatienten aufmerksam machen.

Weg mit dem Schmerz! Ein Aktionstag soll für bessere Schmerzversorgung sorgen. – Foto: Stasique_Photography

Der Schmerztag, der am 2. Juni stattfinden wird, soll darauf aufmerksam machen, dass immer noch viele Millionen Menschen, die an chronischen Schmerzen leiden, nicht ausreichend oder angemessen versorgt sind, so die Deutsche Schmerzgesellschaft (dgss).  „In über 500 Praxen, Kliniken, aber auch in vielen Apotheken und Pflegeeinrichtungen finden Aktionen, Infotage und Vorträge statt. Als Extra-Service mehrere Dutzend Schmerztherapeutinnen und Schmerztherapeuten den Patienten von 9:00 bis 18:00 Uhr in der kostenlosen Telefon-Hotline 0800-18 18 120 Rede und Antwort“, schreibt die dgss in einer Pressemitteilung.

Aktionstag gegen den Schmerz

Erstmalig in diesem Jahr machen laut Dachorganisation auch Pflege-Schmerzexperten am Aktionstag mit. Als Extraservice für Pflegefachkräfte habe die Deutsche Schmerzgesellschaft e. V. gemeinsam mit den Pflegeverbänden ein Expertentelefon „Schmerz & Pflege“ für den 2. Juni eingerichtet. Hier sollen Pflegefachkräfte Tipps an ihre Fach-Kolleginnen und -Kollegen, beispielsweise zu Fragen der spezialisierten Ausbildung oder aber zu Expertenstandards in der Pflege älterer Schmerzpatienten weitergeben. „Ich danke dem Deutschen Pflegerat und dem Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe, dass diese in diesem Jahr beim Aktionstag mitmachen“, sagt hierzu Prof. Dr. Michael Schäfer, der Präsident der Deutschen Schmerzgesellschaft.  „Diese Kooperation werden wir ausbauen!“

 

Thema Schmerz soll ganz oben auf die Agenda der Gesundheitspolitik kommen

Gleichzeitig freue man sich, dass die im vergangenen Jahr gestartete Zusammenarbeit mit den Apothekerverbänden gestärkt werden konnte, so Prof. Schäfer.  So werden sich dieses Jahr 2015 über 250 Apotheken am Aktionstag beteiligen – 2014 waren es rund zwei Dutzend. „Wenngleich Medikamente nicht immer die einzige Lösung sind, sondern es gerade bei chronischen Schmerzen einer interdisziplinären Therapie bedarf, ist klar, dass die Volkskrankheit Schmerz nur berufs- und fachübergreifend bearbeitet werden kann“, so Schmerz-Präsident Prof. Michael Schäfer. Schäfer wünscht sich von der Politik, dass das Thema Schmerz in der Gesundheitspolitik des Bundes und der Länder ganz oben auf der Agenda steht. Hierzu soll auch das Nationale Schmerzforum dienen, in dem die zentralen Akteure einmal pro Jahr zusammen kommen um eine Weiterentwicklung der Schmerzversorgung in Deutschland zu erreichen.

Foto: Fotolia -  Stasique

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Pflege
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schmerzen

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Nikotinpflaster, Hypnose, Anti-Sucht-Tabletten: Medikamentöse und psychotherapeutische Verfahren sind zwei wichtige Strategien der Medizin, um für Raucher den Ausstieg aus ihrer Sucht möglich und erträglich zu machen. Jetzt bestätigt eine Studie ein drittes und völlig anderes Verfahren: die Magnetstimulation bestimmter Hirnregionen, die bei Süchten eine Rolle spielen.


Eine hohe Luftverschmutzung am eigenen Wohn- oder Arbeitsort verkürzt das Leben in Europa und damit auch in Deutschland um rund zwei Jahre. Das zeigt eine Studie der Universität Mainz. Das ständige Einatmen von verpesteter Luft wirkt sich demnach negativer auf die Lebenserwartung aus als Infektionskrankheiten oder das Rauchen.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin