. Volkskrankheit Schmerz

Aktionstag gegen den Schmerz

Heute findet der erste bundesweite "Aktionstag gegen den Schmerz" statt. Das Thema "Schmerz" soll in der Öffentlichkeit bekannter gemacht und Betroffene über Behandlungsmöglichkeiten informiert werden.
Rund 13 Millionen Deutsche leiden unter Schmerzen.

Rund 13 Millionen Deutsche leiden unter Schmerzen.

"Bewusstsein schaffen" ist das Motto des ersten "Aktionstages gegen den Schmerz". Rund 13 Millionen Menschen in Deutschland leiden an chronischen Schmerzen. Schmerz ist damit eine Volkskrankheit wie Diabetes und Bluthochdruck, wird aber in der Behandlung oft vernachlässigt. Zu den chronischen Schmerzarten gehören Rückenschmerzen, Kopfschmerzen, Nervenschmerzen oder Tumorschmerzen. Studien zeigen, dass die Hälfte aller Schmerzpatienten unzureichend behandelt wird. Die am "Aktionstag gegen den Schmerz" beteiligten Gesellschaften haben sich daher zum Ziel gesetzt, die Situation von Schmerzpatienten in Deutschland zu verbessern.

Patienten, die unter chronischen Schmerzen leiden, sind häufig verzweifelt. Nicht selten führt das dazu, dass der Patient sich sogar den Tod wünscht. Dabei liesse sich mit einer konsequenten Behandlung durch Spezialisten das Leiden häufig vermeiden oder zumindest verringern. Die Scheu vor starken Schmerzmitteln, welche Ärzte und auch Patienten oft an einer angemessenen Behandlung hindert, ist dabei meist unangebracht. Richtig angewandt sind auch starke Schmerzmittel ungefährlich, und sie können Patienten viel Lebensqualität und Kraft zurückgeben. Auch darüber will der "Aktionstag gegen den Schmerz" aufklären.

Informationen zum Thema "Schmerz"

Der "Aktionstag gegen den Schmerz" wurde von der Deutschen Schmerzgesellschaft e.V. initiiert. Unterstützt wird er von neun weiteren Organisationen, darunter der Deutschen Schmerzstiftung und der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft e.V. (DMKG). Patienten, die unter chronischen Schmerzen leiden, sowie deren Angehörige können sich an diesem Tag über Behandlungsmöglichkeiten informieren und beraten lassen. Dazu geben schmerztherapeutische Einrichtungen in ganz Deutschland Einblicke in die verschiedenen Methoden der Behandlung von Schmerzen. Die Deutsche Schmerzgesellschaft hat zudem eine aktuelle Patientenbroschüre zum Thema Schmerz herausgegeben.

Aktionstages gegen den Schmerz

Zusätzlich gibt es am heutigen "Aktionstag gegen den Schmerz" eine Hotline für Schmerzpatienten. Unter der kostenfreien Rufnummer 0800 - 18 18 12 0 stehen heute zwischen 9.00 und 18.00 Experten aus ganz Deutschland zur Verfügung, um Fragen zum Thema Schmerz zu beantworten. Der "Aktionstag gegen den Schmerz" soll ab sofort jedes Jahr am ersten Dienstag im Juni stattfinden.

Foto: Blend Images/fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schmerzen , Rückenschmerzen , Kopfschmerzen , Gelenkschmerzen

Weitere Nachrichten zum Thema Schmerzen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Darmbakterien können Multiple Sklerose auslösen. Das stellten Münchner Forscher fest. Sie untersuchten das Mikrobiom gesunder und an MS erkrankter, eineiiger Zwillinge.
Ablehnen und erst nach Widerspruch genehmigen – das scheint gängige Praxis der Krankenkassen bei Anträgen auf Mutter-/Vater-Kind-Kuren zu sein. Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung Ingrid Fischbach kritisiert diese „Missstände im Genehmigungsverhalten“.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.