Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Aktionstag gegen den Schmerz

Heute findet der erste bundesweite "Aktionstag gegen den Schmerz" statt. Das Thema "Schmerz" soll in der Öffentlichkeit bekannter gemacht und Betroffene über Behandlungsmöglichkeiten informiert werden.
Rund 13 Millionen Deutsche leiden unter Schmerzen.

Rund 13 Millionen Deutsche leiden unter Schmerzen.

"Bewusstsein schaffen" ist das Motto des ersten "Aktionstages gegen den Schmerz". Rund 13 Millionen Menschen in Deutschland leiden an chronischen Schmerzen. Schmerz ist damit eine Volkskrankheit wie Diabetes und Bluthochdruck, wird aber in der Behandlung oft vernachlässigt. Zu den chronischen Schmerzarten gehören Rückenschmerzen, Kopfschmerzen, Nervenschmerzen oder Tumorschmerzen. Studien zeigen, dass die Hälfte aller Schmerzpatienten unzureichend behandelt wird. Die am "Aktionstag gegen den Schmerz" beteiligten Gesellschaften haben sich daher zum Ziel gesetzt, die Situation von Schmerzpatienten in Deutschland zu verbessern.

Patienten, die unter chronischen Schmerzen leiden, sind häufig verzweifelt. Nicht selten führt das dazu, dass der Patient sich sogar den Tod wünscht. Dabei liesse sich mit einer konsequenten Behandlung durch Spezialisten das Leiden häufig vermeiden oder zumindest verringern. Die Scheu vor starken Schmerzmitteln, welche Ärzte und auch Patienten oft an einer angemessenen Behandlung hindert, ist dabei meist unangebracht. Richtig angewandt sind auch starke Schmerzmittel ungefährlich, und sie können Patienten viel Lebensqualität und Kraft zurückgeben. Auch darüber will der "Aktionstag gegen den Schmerz" aufklären.

Informationen zum Thema "Schmerz"

Der "Aktionstag gegen den Schmerz" wurde von der Deutschen Schmerzgesellschaft e.V. initiiert. Unterstützt wird er von neun weiteren Organisationen, darunter der Deutschen Schmerzstiftung und der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft e.V. (DMKG). Patienten, die unter chronischen Schmerzen leiden, sowie deren Angehörige können sich an diesem Tag über Behandlungsmöglichkeiten informieren und beraten lassen. Dazu geben schmerztherapeutische Einrichtungen in ganz Deutschland Einblicke in die verschiedenen Methoden der Behandlung von Schmerzen. Die Deutsche Schmerzgesellschaft hat zudem eine aktuelle Patientenbroschüre zum Thema Schmerz herausgegeben.

 

Aktionstages gegen den Schmerz

Zusätzlich gibt es am heutigen "Aktionstag gegen den Schmerz" eine Hotline für Schmerzpatienten. Unter der kostenfreien Rufnummer 0800 - 18 18 12 0 stehen heute zwischen 9.00 und 18.00 Experten aus ganz Deutschland zur Verfügung, um Fragen zum Thema Schmerz zu beantworten. Der "Aktionstag gegen den Schmerz" soll ab sofort jedes Jahr am ersten Dienstag im Juni stattfinden.

Foto: Blend Images/fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schmerzen , Rückenschmerzen , Kopfschmerzen , Gelenkschmerzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schmerzen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Mitochondrien sind die Kraftwerke der Zellen. Im Profi-Sport wird den Zellbausteinen seit ein paar Jahren besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Durch spezielle Trainingsmaßnahmen und Nahrungsergänzungsmittel lässt sich die körperliche Leistungsfähigkeit offenbar enorm steigern.

Mitarbeiter im Gesundheitswesen kämpfen an vorderster Front: Viele kamen während der Pandemie an die Grenzen dessen, was Menschen aushalten können. Eine Studie der Universität Bonn zeigt: Besonders in einer Berufsgruppe haben Ängste und Depressionen behandlungsbedürftige Dimensionen erreicht.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin