. Volkskrankheit Schmerz

Aktionstag gegen den Schmerz

Heute findet der erste bundesweite "Aktionstag gegen den Schmerz" statt. Das Thema "Schmerz" soll in der Öffentlichkeit bekannter gemacht und Betroffene über Behandlungsmöglichkeiten informiert werden.
Rund 13 Millionen Deutsche leiden unter Schmerzen.

Rund 13 Millionen Deutsche leiden unter Schmerzen.

"Bewusstsein schaffen" ist das Motto des ersten "Aktionstages gegen den Schmerz". Rund 13 Millionen Menschen in Deutschland leiden an chronischen Schmerzen. Schmerz ist damit eine Volkskrankheit wie Diabetes und Bluthochdruck, wird aber in der Behandlung oft vernachlässigt. Zu den chronischen Schmerzarten gehören Rückenschmerzen, Kopfschmerzen, Nervenschmerzen oder Tumorschmerzen. Studien zeigen, dass die Hälfte aller Schmerzpatienten unzureichend behandelt wird. Die am "Aktionstag gegen den Schmerz" beteiligten Gesellschaften haben sich daher zum Ziel gesetzt, die Situation von Schmerzpatienten in Deutschland zu verbessern.

Patienten, die unter chronischen Schmerzen leiden, sind häufig verzweifelt. Nicht selten führt das dazu, dass der Patient sich sogar den Tod wünscht. Dabei liesse sich mit einer konsequenten Behandlung durch Spezialisten das Leiden häufig vermeiden oder zumindest verringern. Die Scheu vor starken Schmerzmitteln, welche Ärzte und auch Patienten oft an einer angemessenen Behandlung hindert, ist dabei meist unangebracht. Richtig angewandt sind auch starke Schmerzmittel ungefährlich, und sie können Patienten viel Lebensqualität und Kraft zurückgeben. Auch darüber will der "Aktionstag gegen den Schmerz" aufklären.

Informationen zum Thema "Schmerz"

Der "Aktionstag gegen den Schmerz" wurde von der Deutschen Schmerzgesellschaft e.V. initiiert. Unterstützt wird er von neun weiteren Organisationen, darunter der Deutschen Schmerzstiftung und der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft e.V. (DMKG). Patienten, die unter chronischen Schmerzen leiden, sowie deren Angehörige können sich an diesem Tag über Behandlungsmöglichkeiten informieren und beraten lassen. Dazu geben schmerztherapeutische Einrichtungen in ganz Deutschland Einblicke in die verschiedenen Methoden der Behandlung von Schmerzen. Die Deutsche Schmerzgesellschaft hat zudem eine aktuelle Patientenbroschüre zum Thema Schmerz herausgegeben.

 

Aktionstages gegen den Schmerz

Zusätzlich gibt es am heutigen "Aktionstag gegen den Schmerz" eine Hotline für Schmerzpatienten. Unter der kostenfreien Rufnummer 0800 - 18 18 12 0 stehen heute zwischen 9.00 und 18.00 Experten aus ganz Deutschland zur Verfügung, um Fragen zum Thema Schmerz zu beantworten. Der "Aktionstag gegen den Schmerz" soll ab sofort jedes Jahr am ersten Dienstag im Juni stattfinden.

Foto: Blend Images/fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schmerzen , Rückenschmerzen , Kopfschmerzen , Gelenkschmerzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schmerzen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
Rund 60.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung der Luft. Gegen die Luftverschmutzung auf der Straße kann der Einzelne wenig ausrichten. Gegen Ultrafeinstaub in der Wohnung aber offensichtlich schon. Nach einer Studie des Leibniz-Instituts sind die Luftschadstoffe zu Hause vor allem eines: hausgemacht.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.