. Thrombose

Aktionstag Gefäßgesundheit klärt über Thromboserisiko auf

„Risiko Thrombose“ lautet das Motto des fünften bundesweiten Aktionstages zur Gefäßgesundheit, der am 20. Juni 2015 stattfindet. Er soll über das Risiko von Gefäßerkrankungen sowie deren Folgen und über mögliche Vorbeugungsmaßnahmen informieren.
Aktionstag Gefäßgesundheit klärt auf

Thrombosen sind der häufigste Grund für lebensgefährliche Lungenembolien

Der einmal im Jahr stattfindende bundesweite Aktionstag Gefäßgesundheit wird von der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) und der Deutschen Gefäßliga veranstaltet und hat das Ziel, die Bevölkerung über Risiken und Folgen von Gefäßerkrankungen zu informieren. In diesem Jahr stehen die Themen Früherkennung, Prävention und Behandlung von Thrombosen und Lungenembolien im Mittelpunkt des Aktionstages.

Über 100.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland an einer Lungenembolie. Sie ist damit nach Herzinfarkt und Schlaganfall die dritthäufigste zum Tode führende Herz-Kreislauf-Erkrankung. Die häufigste Ursache für Lungenembolien ist die Thrombose. Eine Thrombose bezeichnet ein Blutgerinnsel, das ein Gefäß, beispielsweise eine Vene, verstopft. Solche Gefäßverschlüsse sind vor allem in den tiefen Bein- und Beckenvenen sehr gefährlich. Löst sich das Gerinnsel ab, wird es mit dem Blutstrom weitertransportiert und kann in der Lunge die für die Atmung lebenswichtigen Adern verschließen – es droht eine lebensbedrohliche Lungenembolie.

Thrombose – die „lautlose Gefahr“

Eine Thrombose ist nicht leicht zu erkennen, da ihre Symptome oft unspezifisch sind oder sogar ganz fehlen. Von Medizinern wird die Thrombose daher auch als „lautlose Gefahr“ bezeichnet. Ein erhöhtes Thromboserisiko besteht unter anderem bei längerer Bettlägerigkeit, nach einer Operation, bei vererbter Thromboseneigung, bei verändertem Hormonhaushalt, etwa aufgrund einer Schwangerschaft oder der Einnahme der Anti-Baby-Pille, bei der Einnahme von Hormonpräparaten gegen Wechseljahresbeschwerden oder bei einer Herzschwäche.

Bei einer akuten Thrombose bekommt der Patient eine gerinnungshemmende Substanz unter die Haut gespritzt. Sie verhindert das Weiterwachsen des Blutgerinnsels und reduziert damit das Risiko für eine Lungenembolie. Zu den Warnsignale bei einer Thrombose in den tiefen Beinvenen gehören Schwellungen am Fußknöchel, am Unterschenkel oder am ganzen Bein mit Spannungsgefühl, Schmerzen in der Wade beim Auftreten sowie Blauverfärbungen der Haut am Bein, wenn es herabhängt.

Bewegung wichtigster Faktor bei der Vorsorge

Wer sich vor Thrombosen und deren Folgen schützen will, sollte vor allem auf ausreichend Bewegung achten. Sie ist der wichtigste Faktor für die Erhaltung der Venengesundheit. Treppensteigen, Spazierengehen, Wandern, Radfahren oder Schwimmen halten die Beinmuskeln aktiv und verbessern damit die Durchblutung. Aber auch die richtige Ernährung mit ausreichend Ballaststoffen und viel frischem Obst und Gemüse senkt das Thromboserisiko. Zudem ist es wichtig, viel zu trinken, am besten natriumarmes Wasser und ungesüßte Tees.

Foto: © ras-slava - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Thrombose

| Sport wirkt sich positiv auf die Thrombozyten-Aktivität aus und kann dadurch das Risiko für eine gefährliche Thrombose senken. Einer aktuellen Studie zufolge kann durch Sport bereits innerhalb von zwei Monaten eine Normalisierung des Thrombose-Risikos erreicht werden.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.